Sie befinden sich hier:

  1. Presse
  2. Presse & Service
  3. Archiv
  4. Meldung
< Gemeinsam mehr erreichen: DRK Pflegeheime kooperieren mit Ambulantem Hospiz Oberhausen e.V.
11.08.2017 08:23 Alter: 1 year
Kategorie: News

Sicherheit wird hier groß geschrieben: Defibrillatoren für Einrichtungen des DRK Oberhausen

Über 100 DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden im Umgang mit Defibrillatoren bereits geschult. Denn: Beim Plötzlichen Herztod sinkt je Minute die Überlebenswahrscheinlichkeit um 10%. Über 100.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich daran. Im Notfall zählt jede Minute!


Kammerflimmern/ Plötzlicher Herztod – Wissen Sie, was zu tun ist?

In dieser Woche wurden 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße im Umgang mit einem Automatisierter Externen Defibrillator (AED) geschult. Damit wissen nun insgesamt über 100 DRK-Mitarbeiter aus der Geschäftsstelle, dem Martha-Grillo-Seniorenzentrum, dem August-Wieshoff-Seniorenzentrum und der Seniorenresidenz Grenzstraße, was beim Plötzlichen Herztod zu tun ist.

„Und dies nicht ohne Grund, denn im Notfall kann ein Defibrillator Leben retten! Ohne sofortige Hilfe führt der Plötzliche Herztod innerhalb weniger Minuten zum Tode. Je Minute sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit um 10% - über 100.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich am Plötzlichen Herztod! Eine dramatische Zahl.“, so der Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke.

 

Das DRK Oberhausen hat dies zum Anlass genommen, alle DRK-Einrichtungen mit Defibrillatoren auszustatten, die im Notfall Mitarbeitern, Bewohnern, Angehörigen, Gästen oder auch Passanten das Leben retten können. Damit zählen die Einrichtungen des DRK zu den derzeit nur wenigen öffentlich zugänglichen Einrichtungen in Oberhausen, die Defibrillatoren für die Herz-Lungen-Wiederbelebung zur Verfügung stellen.

Auch im Sanitätswachdienst bei Veranstaltungen gehört ein Defibrillator zur Grundausstattung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Somit können wir auch außerhalb unserer Einrichtungen Oberhausener Bürgerinnen und Bürgern Sicherheit geben und im Notfall Leben retten.

„Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir damit allen Mitarbeitern, Bewohnern, Angehörigen, Gästen sowie der Oberhausener Bevölkerung in unseren Räumlichkeiten sowie bei den von uns sanitätsdienstlich betreuten Veranstaltungen ein stückweit mehr Sicherheit bieten und im Notfall Leben retten können.“, so der geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder.