DRK Presseinformationen https://www.drk-ob.de de DRK Fri, 23 Sep 2022 14:21:52 +0200 Fri, 23 Sep 2022 14:21:52 +0200 TYPO3 EXT:news news-559 Thu, 23 Jun 2022 14:31:47 +0200 Kreislaufprobleme und ein vermisstes Kind - DRK resümiert Fronleichnamskirmes /presse/meldung/default-859abedd1e.html Endlich wieder Kirmes hieß es auch für die Einsatzkräfte des DRK Oberhausen. Bereits im Vorfeld der 191. Fronleichnamskirmes wurde intensiv organisiert und geplant. Von Mittwoch an waren täglich bis zu 50 Einsatzkräfte im Dienst und sammelten an sechs Tagen über 2000 Einsatzstunden. Endlich wieder Kirmes hieß es auch für die Einsatzkräfte des DRK Oberhausen. Bereits im Vorfeld der 191. Fronleichnamskirmes wurde intensiv organisiert und geplant. Von Mittwoch an waren täglich bis zu 50 Einsatzkräfte im Dienst und sammelten an sechs Tagen über 2000 Einsatzstunden.

Das Rote Kreuz besetzte nicht nur die Einsatzleitstelle an der Klosterstraße sowie mehrere Sanitätsstellen und Krankentransportwagen auf dem Kirmesgelände, sondern in diesem Jahr auch erstmals einen Rettungswagen.


Insgesamt verzeichnete das Rote Kreuz 74 Hilfeleistungen, darunter unter anderem Kreislaufproblemen, Stürze, Insektenstiche, ein Sonnenstich und ein Krampfanfall. In Erinnerung geblieben ist auch eine Mutter, die im Getümmel der Kirmes ihre kleine Tochter aus den Augen verloren hatte. Zusammen mit Polizei, Ordnungsamt und einem Dolmetscher konnte die junge Familie schnell wieder zusammengeführt werden und zeigte sich beim Wiedersehen überglücklich. Polizeiseelsorger Bernd Malecki weihte im Verlauf der Kirmes auch ein neues Einsatzfahrzeug ein, welches das DRK in den Dienst gestellt hat und jetzt erstmalig an 6 Tagen zum Einsatz kam.

 

Im Vergleich zu den vergangenen Jahren verlief die Kirmes insgesamt eher ruhig. Es gab nur wenige Ausschreitungen, die Oberhausener Bürgerinnen und Bürger zeigten sich freundlich und hilfsbereit, spendeten sogar Eis für alle Einsatzkräfte. Besonders freute man sich auch darüber, dass es sich der Beigeordnete der Stadt Oberhausen, Herr Jehn, am Feiertag  nicht hat nehmen lassen, die Ehrenamtlichen zu besuchen, um ihnen persönlich für ihren Einsatz zu danken.


Auch nach zwei Jahren coronabedingter Pause verlief die Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen, Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr wieder genauso reibungslos wie in den Jahren zuvor. Personelle Unterstützung wurde auch in diesem Jahr wieder von den umliegenden DRK-Kreisverbänden gestellt, denn Einsätze in dieser Größenordnung sind nur durch den tatkräftigen Einsatz vieler Ehrenamtlicher möglich.

„Zur Bewältigung solcher Großveranstaltungen suchen wir immer nach engagiertem Nachwuchs, der dazu bereit ist, den Sanitätswachdienst zu betreuen und für die Sicherheit der Besucher zu sorgen, während andere feiern“, so Einsatzleiter Martin Götzke.


Wer die nächste Kirmes und andere Veranstaltungen ehrenamtlich unterstützen möchte, kann sich an die Servicestelle Ehrenamt des DRK unter ehrenamt(at)drk-ob.de oder telefonisch unter 0208 85900-18 wenden. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, sich über die verschiedenen Möglichkeiten im Ehrenamt zu informieren.

]]>
news-558 Wed, 15 Jun 2022 12:03:39 +0200 DRK ermöglicht Urlaub für pflegende Angehörige /presse/meldung/drk-ermoeglicht-urlaub-fuer-pflegende-angehoerige.html Ein Großteil der Pflege findet durch Angehörige in der häuslichen Umgebung statt. Besonders während der Urlaubszeit steht schnell die Frage im Raum, wie pflegebedürftige Personen während der eigenen Abwesenheit bestmöglich versorgt werden können. Das Rote Kreuz bietet gleich mehrere Angebote, damit pflegende Angehörige guten Gewissens in den wohl verdienten Urlaub fahren können.

Für Senioren und erkrankte Personen, die selbstständig in den eigenen vier Wänden wohnen und sich nur etwas Unterstützung und Sicherheit im Alltag wünschen, bietet das DRK den MenüService und Hausnotruf an. Das „Essen auf Rädern“ des DRK liefert täglich zur Mittagszeit warme Mahlzeiten bis an die Haustüre. Die Auswahl ist groß – täglich stehen verschiedene Menüs auf dem Speiseplan. Wer das Rundum-Sorglos-Paket wünscht, kann zusätzlich noch Kuchen, Abendessen, Getränke oder Tiefkühlspeisen bestellen.
Die DRK-eigene Hausnotrufzentrale sorgt währenddessen für die Sicherheit in der gewohnten Umgebung. Bei einem Sturz oder Notfall kann durch einen einfachen Knopfdruck die Einsatzzentrale alarmiert werden, die unmittelbar Kontakt zum Hausnotruf-Teilnehmer aufnimmt und weitere Schritte einleitet. Auf Wunsch kann ein Wohnungsschlüssel hinterlegt werden, sodass die Mitarbeitenden des DRK auch ohne Angehörige vor Ort im Notfall die Wohnung betreten können.

Sollten pflegebedürftige Personen auf eine Rund-um-die-Uhr Betreuung angewiesen sein, bietet das Rote Kreuz im Martha-Grillo-Seniorenzentrum und der DRK Seniorenresidenz Wernerstraße spezielle Kurzzeitpflegeplätze an. Diese ermöglichen stationäre Pflege für einen begrenzten Zeitraum. Ausgebildete Pflegekräfte und die Mitarbeitenden des Sozialen Dienstes sorgen für einen angenehmen Aufenthalt während der Urlaubszeit.

Bei Interesse freut sich das DRK Oberhausen über eine Kontaktaufnahme unter der Tel. 0208 85900-0 oder unter info(at)drk-ob.de. Weitere Informationen finden sich auch unter www.drk-ob.de.

 

]]>
news-557 Tue, 31 May 2022 12:21:00 +0200 Laufen für den guten Zweck /presse/meldung/laufen-fuer-den-guten-zweck.html Beim Spendenlauf der Jacobischule haben die Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr die überwältigende Summe von 6000 Euro erlaufen. Mit großer Freude liefen die Kinder besonders viele Runden, um Spenden für ukrainische Geflüchtete in Oberhausen zu sammeln. Auch die Unterstützenden der Aktion zeigten sich zu diesem Anlass ausgesprochen spendenbereit.

Gemeinsam mit selbst gebastelten Geschenktüten überreichten die Kinder der Jacobischule die Spendensumme nun an die Geflüchteten in der Notunterkunft im Louise-Schroeder-Heim. Die große Freude über die Spende und die Geschenke stand den anwesenden ukrainischen Kindern und Familien ins Gesicht geschrieben.

„Im Namen aller bedanke ich mich bei den fleißigen Läuferinnen und Läufern sowie bei allen Unterstützern der Aktion, die durch ihre Hilfe zu dieser großartigen Spendensumme beigetragen haben“, so Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand DRK Oberhausen. 

 

]]>
news-556 Fri, 20 May 2022 12:19:00 +0200 Quartiersbüro verteilt Blumen am Tag der Nachbarschaft /presse/meldung/quartiersbuero-verteilt-blumen-am-tag-der-nachbarschaft.html Zum Tag der Nachbarschaft verteilte das Quartiersbüro der Stadt Oberhausen in Kooperation mit dem DRK Oberhausen am 20. Mai auf der Marktstraße Blumen an Seniorinnen und Senioren. Das Angebot des Quartiersbüros kam gut an – es haben sich einige nette Gespräche mit interessierten Seniorinnen und Senioren aus der Nachbarschaft ergeben.

Als Nachbar im Quartier ist das Quartiersbüro in der Nohlstraße 40 sowie am zweiten Standort der Grenzstr. 32 zu finden. Neben kostenfreien Beratungen zu allen Themen rund um das Älterwerden werden dort auch zahlreiche Veranstaltungen angeboten. Nähere Informationen gibt es unter www.drk-ob.de, auf der Internetseite der Quartiersbüros unter www.quartiersbueros.de oder telefonisch bei der Quartierskoordinatorin Vera Höger unter der Mobilnummer 0151 – 55166434.

