Sie befinden sich hier:

  1. Presse
  2. Presse & Service
  3. Archiv
  4. Meldung
< FSJ: Junge Mitarbeiter in den Einsatzdiensten ausgebildet
23.02.2017 12:30 Alter: 1 year
Kategorie: News

Einsatz im Rahmen der Bombenentschärfung in Oberhausen-Osterfeld

DRK unterstützt bei Evakuierungsmaßnahmen und Verpflegung/Logistik


DRK Einsatz Bombenentschärfung Oberhausen Osterfeld

Den Voralarm für die Maßnahmen im Rahmen der Bombenentschärfung erhielten die Einsatzkräfte des DRK Oberhausen bereits am vergangenen Freitag (17.02.2017). Am Tag der Bombenentschärfung (Montag, 20.02.2017) trafen sich die Einsatzkräfte um 06:45 Uhr am Katastrophenschutzzentrum in Oberhausen auf der Brücktorstraße zur Vorbereitung des Einsatzes. Die offizielle Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgte über die Berufsfeuerwehr Oberhausen um 08:03 Uhr, nach Amtshilfeersuchen durch das Ordnungsamt Oberhausen. Alarmiert wurde die gesamte DRK Einsatzeinheit. Einsatzauftrag war „Amtshilfe im Rahmen einer Evakuierungsmaßnahme für die Entschärfung einer Fünfzentner-Bombe“.

36 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer konnte durch Freistellung durch Ihre Arbeitgeber bei den Maßnahmen rund um die Bombenentschärfung Unterstützung leisten. So war das DRK Oberhausen mit drei Mannschaftstransportern für die Verpflegung der Einsatzkräfte sowie die Logistik für die Notunterkunft auf der Nürnbergerstraße in der Gemeinde St. Pankratius im Einsatz. Ferner waren ein Rettungstransportwagen, zwei Krankentransportwagen, der Einsatzleitwagen 1 für die Koordination des Untereinsatzabschnittes Betreuungsstelle sowie der Einsatzleitwagen 2 für die Gesamtkoordination des DRK Einsatzes, ein Kommandowagen für den Einsatzleiter, ein Betreuungs-LKW als Ergänzungsfahrzeug für die Logistik und Verpflegung sowie ein Gerätewagen Sanitätsdienst für eine Unterstelle im Einsatz.

Vor der Bombenentschärfung leistete das DRK Oberhausen Unterstützung bei der Evakuierung eines Seniorenheims in geringer Entfernung zum Bombenfundort. Rund 130 Bewohnerinnen und Bewohner mussten das Seniorenheim verlassen. Einige davon waren selbst gehfähig, andere waren auf ihren Rollstuhl angewiesen, wenige mussten sogar liegend transportiert werden. Insgesamt führte das DRK 22 liegende Transporte durch. Die Verpflegung für 150 Einsatzkräfte wurde ebenfalls durch das DRK sichergestellt.

Gegen 15:20 Uhr konnte die Bombenentschärfung beginnen, gegen 16:00 Uhr gab die Feuerwehr Oberhausen Entwarnung. Mit der Entwarnung konnten die Rückführungstransporte der evakuierten Bewohnerinnen und Bewohner beginnen. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer begleiteten die Bewohnerinnen und Bewohner auch teils wieder auf ihre Zimmer.

Um 19:30 Uhr beendeten die 36 Einsatzkräfte des DRK ihren Einsatztag.

Wir möchten ein großes Lob an unsere Helferinnen und Helfer aussprechen für die hervorragende Arbeit im Rahmen des Einsatzes und bedanken uns auch bei allen am Einsatz Beteiligten für den reibungslosen Ablauf.

Außerdem bedanken wir uns herzlich bei den Arbeitgebern unserer Ehrenamtlichen für die Freistellung der Mitarbeiter von der Arbeit für die vergangenen Einsätze. Wir sind sehr dankbar dafür, dass die Arbeitgeber Verständnis dafür aufbringen, dass es in Zeiten vieler unvorhersehbarer Einsätze die Unterstützung jedes einzelnen Ehrenamtlichen erfordert.