Sie befinden sich hier:

  1. Presse
  2. Presse & Service
  3. Archiv
  4. Meldung
< DRK Oberhausen zur Bombenentschärfung auf der Mellinghoferstraße alarmiert
02.08.2017 15:11 Alter: 1 year
Kategorie: News

Weitere fünf Jahre Partner im kassenärztlichen Notfalldienst für Oberhausen

Seit über vier Jahren besteht die Kooperation zwischen dem DRK und des KVNO im kassenärztlichen Notfalldienst in Oberhausen. Zum 01. Juli wurde die Partnerschaft im Stadtgebiet Oberhausen für weitere fünf Jahre verlängert.


Auch in den kommenden fünf Jahren unterstützt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) den kassenärztlichen Notdienst in Oberhausen mit zwei entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen und dem Einsatz von medizinisch qualifiziertem Fachpersonal. Neben der reinen Fahrtätigkeit kann das Personal somit auf entsprechende Anweisung hin den diensthabenden Arzt auch bei seiner Arbeit am Patienten unterstützen.

Die Dienstzeiten des Fahrdienstes sind Montag, Dienstag, Donnerstag von 19 Uhr bis 7 Uhr, Mittwoch und Freitag 13 Uhr bis 7 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 7 Uhr bis 7 Uhr.

Nicht immobile Patientinnen und Patienten suchen wie gewohnt die Notfallpraxis am Evangelischen Krankenhaus EKO auf.

Nach Angabe des Vorsitzenden der Kreisstelle der Kassenärztlichen Vereinigung in Oberhausen, Dr. Stephan Becker, leisten die diensthabenden Ärzte bis zu 5000 Fahrdiensteinsätze im Jahr und legen dabei bis zu 60.000 Kilometer zurück. "Für die diensthabenden Ärzte ist die Unterstützung des DRK im Notfalldienst eine enorme Entlastung. So können sich die Ärzte ganz auf Ihre Arbeit am Patienten konzentrieren und brauchen nicht auf den Straßenverkehr zu achten, Parkplätze zu suchen oder ähnliches.", so Dr. Becker. Auch das DRK Oberhausen freut sich über die Fortführung der reibungslosen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. „Wir freuen uns sehr, dass wir seit dem 01. Juli und somit auch in der Zukunft neben unseren anderen Diensten weiterhin im Rahmen des kassenärztlichen Notfalldienstes für die Oberhausener Bevölkerung da sein werden. Ein großes Dankeschön richten wir an dieser Stelle auch an die Kassenärztliche Vereinigung, die uns mit der Fortführung der Kooperation erneut ihr Vertrauen ausgesprochen hat.“, so der geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder.

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117 und (nur aus dem Oberhausener Stadtgebiet auch unter der Rufnummer 209 310) zu erreichen.

Hintergrund:

Der organisierte ärztliche Notfalldienst dient der Sicherstellung einer flächendeckenden ambulanten ärztlichen Versorgung in dringenden Fällen zu Notfalldienstzeiten. Am allgemeinen ärztlichen Notfalldienst beteiligen sich Ärztinnen und Ärzte der meisten Fachgruppen; gesonderte Dienste gibt es für Augen- und HNO-Ärzte: Kinderärzte leisten ihren Notdienst in einer gesonderten kinderärztlichen Notfallpraxis, die ebenso dem EKO angegliedert ist.

Für Fragen zur Kooperation steht Ihnen Marco Schmidt vom DRK unter der Rufnummer 0208/85900-50 oder die Kreisstelle Oberhausen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein unter 0201/38416111 zur Verfügung.