]]>
news-544 Fri, 22 Apr 2022 15:00:00 +0200 Kostenlose Haarschnitte für Geflüchtete /presse/meldung/kostenlose-haarschnitte-fuer-gefluechtete.html „Wie kann ich Kriegsflüchtlingen helfen?“ fragte sich Omar Shyar vom Barber Shop Shyar und fand schnell eine Antwort. An einem Sonntag kam er mit seinem Handwerkszeug in die Notunterkunft Louise-Schröder-Heim und frisierte die Bewohner*innen kostenlos. „Es gibt Dinge, die wir als Rotes Kreuz nicht leisten können“, gibt Jörg Fischer, Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim Oberhausener Roten Kreuz, zu. „Dinge, die auch wichtig sind, um wieder in sowas wie ‚Normalität‘ zurück zu finden. Deshalb ist es toll, dass Menschen ihre Hilfe anbieten und Betten aufbauen oder eben, wie hier Omar Shyar, ehrenamtlich und kostenlos das tun, was sie sonst beruflich machen.“

 

Schon 2016, als viele Geflüchtete in kurzfristig eröffneten Notunterkünften untergebracht werden mussten, hatte es ähnliche Aktionen gegeben – meist durchgeführt von Bürger*innen mit Migrationshintergrund.

 

„Damals gab es Stimmen, die diesen engagierten Menschen unterstellten, nur deshalb aktiv zu werden, weil die Betroffenen den gleichen religiösen Glauben teilten. Ähnliche Vorbehalte gab es auch gegenüber unserem multikulturellen DRK-Team. Heute zeigt sich, dass Herkunft und Religion keine Rolle spielen, wenn Menschen anderen Menschen helfen wollen“, betont Fischer.

 

Auch Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen, freut sich über das Engagement der Oberhausener Bürger*innen. „Eine tolle Aktion! Herzlichen Dank an Herrn Shyar und die vielen anderen, die sich für Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, einsetzen. Für das DRK gibt es dabei weder Helfer*innen, noch Geflüchtete erster oder zweiter Klasse. Für uns zählt nur die wichtige humanitäre Hilfe – für alle, die sie benötigen und sehr gerne durch alle, die bereit sind, sie vorbehaltslos zu leisten.“

 

Bildunterschrift: Im Louise-Schröder-Heim konnten sich Geflüchtete über einen kostenlosen Haarschnitt von Omar Shyar freuen.

]]>
news-543 Thu, 21 Apr 2022 15:00:00 +0200 Ehrenamtliche bauen Betten für Geflüchtete auf /presse/meldung/ehrenamtliche-bauen-betten-fuer-gefluechtete-auf.html Das DRK Oberhausen bedankt sich für die ehrenamtliche Unterstützung beim Aufbau von 65 Etagenbetten in der Notunterkunft Willy-Jürissen-Halle. Zur Erweiterung der Aufnahmekapazität der Notunterkünfte für ukrainische Kriegsflüchtlinge hat die Stadt Oberhausen in Absprache mit den im Krisenstab vertretenen Organisationen und dem DRK Etagenbetten beschafft, die einen Teil der bisherigen Betten ersetzen sollen.

In der Notunterkunft Willy-Jürissen-Halle mussten im Rahmen dieser Aktion 80 Etagenbetten aufgebaut werden. Da der Aufbau eines Bettes durch zwei bis drei Personen eine Stunde  Zeit in Anspruch nimmt, war ein entsprechendes Hilfeersuchen an verschiedene ehrenamtliche Netzwerke gerichtet worden.

 

Am Samstag, 09.04.2022 fanden sich dann 20 Ehrenamtliche – die meisten mit eigenem Werkzeug und Akkuschraubern – morgens in der Willy-Jürissen-Halle ein und bauten bis zum Nachmittag 65 Etagenbetten auf.

„Wir hätten nicht gedacht, dass so viele Menschen den Aufbau unterstützen würden“, freut sich Jörg Fischer, Leiter der Abteilung Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim Oberhausener Roten Kreuz. „Das war wirklich beeindruckend.“

 

Das Netzwerk Bürgerschaftliches Engagement in Oberhausen hatte das Hilfeersuchen an Menschen, die dort ihre Unterstützung angeboten hatten, weitergeleitet und auch Mitarbeiter der Tischlerei Böhl aus Oberhausen halfen unentgeltlich beim Aufbau der Betten mit. Ähnliche Aufbauaktionen in kleinerem Umfang fanden und finden mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer und Schulhausmeister der SBO auch in den Notunterkünften Louise-Schröder-Heim und Marienhospital statt.

 

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die mitgeholfen und Hand angelegt haben“, ergänzt Andrea Farnschläder, geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen. „Die Hilfsbereitschaft der Menschen und die kooperative Führung seitens der Stadtverwaltung in dieser Situation tragen maßgeblich dazu bei, dass wir als Stadtgesellschaft, auch diese Herausforderungen meistern werden. Als Rotes Kreuz tragen wir unseren Teil sowohl als Hilfsorganisation, als auch als Wohlfahrtsverband weiterhin gerne bei.“ 

]]>
news-542 Thu, 31 Mar 2022 10:00:00 +0200 Handtuchspende für Notunterkünfte /presse/meldung/handtuchspende-fuer-notunterkuenfte.html Auch in Zeiten größter Not wünscht sich jeder von uns etwas Normalität. Das DRK Oberhausen freute sich kürzlich über eine Spende mit 700 großen Duschtüchern für die Notunterkünfte in Oberhausen. „Viele Geflüchtete haben nicht mehr als einen Koffer bei sich, oft fehlt es am Nötigsten – und dazu zählt eben auch die Grundausstattung.

Umso mehr bedanken wir uns bei unserem Spender, der gmd Gruppe, einem inhabergeführten, hanseatischen Unternehmen, dessen Schwerpunkt in der Systemlieferung von Verbrauchsgütern und medizinischen Geräten für Radiologie, Nuklearmedizin und Urologie liegt, für ihren unterstützenden Beitrag. Die Duschtücher konnten auf die vom DRK betreuten Unterkünfte verteilt werden“, so Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand, DRK Oberhausen.

Jörg Fischer, Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit ergänzt: „Die Freude über dieses einfache und doch wichtige Utensil war bei allen groß.“

]]>
news-541 Fri, 25 Mar 2022 15:00:00 +0100 Löwenzahn spendet Spielzeug für Flüchtlingskinder /presse/meldung/loewenzahn-spendet-spielzeug-fuer-fluechtlingskinder.html Bei der Flucht aus dem Heimatland müssen Kinder nicht nur ihre gewohnte Umgebung, sondern auch ihr geliebtes Spielzeug zurücklassen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Löwenzahn Kitas, die unter der Trägerschaft des DRK geführt werden, stand daher schnell fest, dass sie mit einer Spendenaktion den geflüchteten Kindern helfen möchten.

Innerhalb kürzester Zeit stellten die einzelnen Löwenzahn-Standorte für die Spendenaktion Spielwaren aus dem Bestand bereit und ergänzten diese durch neu erworbenes Spielzeug. Besonders wurde darauf geachtet, dass die Sachspenden auch von Kindern ohne Deutschkenntnisse bespielt werden können.
Entstanden ist eine kunterbunte Mischung aus Laufrädern, Spielen, Kuscheltieren, Büchern und Materialien für Rollenspiele, die nun stellvertretend an Barbara Yeboah vom DRK Oberhausen übergeben wurden.

Seit der Ankunft der ersten Geflüchteten aus der Ukraine ist das Rote Kreuz im Auftrag der Stadt Oberhausen an der Einrichtung und Betreuung von Unterkünften in Oberhausen beteiligt. Täglich erleben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort die Geschichten und Schicksale der Geflüchteten.

„Unter den ukrainischen Geflüchteten sind besonders viele Frauen und Kinder. Daher freue ich mich sehr, dass wir den Kindern durch die Spende von Löwenzahn ein wenig das Gefühl von Normalität und Freude zurückgeben können“, zeigt sich Barbara Yeboah dankbar.

]]>
news-510 Thu, 17 Mar 2022 15:05:43 +0100 Ein Jahr – 130.000 Testungen /presse/meldung/ein-jahr-130000-testungen.html DRK blickt zurück auf ein Jahr Testzentrum Um den Bedarf nach kostenlosen Bürgertestungen auf Oberhausener Stadtgebiet abdecken zu können, eröffnete das DRK Oberhausen im März vergangenen Jahres in Zusammenarbeit mit der Stadt Oberhausen das Testzentrum im Centro Parkhaus 8.

Innerhalb weniger Tage wurde die nötige Infrastruktur errichtet und ein entsprechendes Testkonzept entwickelt – pro Tag sollten sich an bis zu vier Testplätzen 1.000 Menschen testen lassen können. Am 13. März war es dann endlich soweit: 329 Besucher kamen ins Testzentrum, um den Bürgertest in Anspruch zu nehmen.
Der Andrang war schnell groß, denn die Vorteile des DRK Testzentrums liegen auf der Hand. Einfach online einen Termin buchen und bequem im eigenen Auto vorfahren - geschützt vor Wind und Wetter. Das Ergebnis gibt es nach 15-30 Minuten direkt auf das Smartphone.
Lange Zeit war das DRK Testzentrum zudem die einzige Teststelle im Oberhausener Stadtgebiet, die im Anschluss an einen positiven Schnelltest direkt vor Ort einen PCR-Test durchführte.
In den vergangenen zwölf Monaten ist viel passiert, auch das Angebot des Testzentrums musste sich den verändernden Gegebenheiten immer wieder anpassen. Pünktlich vor den Sommerferien wurden im Juni kostenpflichtige PCR-Tests für Urlaubsreisende ins Portfolio aufgenommen.
Auch als in den folgenden Wochen die Anzahl der täglichen Testungen aufgrund der geringen Inzidenzwerte sank und im Oktober das vorzeitige Ende der kostenlosen Bürgertests gekommen war, blieb das DRK Testzentrum als eines der wenigen Testzentren bis heute weiterhin durchgängig an sechs Tagen in der Woche geöffnet.

Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste, blickt zufrieden zurück: „Im vergangenen Jahr haben wir in unserem Testzentrum eine Vielzahl von Menschen getestet, die so zufrieden mit unserer Arbeit sind, dass sie sich immer wieder regelmäßig bei uns testen lassen. Unsere Kunden schätzen besonders den Komfort des Drive-Ins sowie die professionelle und freundliche Durchführung der Tests. An dieser Stelle bedanke ich mich auch bei unserem Testteam für die tolle Leistung in den letzten zwölf Monaten und bei der Stadt Oberhausen für die gute Zusammenarbeit!“

Auch Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen, zeigt sich verbunden: „Ich bedanke mich herzlichst bei der Stadt Oberhausen für die jederzeit enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Mein ausdrücklicher Dank gilt auch unserem Leiter der Aktiven Dienste und den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern, die mit ihrer wertvollen Arbeit im Testzentrum einen wichtigen Teil zur Eindämmung der Pandemie beitragen.“

]]>
news-509 Mon, 22 Nov 2021 14:27:23 +0100 Piaseczny wiedergewählt als Kreisbereitschaftsleitung /presse/meldung/piaseczny-wiedergewaehlt-als-kreisbereitschaftsleitung.html Der Kreisausschuss der Bereitschaften des Roten Kreuzes in Oberhausen hat Jennifer Piaseczny als Kreisbereitschaftsleitung wiedergewählt. Damit beginnt für Piaseczny ihre zweite Amtszeit im Vorstand des DRK Oberhausen. „Wir freuen uns sehr, dass Frau Piaseczny erneut zur Kreisbereitschaftsleiterin ge­wählt wurde. Für die kom­mende Amtszeit wünschen wir ihr viel Erfolg und freuen uns auf eine weiterhin gute

Zusammenarbeit im Vorstand“, beglückwünscht Andrea Farn­schläder, Geschäftsführender Vorstand, Piaseczny zur Wie­derwahl.

Die Kreisbereitschaftsleitung ist hauptverantwortlich für die Bereitschaften Osterfeld und Biefang  sowie für die besonderen Organisationsfor­men des Kreisauskunftsbüros und der Information und Kom­munikation. Zum vielfältigen Aufgabenspektrum zählt unter anderem die Ausbildung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die korrekte Durchführung von Sanitätswachdiensten, die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeiten der Einsatzeinheiten sowie organisatorische Arbeiten und die Mitgliedergewinnung.

Besonders wichtig ist Piaseczny die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit: „Ohne das Ehrenamt wäre vieles in diesem Kreisverband nicht möglich. Daher ist jede Stunde, die uns ein ehrenamtlicher Helfer schenkt wertvoll und einfach unbezahlbar.“

]]>
news-508 Thu, 07 Oct 2021 12:21:42 +0200 Kinder entdecken fantastische Welten /presse/meldung/kinder-entdecken-fantastische-welten.html Unter dem Motto „Unendliche Weiten – fantastische Welten“ hatten Kinder in den Sommerferien die Möglichkeit, sich zwei Mal wöchentlich als Kunstschaffende zu betätigen. Unter fachlicher Anleitung von Künstlerin Gitta Windhuysen wurde in der städtischen Malschule der Kreativität freien Lauf gelassen. Während der kreativen Wochen wurden Leinwände bemalt, Planeten gedruckt, Monster koloriert, Tiere aus Pappmaschee gebastelt und T-Shirts gedruckt– immer mit einer großen Menge Fantasie.

Bereits im vergangenen Jahr konnte das Projekt des DRK Oberhausen viele Kinder glücklich machen – damals führte Künstler Philipp Valenta in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen an die kreative Umsetzung von „Märchen, Mythen und Legenden“ heran.

Ziel der Kunstprojekte ist es, Kinder mit Kunst und Kultur in Berührung zu bringen. Darüber hinaus sollen die Workshops die Persönlichkeit der Kinder sowie ihre interkulturelle Kommunikation, Medienkompetenz und Fantasie fördern.

„Uns als DRK macht es stolz, dass der Kulturrucksack NRW und das Kulturbüro der Stadt Oberhausen unsere Projekte bereits seit 2016 durchgehend fördern. Denn die Projekte bewegen viel bei den Kindern. Ich sehe das Glück und die Entwicklungen, die die Kinder während der Projekte durchlaufen“, so Projektleiterin Jolanda Kuci, Bildung und Integration DRK Oberhausen. „Es ist wichtig, dass die Kinder etwas schaffen, das für sie etwas ganz Besonderes ist.“

In den Kunstworkshops geht es jedoch um viel mehr als nur die reine Kunst. Es schweißt die Kinder zusammen, lässt Freundschaften entstehen und hilft auch dabei Gefühle auszudrücken, die sonst verborgen bleiben. Einige Kinder, die in der vom DRK betreuten Gemeinschaftsunterkunft Bahnstraße leben, konnten auf diese Art ihre Erfahrung mit Flucht und Verlust von geliebten Menschen ausdrücken.

Andere Kinder, die zu Beginn an ihren Fähigkeiten gezweifelt haben, lernten schnell über sich hinaus zu wachsen und waren am Ende sichtlich dankbar.

Am Ende des Projektes durften sich alle Kinder über ein Zertifikat als Anerkennung für ihre Leistung freuen und ihre Werke mit nach Hause nehmen, um sie stolz ihrer Familie präsentieren zu können. Sichtlich begeistert zeigten sich auch die Eltern über die tollen Ergebnisse ihrer Kinder.

„Die Kreativität, die diese Projekte bei den Kindern fördert und freisetzt, hilft ihnen, ihre Selbstwirksamkeit zu erkennen. Das ist gerade für diese Zielgruppe, die bislang oft den äußeren Umständen machtlos gegenüberstand, enorm wichtig“, unterstreicht Jörg Fischer, Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des Oberhausener Roten Kreuzes, die Bedeutung der Kunst- und Bildungsprojekte.

Das Kunstprojekt „Unendliche Weiten – fantastische Welten“ des DRK Oberhausen wurde gefördert durch Mittel des NRW-Landesprogramms „Kulturrucksack“ und in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen, der Städtischen Malschule Oberhausen, der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen und dem DRK-Sozialdienst der Gemeinschaftsunterkunft Bahnstraße durchgeführt.

]]>
news-507 Thu, 02 Sep 2021 11:02:31 +0200 DRK eröffnet Quartiersbüro in der Innenstadt /presse/meldung/drk-eroeffnet-quartiersbuero-in-der-innenstadt.html Coronabedingt eröffnet das DRK Quartiersbüro Innenstadt erst jetzt offiziell seine Tür. An der Nohlstraße 40 beraten Mitarbeiterinnen Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige zum Thema Leben im Alter in deutscher und türkischer Sprache. „Dies ist eine deutliche Verbesserung für die älteren Menschen in der Innenstadt“, freut sich Nese Özcelik, vom Bereich Chancengleichheit - Leben im Alter - der Stadt Oberhausen über die Präsenz eines Quartiersbüros in der Innenstadt. „Damit sind wir noch näher an denen, die wir unterstützen möchten.“
Bislang war das Quartiersbüro Mitte/Styrum der Stadt Oberhausen in Zusammenarbeit mit dem DRK nur in der Grenzstraße 32 vertreten. Mit dem neuen Büro ist jetzt auch eine fußläufige Erreichbarkeit für die Senior*innen aus dem Bereich der Innenstadt gegeben.
„Mit der Nähe zum Nahversorgungszentrum Innenstadt und den zweisprachigen Beratungsangeboten erweitern wir das Angebot unserer Wohlfahrts- und Sozialarbeit für die Zielgruppe der älteren Menschen in Oberhausen“, führt Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen aus. Neben dem Beratungsangebot des Quartiersbüros, werden im neuen Büro an der Nohlstraße Beratungen im Rahmen des Programms „Guter Lebensabend NRW“ der Stadt Oberhausen für Seniorinnen und Senioren mit Migrationshintergrund sowie Beratungen zum Thema „Einfach gesund leben!“ für Menschen ab 55 Jahren angeboten.
„Zusätzlich wurden auch zwei Projekte zur Heranführung von Seniorinnen und Senioren an die digitale Welt an der Nohlstraße verortet“, betont Jörg Fischer, Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des Oberhausener Roten Kreuzes. „Gerade die Lockdowns im Zuge der Pandemiebekämpfung haben gezeigt, dass hier bei älteren Menschen ein Unterstützungsbedarf besteht.“
Im Rahmen dieser Projekte besuchen ausgebildete Ehrenamtliche die älteren Menschen zuhause und erklären ihnen die Nutzung von Laptop, Tablet und Smartphone sowie die digitalen Angebote für diese Zielgruppe.
Vera Höger, DRK-Koordinatorin im Quartier Mitte/Styrum, ergänzt: „Auch über unseren Menüservice und den Hausnotrufdienst sowie aktuelle Veranstaltungen und Termine werden wir im neuen Büro regelmäßig informieren.“
Das Büro ist montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 bis 17:00 Uhr sowie freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr besetzt. Telefonisch sind die Beraterinnen unter den Rufnummern 0151 55166434 (Vera Höger, deutsch) und 0151 42129132 (Melek Cimen, deutsch und türkisch) erreichbar.

 

]]>
news-491 Thu, 19 Aug 2021 17:39:40 +0200 Sprachkurse für Menschen mit Fluchterfahrung – Ehrenamtliche gesucht /presse/meldung/sprachkurse-fuer-menschen-mit-fluchterfahrung-ehrenamtliche-gesucht.html Die mit der Pandemie einhergehenden Vorschriften und Einschränkungen haben für alle Bürger*innen jeden Alters erhebliche Nachteile mit sich gebracht. Dies gilt auch und besonders für die Gruppe der Menschen mit Fluchterfahrung, die in Oberhausen in den vom DRK Sozialdienst betreuten Gemeinschaftsunterkünften leben. Viele dringend benötigte Sprachkurse konnten nicht oder nur eingeschränkt durchgeführt werden, so dass hier besonderer Bedarf besteht. Das DRK Oberhausen sucht daher ehrenamtlich Interessierte, die aufgrund einer persönlichen Befähigung selbständig in der Lage sind, Sprachkurse für die Deutsche Sprache anzubieten oder solche, die Interesse haben, bei  niedrigschwellige Unterstützungsangebote und Lernhilfen mitzuwirken.                                        

Interessierte wenden sich gerne an die zuständige Mitarbeiterin des DRK Oberhausen, Vera Höger, unter der Mobilnummer 0151 – 55166434.

Gleiches gilt für alle, die Freude an dem Gedanken haben, ehrenamtlich mit Geflüchteten Veranstaltungen zu planen und durchzuführen, wie zum Beispiel Basteln für Kinder, Hausaufgabenbetreuung oder Familientreffs. Das Ehrenamt wird in allen Aktivitäten eng von den hauptamtlichen Mitarbeiter*innen des DRK Oberhausen unterstützt. 

]]>
news-490 Thu, 19 Aug 2021 17:38:56 +0200 Digitale Welt erschließen – Ehrenamtliche für Senior*innen gesucht /presse/meldung/digitale-welt-erschliessen-ehrenamtliche-fuer-seniorinnen-gesucht.html Viele ältere Menschen haben Berührungsängste mit digitalen Endgeräten und Medien. Dabei braucht es oft nur etwas Mut und Unterstützung, damit sich eine für sie neue Welt auftut. Der Gewinn ist die Verbindung zu Familien und Freunden, der Austausch von Fotos und Medien sowie neue Wege der Kommunikation zu Ärzten, Behörden und Informationsabfragen.

Mit dem Projekt BfB – Digital (Bürger*innen für Bürger*innen – Digital) möchte das DRK Oberhausen dazu beitragen, diese Kompetenzen bei älteren Menschen zu stärken und ist daher auf der Suche nach Ehrenamtlichen, die die Senior*innen in die digitale Welt und den Umgang mit Endgeräten einführen möchten.

Im Projekt werden über eine hauptamtliche Koordination und Begleitung  Ehrenamtliche zunächst für die Aufgabe geschult und betreuen dann Senior*innen in kleinen Gruppen oder im Einzelkontakt. Je nach Wunsch gestaltet sich dies im Rahmen von Treffen in Schulungsräumen des DRK Oberhausen oder durch Hausbesuche. Ziel ist es, auf den individuellen Bedarf der Senior*innen gezielt einzugehen und dabei deren Wünsche, Vorkenntnisse, körperliche Einschränkungen und Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen.

Geschult wird auf allen digitalen Endgeräten, wie Smartphone, Notebook oder Laptop, je nach Wunsch. Dabei können die bereits vorhandenen Geräte zum Einsatz kommen oder Leihgeräte zur Verfügung gestellt werden. Auch ein Zugang zum Internet wird ermöglicht. Die wichtigsten digitalen Tools und Angebote in Oberhausen werden außerdem aufgezeigt, insbesondere Zugänge zu Behörden und Ärzten.

Das DRK Oberhausen lädt am 28.08.2021 um 10 Uhr zu einer Auftaktveranstaltung ein, in welcher insbesondere Bürger*innen, die durch eine ehrenamtliche Tätigkeit die Schulungen unterstützen möchten, umfassende Informationen erhalten sollen.

Unter der Mobilnummer 0151 – 55 166 434 ist die Projektleitung des DRK Oberhausen Frau Vera Höger für weitere Fragen und Anmeldungen erreichbar. Auch an einem Schulungsangebot interessierte Senior*innen melden sich gerne unter der genannten Rufnummer.

Das Projekt wird gefördert durch Mittel der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW im Rahmen des Sonderprogramms „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“ und ist für die Teilnehmenden kostenlos.

]]>
news-489 Fri, 06 Aug 2021 09:45:15 +0200 DRK unterstützt beim Hochwasser-Einsatz /presse/meldung/drk-unterstuetzt-beim-hochwasser-einsatz.html Mehrere Tausend Rotkreuzkräfte sind seit der Hochwasserkatastrophe im Einsatz, um den Menschen in den betroffenen Gebieten zu helfen. Auch die Ehrenamtlichen des DRK Oberhausen haben mit der Errichtung von Betreuungsplätzen, der Unterstützung des Kreisauskunftsbüros Euskirchen und der Mitarbeit im Logistikzentrum ihren Teil zum Hochwassereinsatz beigetragen. Als am Nachmittag des 15. Juli das Hochwasser in unserer Nachbarstadt Mülheim an der Ruhr gefährlich stieg und sich die mögliche Evakuierung von Anwohnern abzeichnete, wurden die ehrenamtlichen Bereitschaften des DRK Oberhausen zum „Einsatz für den Betreuungsplatz 500 NRW“ alarmiert. Hierbei handelt es sich um einen Betreuungsplatz, welcher der Betreuung und Verpflegung von bis zu 500 betroffenen Personen dient. Dieser wird in Oberhausen durch den ASB und das DRK besetzt.           

Nach einer kurzen Lageeinweisung bei der Feuerwehr Oberhausen, machten sich die Einsatzeinheiten auf den Weg zur Ruhrlandhalle in Mülheim und errichteten vor Ort den Betreuungsplatz. Gegen 23 Uhr wurden erste Betroffene erfasst und ein kurzer Gesundheitscheckup durchgeführt.

Um 01.15 Uhr nachts informierte dann die Feuerwehr Oberhausen über eine Gefahrensituation und den dringenden Bedarf nach Einsatzkräften auf Oberhausener Stadtgebiet. Der Verbandsführer stimmte daraufhin den Einsatzabbruch in Mülheim mit dem Leiter des Feuerwehrführungsstabes ab, da die anwesenden Betroffenen anderweitig betreut werden konnten.  

Nach dem Abbau in Mülheim richteten ASB und DRK im Hans-Sachs-Berufskolleg in Oberhausen erneut einen Betreuungsplatz 500 ein. Aufgrund der sich entspannenden Lage mussten keine Personen evakuiert werden und die Einsatzkräfte konnten morgens in Alarmwarnung entlassen werden.

„Die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr Oberhausen, der Polizei, dem ASB und auch dem Führungsstab der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr erfolgte vorbildlich, dafür bedanke ich mich als diensthabender Verbandsführer im Namen des DRK Oberhausen. Es ist gut zu wissen, dass auch in derartigen angespannten und für uns außergewöhnlichen sowie herausfordernden Einsatzlagen eine zuverlässige Zusammenarbeit gegeben ist“, so Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste beim DRK Oberhausen.        

Nur zwei Tage später erreichte die Ehrenamtlichen des DRK Oberhauen eine erneute Alarmierung. Dieses Mal hatte das Kreisauskunftsbüro Euskirchen um Unterstützung gebeten. Die Kreisauskunftsbüros erfassen in Katastrophenfällen Personendaten von Betroffenen, sodass eine mögliche Auskunft über verletzte oder vermisste Personen gegeben werden kann. Beladen mit der nötigen Technik und Büromaterial machten sich die Ehrenamtlichen des Oberhausener Kreisauskunftsbüros auf den direkten Weg nach Euskirchen.

Zur Unterstützung der Helfer vor Ort wurden Listen von Betroffenen sortiert sowie angelegte Ordner und Blätter von den Betreuungsplätzen in ein Programm für Großschadensereignisse eingegeben. Zusätzlich wurde mit organisatorischen Aufgaben und der Entlastung der Personenauskunftsstelle bis tief in die Nacht unterstützt. Am nächsten Morgen konnten die Listen online hochgeladen und mit der Recherche und Bereinigung der Daten begonnen werden. Durch das Eintreffen von weiteren freiwilligen Helfern wurde das Kreisauskunftsbüro Euskirchen weiter entlastet und der Einsatz für die Oberhausener Rotkreuzkräfte konnte am 19. Juli erfolgreich beendet werden.

Seit kurzem packen die Bereitschaften des DRK Oberhausen am Wochenende auch ehrenamtlich im DRK Logistikzentrum in Euskirchen-Zülpich mit an. Das Logistikzentrum ist durch die hohe Spendenbereitschaft bis an den Rand gefüllt mit Sachspenden. Diese gilt es nun zu sortieren und an die Betroffenen zu verteilen.

Das DRK Oberhausen ist immer auf der Suche nach neuen aktiven Mitgliedern, die Freude an ehrenamtlichem Engagement haben – sei es in den Bereitschaften, dem Kreisauskunftsbüro oder sonstigen Einsatzgebieten. Bei Interesse oder Fragen zum Ehrenamt steht Martin Götzke unter der Tel. 0208 85900-18 oder unter ehrenamt@drk-ob.de gerne zur Verfügung.

]]>
news-488 Wed, 28 Jul 2021 13:05:02 +0200 Sommerfest in der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße /presse/meldung/sommerfest-in-der-drk-seniorenresidenz-grenzstrasse.html Strahlender Sonnenschein, gute Musik, leckeres Essen und eine Tobola mit tollen Gewinnen - über all das konnten sich die Bewohner*innen der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße beim Sommerfest in der vergangenen Woche freuen. Nachdem die Mitarbeiter*innen mit einer Tanzperformance zum "Wellerman" ordentlich für Stimmung sorgten, wurde auch bei den Bewohner*innen fleißig mitgeschunkelt und getanzt. Der Tombola-Stand fand bei allen großen Anklang. Der Hauptpreis - eine Porzellanpuppe - sorgte für besonders viel Freude bei der glücklichen Gewinnerin.

Einen großen Dank an die Mitarbeiter*innen der Seniorenresidenz für das rundum gelungene Sommerfest!

]]>
news-486 Tue, 13 Jul 2021 09:51:24 +0200 Sorglos in den Urlaub reisen mit dem DRK-Rückholschutz /presse/meldung/sorglos-in-den-urlaub-reisen-mit-dem-drk-rueckholschutz.html Die Sehnsucht nach Urlaub im Ausland ist für viele Menschen groß. Im Zuge der sich lockernden Maßnahmen sind zunehmend Reisen auch wieder ins Ausland möglich. Doch die schönste Reise kann schnell und unerwartet durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung enden. Dann herrscht oft Ratlosigkeit, da die medizinische Versorgung im Ausland nicht immer deutschem Standard entspricht. Eine Verlegung nach Deutschland - zur besseren medizinischen Versorgung - tragen die gesetzlichen Krankenkassen im Regelfall selbst im medizinischen Notfall nicht.

Viele stellen sich Fragen: Was ist, wenn im Urlaub etwas passiert und ich nicht mehr nach Hause reisen kann? Was, wenn ich erkranke und nicht weiß, wie diese Erkrankung am besten zu behandeln ist? Was, wenn ich die Sprache meines Reiselandes nicht spreche und mich deswegen im Krankheitsfall nicht richtig verständigen kann? Rotkreuz-Mitglieder genießen hier die Vorteile ihrer weltweit auf professionelle Hilfe spezialisierten Organisation. Der DRK Flugdienst holt verunfallte oder erkrankte Mitglieder nicht nur schnell, sicher und medizinisch optimal betreut zurück nach Hause, sie können auch rund um die Uhr die Medical Hotline nutzen, welche etwa bei einem Arztbesuch mit fachkundigen Dolmetschern telefonisch unterstützt sowie einen Medikamentenversand anbietet. Außerdem gibt die Hotline Auskünfte über die medizinische Infrastruktur vor Ort. Der DRK-Rückholschutz gilt ohne Altersbegrenzung, es erfolgt kein Ausschluss bei Vorerkrankungen und Ehe- bzw. Lebenspartner sowie Kinder sind ebenfalls mit abgesichert.

„Die Leistungen des DRK-Rückholschutzes sind Teil einer Mitgliedschaft im DRK-Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V., die schon ab 3,50 € im Monat möglich ist und mit der nachhaltig die Arbeit des Roten Kreuzes in Oberhausen und das Engagement von vielen freiwilligen Helfern ermöglicht wird“, sagt Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand beim DRK Oberhausen. 

Weitere Informationen zum DRK-Rückholschutz unter www.drk-ob.de oder www.drkflugdienst.de

]]>
news-485 Tue, 25 May 2021 08:59:25 +0200 Sparkasse stiftet Einsatzhelme für das DRK /presse/meldung/sparkasse-stiftet-einsatzhelme-fuer-das-drk.html Für den Erwerb von neuen Schutzhelmen für die Rotkreuzkräfte in Oberhausen hat die Sparkassen-Bürgerstiftung einen Großteil der Anschaffungssumme zur Verfügung gestellt. Nun fand die offizielle Übergabe mit Thomas Gäng, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Oberhausen, statt. Die Sicherheit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte steht für das DRK Oberhausen an oberster Stelle. Daher gehört zur persönlichen Schutzausstattung auch ein Helm, der der eigenen Sicherheit dient. Zum Einsatz kommt der Schutzhelm in möglichen Gefahrensituationen und zur Arbeitssicherheit.

Um die in die Jahre gekommenen Schutzhelme der Ehrenamtlichen durch neue ersetzen zu können, hatte das DRK vor einigen Monaten zu einer Spendenaktion aufgerufen. Die Anschaffung eines Einsatzhelmes kostet bereits rund 200 Euro. Umso größer war die Freude, als die Sparkassen-Bürgerstiftung sich dazu bereit erklärt hat, einen Großteil der Summe zu übernehmen, um die Arbeit des Roten Kreuzes in Oberhausen zu unterstützen. Zum Einsatz kommen die neuen Helme dann unter anderem bei Sanitätswachdiensten, im Betreuungsdienst bei Bombenentschärfungen, technischen Einsätzen sowie bei Naturkatastrophen.

Der Vorstand des DRK Oberhausen, vertreten durch Frau Barbara Yeboah, bedankt sich für die Spende: „Seit der Corona-Pandemie sind unseren Ehrenamtlichen ununterbrochen im Einsatz für die Oberhausener Bürgerinnen und Bürger. Daher freuen wir uns sehr über die großzügige Spende der Sparkasse und das Vertrauen in unsere Arbeit. Gleichzeitig bedanke ich mich auch bei allen privaten Spendern, die bei unserer Spendenaktion zur Anschaffung der neuen Helme beigetragen haben.“

 

]]>
news-484 Mon, 10 May 2021 08:56:08 +0200 Neuer Schulungsort für DRK Erste-Hilfe-Kurse /presse/meldung/neuer-schulungsort-fuer-drk-erste-hilfe-kurse.html Damit Erste-Hilfe-Kurse auch in der Corona-Pandemie durchgeführt werden können, gilt es zahlreiche Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu erfüllen. Das DRK Oberhausen hat sich aus diesem Grund auf die Suche nach einem größeren Schulungsraum gemacht, der genug Platz für die Kursteilnehmer*innen und die praktischen Übungen bietet.
Die Wahl des neuen Standortes fiel auf die ehemalige Jugendkirche an der Fichtestr. 17, 46149 Oberhausen. Ab sofort finden dort alle Erste-Hilfe-Bildungsangebote des Roten Kreuzes in Oberhausen statt.

„Wir bedanken uns herzlichst bei der katholischen Kirche für die Unterstützung“, so Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste. „Durch den Standortwechsel möchten wir auch den Anfragen unserer Kunden gerecht werden. In den neuen Räumlichkeiten kann unter Einhaltung der Abstandsregeln die volle Teilnehmerzahl, die von der Berufsgenossenschaft vorgegeben wird, umgesetzt werden.“

Bei Fragen zum Kursangebot ist das DRK unter der Tel. 0208 8590056 erreichbar. Anmeldungen zu Erste-Hilfe-Kursen sind unter www.drk-ob.de/erste-hilfe möglich. 

]]>
news-483 Tue, 27 Apr 2021 12:55:12 +0200 Freiwilliges Soziales Jahr beim DRK /presse/meldung/freiwilliges-soziales-jahr-beim-drk.html Die Corona-Pandemie hat vielen Menschen bewusst gemacht, wie wichtig die Arbeit in sozialen Bereichen ist. Gleichzeitig gibt es seitens der Jugendlichen und Schulabsolventen eine große Unsicherheit, wie es für sie nach der Schule weitergehen soll. Ein Freiwilliges Soziales Jahr kann dabei helfen, wertvolle Erlebnisse zu sammeln und die Tätigkeitsfelder von sozialen Berufen kennenzulernen. Diese Erfahrung konnte auch der 23-jährige Robin Vogt machen, der 2018 sein FSJ beim DRK Oberhausen begonnen hat. Zunächst war er im Hausnotruf tätig, wo er als Disponent viel über den Umgang mit Menschen gelernt hat. Später in seinem FSJ ist er dann in den Krankentransport gewechselt.  „Durch das FSJ bin ich reifer und verantwortungsvoller geworden. Ich konnte herausfinden, in welche Richtung ich mich beruflich entwickeln möchte und habe auch zu mir selbst gefunden“, erzählt Robin Vogt. „Besonders freue ich mich immer darüber, wenn Kinder uns im Krankentransportwagen zuwinken. Für sie können wir ein Vorbild sein.“ Nach seinem FSJ wurde Robin Vogt ein hauptamtlicher Job als Rettungshelfer beim DRK Oberhausen angeboten, den er dankbar angenommen hat. Denn durch das FSJ weiß er: „Genau das ist, was ich machen möchte!“

Das DRK Oberhausen bietet in verschiedenen Bereichen einen Freiwilligendienst an. Dazu zählen der kommunale Krankentransportdienst, die Mitarbeit in den Pflegeheimen sowie die Einsatzdienste, die unter anderem den Hausnotruf und den MenüService betreuen.

„Besonders im Krankentransport werden aktuell noch FSJler gesucht“, berichtet Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste. „Wir haben in den letzten Jahren sehr gute Erfahrungen mit den FSJler*innen gemacht. Es ist schön zu sehen, wie sich die Freiwilligendienstdienstleistenden persönlich und fachlich weiterentwickeln.“
Die FSJler im Krankentransport erhalten nicht nur eine medizinische Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Rettungshelfer/in, sondern auch einen umfassenden Einblick in den Umgang mit kranken und verletzten Personen. Voraussetzungen für ein FSJ sind Spaß am Umgang mit Menschen, Identifikation mit den Grundsätzen des DRK sowie im Krankentransport und bei den Einsatzdiensten ein Führerschein der Klasse B. Interessierte junge Menschen können sich unter fsj(at)drk-ob.de bewerben.

]]>
news-471 Tue, 20 Apr 2021 10:23:10 +0200 Geschenkaktion beim DRK zum Mutter- und Vatertag /presse/meldung/geschenkaktion-beim-drk-zum-mutter-und-vatertag.html Der Mutter- und Vatertag stehen vor der Tür. Das DRK Oberhausen bietet eine ganz besondere Geschenkidee: Menschlichkeit mit einem Gutschein für eine DRK Fördermitgliedschaft. Wer seiner Mutter oder seinem Vater bis zum 31.05. einen Gutschein für eine DRK Fördermitgliedschaft schenkt und ebenfalls Fördermitglied wird, kann zwischen drei Geschenken auswählen. Mutter und/oder Vater und das Kind haben die Wahl zwischen einer DRK Notfalldose, einer DRK Parkscheibe mit Erste-Hilfe Maßnahmen sowie einem gratis Menü des DRK MenüServices. Die Notfalldose hilft Rettungskräften im Notfall schnell wichtige medizinische Daten über den Patienten zu erhalten. Die Kennzeichnung an Haustür und Kühlschrank weisen die Helfer auf die im Kühlschrank aufzubewahrende Notfalldose hin.

Mit einer Fördermitgliedschaft wird durch eine regelmäßige Spende die Arbeit der DRKs in Oberhausen unterstützt. Mehr Informationen gibt es unter www.drk-oberhausen.de/mitgliedschaft. Gutscheine können telefonisch unter der 0208 85900-12 oder per Mail an mitgliederservice(at)drk-ob.de bestellt werden. 

]]>
news-464 Fri, 18 Dec 2020 12:04:16 +0100 DRK Oberhausen veranstaltet erste Online-Kreisversammlung /presse/meldung/drk-oberhausen-veranstaltet-erste-online-kreisversammlung.html Für das Rote Kreuz in Oberhausen geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Die aktuelle Corona-Pandemie hatte nicht nur Auswirkungen auf das Tagesgeschäft, sondern auch auf die jährliche Kreisversammlung. Zum Schutze aller Mitglieder*innen entschloss sich der Vorstand dazu, zum ersten Mal seit der Geschichte des DRK Oberhausen die Kreisversammlung online stattfinden zu lassen. Für den Vorstandsvorsitzenden Jörg Hansmeyer ein „historischer Meilenstein“. Auch wenn es einiges an organisatorischer und technischer Vorbereitung erforderte, war die erste Kreisversammlung dieser Art eine erfolgreiche Veranstaltung.
Der gesetzliche Vorstand des DRK Oberhausen rund um Jörg Hansmeyer, Barbara Yeboah, Detlev Lehrenfeld und Andrea Farnschläder fand sich am 17. Dezember in den technisch gut ausgestatteten Räumen der Kreishandwerkerschaft Mülheim an der Ruhr-Oberhausen zusammen. Alle anderen Mitglieder*innen und Vorstandsmitglieder*innen des DRK Oberhausen wohnten der Kreisversammlung per Videokonferenz bei. Dank einer 360°-Kamera konnte das Geschehen vor Ort jederzeit mitverfolgt werden.
Nach der Begrüßung durch Jörg Hansmeyer folgten die Totenehrung und die Ehrung der diesjährigen Jubilare durch die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Barbara Yeboah.
Im Ehrenamt wurden Frank Sonnenberg, Nils Hennemann, Dieter Jung und Noura Lounani für 5 Jahre Zugehörigkeit zum DRK Oberhausen ausgezeichnet sowie Thorsten Dambeck, Florian Göhler, Thomas Westhofen, Alexander Golenia und Katrin Hankamer für 10 Jahre. Über eine Ehrung zum 35-jährigen Jubiläum konnte sich Ralf Pickartz freuen, zum fünfzigsten Jubiläum Gertrud Baars und zum fünfundfünfzigsten Jubiläum Helmut Rather.
Auch bei den Fördermitgliedern gab es einige Jubiläen zu feiern. Seit 10 Jahren unterstützen Stefanie Erlemann, Niklas Erlemann, Jürgen Erlemann, Izabela Krzyz, Petra Modlich, Frank Krause, Maria Conrad und Heinz Helmig das DRK Oberhausen. Karin Hake-Fischer bereits seit 25 Jahren.
Da die Jubilare nicht wie gewohnt bei der Kreisversammlung geehrt werden konnten, wurden ihnen bereits im Vorfeld ihre Urkunden und ein kleines Präsent überreicht.
Im Anschluss folgten die diesjährigen Sachberichte aus den einzelnen Bereichen. Hansmeyer betonte noch einmal, dass die Corona-Pandemie in diesem Jahr viele Einschränkungen mit sich brachte und alles vom DRK Oberhausen und seinen Mitgliedern gefordert hat. Umso dankbarer ist er für den Zusammenhalt in dieser schwierigen Zeit: „Mein Dank gilt meinen Vorstandskolleg*innen und Frau Farnschläder, die auch im unruhigen Gewässer das DRK Oberhausen immer sicher voranbringen. Weiterhin bedanke ich mich bei allen Ehrenamtlichen und Mitglieder*innen, die die Arbeit des DRK Oberhausen tatkräftig unterstützt haben.“
So betonte auch die Kreisbereitschaftsleiterin Jennifer Piaseczny, dass von den 3.297 ehrenamtlichen Stunden im Jahr 2020, allein 2.011 Stunden für Corona-Einsätze geleistet wurden.
Wie sich die Pandemie auf die einzelnen Geschäftsbereiche des DRK Oberhausen ausgewirkt hat, wurde anschließend vom Geschäftsführenden Vorstand, Andrea Farnschläder, näher erläutert. Besonders der Bereich der Aktiven Dienste wurde maßgeblich durch die Corona-Krise beeinflusst und brachte neue Aufgabenfelder im Krisenstab der Stadt Oberhausen und bei den Corona-Testungen mit sich.
Zum Schluss gab es noch einen Ausblick auf das kommende Jahr und hoffnungsvolle Worte vom Vorstand: „Wir hoffen sehr, dass sich die Lage im nächsten Jahr beruhigen wird und wir zu etwas Normalität zurückkehren können.“

]]>
news-463 Fri, 11 Dec 2020 11:28:40 +0100 Der Nikolaus ist da! /presse/meldung/der-nikolaus-ist-da.html Unsere Bewohner*innen der DRK Seniorenresidenzen haben Besuch vom Nikolaus bekommen! Auf den einzelnen Wohnbereichen hat der Nikolaus den Bewohnerinnen und Bewohnern mit kleinen Geschenken eine große Freude bereitet. news-461 Mon, 07 Dec 2020 10:54:00 +0100 DRK Blutspende erhält Unterstützung vom THW /presse/meldung/drk-blutspende-erhaelt-unterstuetzung-vom-thw.html Jede Blutspende wird dringend benötigt, besonders in Zeiten der Corona-Pandemie.
Der zu verzeichnende Rückgang an Blutspenden in Oberhausen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass durch die Corona-Richtlinien einige Spenderlokale, wie beispielsweise Altenheime, nicht mehr für öffentliche Blutspendetermine in Frage kamen.
Daher hat sich der DRK-Blutspendedienst West gemeinsam mit dem DRK Oberhausen auf die Suche nach alternativen Spenderlokalen gemacht. Schnell hat sich das THW Oberhausen bereit erklärt, seine Räumlichkeiten an der Brücktorstraße für die Durchführung von Blutspendeterminen zur Verfügung gestellt hat. Nach einer gemeinsamen Ortsbegehung mit dem Ortsbeauftragen des THW, Martin Schubert, stand fest, dass es sich hierbei um eine sehr gute Alternative handelt.

Am 2. Dezember fand der erste Blutspendetermin in den Räumlichkeiten des THW statt – und das mit großem Erfolg. Es konnten 50 Blutspender*innen begrüßt werden. „Wir freuen uns, dass die Oberhausener den neuen Spenderort so gut aufgenommen haben. Ein großer Dank geht an das THW für die Gastfreundlichkeit“, so Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste beim DRK Oberhausen. „Auch im kommenden Jahr werden wir vier Blutspendetermine an der Brücktorstraße durchführen können.“

Die nächsten Blutspendetermin des Roten Kreuzes finden am 28. Dezember und am 25. Januar jeweils von 15-19 Uhr in der Pfarrei Liebfrauen an der Roßbachstraße 41 statt. Auch Erstspender sind herzlich willkommen!

]]>
news-460 Wed, 25 Nov 2020 16:24:31 +0100 „Weihnachtswunschbaum“ erfüllt Senioren Wünsche zum Fest /presse/meldung/weihnachtswunschbaum-erfuellt-senioren-wuensche-zum-fest.html Das DRK Oberhausen hat einen Weihnachtswunschbaum ins Leben gerufen, der den Bewohnern in den Seniorenresidenzen Wünsche zum Weihnachtsfest ermöglicht.
Zusammen mit dem Sozialen Dienst in den Einrichtungen kann jeder Bewohner einen Wunschzettel ausfüllen. Ein Wunsch das kann vieles sein: etwas Leckeres zum Naschen, ein Duschgel oder eine Packung Saft.
Das DRK ist nun auf der Suche nach Wunschpaten, die den Bewohnern einen Wunsch erfüllen möchten. Ab dem 2. Dezember können die Wunschzettel unter folgenden Rufnummern erfragt werden:

DRK Seniorenresidenz Grenzstraße: 0208 79053-335

DRK Seniorenresidenz Wernerstraße: 0208 85763-206

Martha-Grillo-Seniorenzentrum: 0208 85900-41

Sollte ein Bewohner keinen speziellen Wunsch haben, sind der Fantasie des Schenkers keine Grenzen gesetzt. Die Wünsche sollten allerdings den Betrag von ca. 5-10 Euro nicht überschreiten.
Bis Freitag, den 18. Dezember, sollten alle verpackten Geschenke nebst Wunschkarte in der jeweiligen Pflegeeinrichtung abgegeben werden. Das DRK Oberhausen freut sich über viele Wunschpaten.

]]>
news-459 Wed, 25 Nov 2020 16:20:11 +0100 DRK Oberhausen organisiert eine ganz besondere Reise /presse/meldung/drk-oberhausen-organisiert-eine-ganz-besondere-reise.html Die 22-jährige Lena ist seit ihrer Geburt an Leukämie erkrankt. Mitte dieses Jahres hat sich ihr Gesundheitszustand deutlich verschlechtert. Ihr letzter großer Wunsch war es, ihre Berufsausbildung zur Kinderkrankenschwester zu absolvieren. Extra für Lena wurde ihre Abschlussprüfung vorgezogen, die sie mit Erfolg bestanden hat!
Vor wenigen Wochen kam Karin Behrendt, die sich ehrenamtlich in den Bereitschaften beim DRK Oberhausen engagiert und eine Arbeitskollegin von Lena ist, auf den Leiter der Aktiven Dienste beim DRK Oberhausen, Martin Götzke, zu, mit dem Wunsch, Lena eine Reise ins Disneyland zu ermöglich. Die Schwestern auf der Station wollten Lena eine Freude bereiten und wussten, dass sie ein großer Disney Fan ist.
Sofort wurde die Unterstützung für die Organisation und den Transport nach Paris zugesagt und sich der Aktion angenommen. Nach einigen Telefonaten entstand ein Kontakt, der seine Unterstützung zusagte, den Besuch im Disneyland Paris zu ermöglichen. Um Lenas Herzenswunsch realisieren zu können, startete Martin Götzke einen Spendenaufruf, der in kürzester Zeit ermöglichte, die Reise zu finanzieren.
Auch der Ärztliche Leiter Rettungsdienst der Stadt Oberhausen, Dr. Christian Afflerbach, sowie der Leiter der Feuerwehr Oberhausen, Gerd Auschrat, boten sofort an, die Reise zum Disneyland zu unterstützen. Da der weitere Fortschritt der Erkrankung unklar war, wünschte sich Martin Götzke auch die Unterstützung der Krankenhausseelsorgerin des Evangelischen Krankenhauses, die zugleich eine Vertrauensperson von Lena ist. Auch einige enge Arbeitskolleginnen und zugleich Freunde von Lena schlossen sich der Reise an. Die Sicherheit und Gesundheit von Lena hatte stets oberste Priorität bei der Reiseplanung.
„Wir sind sehr dankbar über die zahlreichen finanziellen Unterstützungen, die uns zu dieser Aktion erreicht haben“, so Martin Götzke.

Als der große Tag kurz bevor stand, sprach die französische Regierung jedoch einen Lock Down für den Zeitraum des geplanten Parkbesuchs am Freitag aus.
In Windeseile reisten alle Beteiligten, begleitet durch einen Rettungstransportwagen, nach Paris, um wenigstens am Donnerstagabend vor dem Lock Down noch das Disneyland besuchen zu können. In dieser Situation unterstütze das Disneyland die Aktion sehr und ermöglichte allen Beteiligten den Eintritt auch ohne tagesgültige Eintrittskarte.
Im Disneyland standen dann schon Micky Mouse, Pluto und Donald Duck als Empfangskomitee bereit. In Begleitung der Parkmanagerin wurde die Reisegruppe rund um Lena durch den Park geführt, auch eine gemeinsame Bootstour konnte die Gruppe machen. In den Abendstunden konnten die herrlich beleuchteten Attraktionen und das Schloss bewundert werden – auch ein Abstecher in den Souvenir-Shop durfte nicht fehlen, um eine kleine Erinnerung mitzunehmen.
Im Anschluss stand für die beiden Retter und den Notarzt noch ein Besuch der Erste-Hilfe-Station des Disneylands auf dem Plan, wo sowohl die Versorgungsräume als auch ein Krankentransportwagen vorgestellt wurden. Als Zeichen der Anerkennung wurde mit den französischen Einsatzkräften ein Emblem der „Fire and Rescue“ des Disneyland und ein DRK Emblem ausgetauscht.
Nach dem aufregenden Parkbesuch fielen im Camp alle glücklich ins Bett. Am nächsten Morgen ging es direkt zurück nach Deutschland, da aufgrund des Lock Downs ein längerer Aufenthalt leider nicht möglich war. Trotz dieser Einschränkung war es für alle Beteiligten eine emotionale Reise, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

An dieser Stelle dankt das DRK Oberhausen den vielen HelferInnen und Unterstützern, allen Sponsoren, der Dolmetscherin, der Seelsorgerin, Walt Disney und allen, die die medizinische Versorgung von Lena während des Besuchs im Paris gesichert haben!
Der Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke, resümiert, dass diese Aktion eine Menge Arbeit bereitet hat, sich jedoch gezeigt hat, dass man gemeinsam jede Herausforderung meistern kann und am Ende die viele Arbeit durch den Erfolg einer Aktion belohnt wird.

]]>
news-458 Thu, 19 Nov 2020 10:22:46 +0100 DRK sammelt Spenden für geflüchtete Kinder und Jugendliche /presse/meldung/drk-sammelt-spenden-fuer-gefluechtete-kinder-und-jugendliche.html Das Deutsche Rote Kreuz unterstützt Kinderprojekte in Oberhausen und weltweit. Allein in den beiden vom DRK Oberhausen betreuten Gemeinschaftsunterkünften sind derzeit 178 Kinder und Jugendliche untergebracht.
Viele von ihnen sind durch die Erlebnisse in ihrem Heimatland und durch die Flucht stark belastet. Hinzu kommt, dass durch die Corona-Pandemie auch das gewohnte Schulumfeld für Wochen weggebrochen war.

All diesen bedürftigen Kindern und Jugendlichen möchte das DRK Oberhausen in diesem Jahr eine Überraschung bereiten und mithilfe von Spenden jedem ein kleines Weihnachtsgeschenk ermöglichen.
Spenden sind möglich unter www.drk-ob.de/spenden oder direkt auf das Spendenkonto:

DRK Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 303 702 050 000 053 117 00
BIC: BFSWDE33XXX
Verwendungszweck: Weihnachtsspendenaktion

]]>
news-457 Thu, 15 Oct 2020 14:57:02 +0200 Radiogruppe "Wir zusammen" des Projektes "Jungbrunnen" geht On-Air /presse/meldung/radiogruppe-wir-zusammen-des-projektes-jungbrunnen-geht-on-air.html Die Corona-Pandemie hat auch vor dem zweiten Radioprojekt im Rahmen des Projektes „Jungbrunnen“, das vom DRK Oberhausen in Kooperation mit dem Bürgerfunkstudio im Bert-Brecht-Haus Oberhausen, der Zentralmoschee Oberhausen, dem Radio Oberhausen und Radio Mülheim durchgeführt wurde, keinen Halt gemacht. Im Rahmen des Projektes, das von Juni – September stattgefunden hat, haben 25 freiwillige Teilnehmer verschiedenen Alters, Senioren und Migranten gemeinsam einen Radiobeitrag erarbeitet. Auf das Projekt aufmerksam geworden sind sie durch Flyer.
In vier Radioworkshops haben die Teilnehmer Produktions- und Interviewtechniken kennengelernt, gemeinsam das Thema „Empathie“ für ihren Radiobeitrag gewählt sowie Gespräche moderiert und aufgezeichnet.
Da durch die Corona-Einschränkungen das Radioprojekt nicht mehr wie gewohnt im Bürgerfunkstudio durchgeführt werden konnten, stellte die Zentralmoschee ihre Räumlichkeiten zur Verfügung. „Wir müssen in jeder Situation füreinander da sein. Da es das erste Mal ist, dass wir ein Angebot für so ein tolles Projekt des DRK bekommen haben, und wir sehr viel Spaß dabei haben, machen wir die Radioworkshops trotz Corona weiter“, so Bayram Kücük, 1. Vorsitzender der Zentralmoschee Oberhausen.
Die Interviews, die in den Räumlichkeiten der Zentralmoschee aufgenommen wurden, wurden anschließend im Bürgerfunkstudio in Zusammenarbeit mit dem Medienpädagogen Mark Koppe zu einem fertigen Radiobeitrag zusammengeschnitten. Aufgrund des begrenzten Platzes konnten dabei jeweils nur zwei Teilnehmer anwesend sein. Während des Radioprojektes zeigten alle Teilnehmer großes Interesse an den journalistischen und technischen Inhalten, waren sehr aufgeschlossen und diskutierten leidenschaftlich über das von ihnen ausgewählte Themenfeld.

Am Ende entstand ein einstündiger Radiobeitrag mit eigens ausgewählter Musik, der am Dienstag, 20.10. um 21.04 Uhr auf Radio Oberhausen und am Sonntag, 25.10. um 19.04 Uhr auf Radio Oberhausen und Radio Mülheim ausgestrahlt wird. Die Teilnehmer sind sehr stolz darauf, dass ihr Beitrag auch über die Stadtgrenze hinaus „On-Air“ gehen wird.
 „Es war durch die Einschränkungen der Corona-Richtlinien nicht immer einfach die Themen vorzubereiten und die Interviews durchzuführen. Aber mit Liebe, Zusammenhalt und Motivation der Teilnehmer haben wir gemeinsam einen tollen Radiobeitrag erstellt, der uns noch mehr zusammengeschweißt hat“, sagt Jolanda Kuci, Projektleiterin Bildung und Integration beim DRK Oberhausen und Projektleiterin des Projekts „Jungbrunnen“.
„Unser ganz besonderer Dank gilt dem Islamischen Kultur und Bildungsverein Oberhausen e.V., der uns seine großen Räumlichkeiten an der Zentralmoschee Oberhausen zur Verfügung gestellt und bei seinen Mitgliedern für die Teilnahme an diesem Projekt geworben hat“, betont Jörg Fischer, DRK-Abteilungsleiter Wohlfahrts- und Sozialarbeit. „Es war eine tolle Zusammenarbeit und beide Seiten haben den Wunsch nach weiteren gemeinsamen Projekten in der Zukunft bekräftigt. Daran arbeiten wir jetzt mit großer Vorfreude.“

Das Projekt „Jungbrunnen“ für generationsübergreifendes Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund mit dem Ziel von Integration und gesellschaftlicher Teilhabe von Senior*innen wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. 

Den fertigen Radiobeitrag zum Reinhören finden Sie hier.

]]>
news-456 Fri, 09 Oct 2020 09:37:30 +0200 DRK Seniorenresidenz Wernerstraße offiziell eröffnet /presse/meldung/drk-seniorenresidenz-wernerstrasse-offiziell-eroeffnet.html Bereits Ende August zogen die ersten Bewohner*innen in die DRK Seniorenresidenz Wernerstraße ein. Nun wurde die Pflegeeinrichtung mit 80 vollstationären Pflegeplätzen, 13 solitären Kurzzeitpflegeplätzen und 14 Wohnungen im Betreuten Wohnen offiziell eröffnet. „Das August-Wieshoff-Seniorenzentrum konnte im Bestand nicht mehr nach den Vorgaben des Wohn- und Teilhabegesetzes umgebaut werden“, erklärt Jörg Hansmeyer, Vorstandsvorsitzender des DRK Oberhausen. „Daher haben wir in den letzten Monaten an der Wernerstraße eine Seniorenresidenz als Ersatzbau errichtet, in der die Bewohner*innen des August-Wieshoff-Seniorenzentrums ein neues schönes Zuhause finden können“.
Bei der Planung der DRK Seniorenresidenz Wernerstraße wurde viel Wert auf moderne Pflegeplätze, eine liebevolle Einrichtung und ein Wohngruppenkonzept gelegt, bei dem die Bewohner*innen in gemeinsamen Wohn- und Essräumen soziale Kontakte pflegen können. Der Soziale Dienst kümmert sich zusätzlich um die Betreuung und Freizeitgestaltung der Senior*innen. Neben vollstationären und Kurzzeitpflegeplätzen werden auch Wohnungen im Betreuten Wohnen angeboten, die den Mietern ein selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen.
Entstanden ist die neue Seniorenresidenz in Zusammenarbeit mit der Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB) als Bauherrin, die bereits 2017 den Neubau der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße realisierte. "Wenn wir Spezialimmobilien wie die DRK Seniorenresidenz an der Wernerstraße errichten, stimmen wir uns mit unseren Kooperationspartnern sehr eng ab. Nur so erreichen wir es, dass ein Gebäude genau auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten ist. Die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz in Oberhausen war sehr kollegial und angenehm, und daher auch so erfolgreich“, zeigt sich Jürgen Steinmetz, Vorstand MWB, zufrieden über den Neubau und die Partnerschaft mit dem DRK.
Offiziell eröffnet wurde die Seniorenresidenz nun durch Herrn Oberbürgermeister Daniel Schranz sowie durch die Vorstände des DRK Oberhausen und der MWB. „In den letzten Jahren ist durch den demografischen Wandel der Bedarf nach Pflegeplätzen stark gestiegen. Daher freue ich mich sehr, dass Oberhausen nun über eine neue und zeitgemäße Pflegeeinrichtung verfügt“, so Oberbürgermeister Daniel Schranz.
Bei Interesse an einem Pflegeplatz steht das DRK unter der Tel. 0208-85763204 zur Verfügung. 

]]>
news-455 Fri, 25 Sep 2020 12:31:06 +0200 Digitale Zukunft für Senior*innen und Migrant*innen /presse/meldung/digitale-zukunft-fuer-seniorinnen-und-migrantinnen.html „In Zeiten, in denen die Digitalisierung immer mehr an Bedeutung gewinnt, wird es auch für Senior*innen mit und ohne Migrationshintergrund zusehends wichtiger den Umgang mit dem PC zu beherrschen“, so Jörg Fischer, Abteilungsleiter Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim DRK Oberhausen. Daher finden von August bis Dezember im Rahmen des Projektes Jungbrunnen des DRK Oberhausen in Kooperation mit pro wohnen international e.V., dem Quartiersbüro Osterfeld und dem Integrationsrat der Stadt Oberhausen kostenlose Schulungen zum Umgang mit Windows 10, dem Smartphone, dem Tablet und der Foto- und Videobearbeitung am PC statt.

Fachliche geleitet werden die Kurse vom 70-jährigen Ulrich Kürten. Der pensionierte Diplom Nachrichtentechniker gibt in seiner Freizeit mit Leib und Seele ehrenamtlich PC Kurse.
Aufgeteilt in vier Gruppen nehmen insgesamt 54 Senior*innen und Migrant*innen an den Schulungen teil, die an zwei Tagen in der Woche in den Räumen des Nachbarschaftstreffs Tackenberg stattfinden. Für ihr erworbenes Wissen bekommen alle Teilnehmer*innen am Ende der Schulung ein Zertifikat ausgestellt.

Genauso wichtig wie das Erlernen der PC Kenntnisse sind allerdings auch der Austausch und der soziale Kontakt mit den anderen Teilnehmer*innen. „Besonders während der Corona-Pandemie sichert das Projekt den Zusammenhalt und schützt vor sozialer sowie kultureller Isolation. Durch das Angebot können Senior*innen auch bis ins hohe Alter aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen“, so Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand DRK Oberhausen.  

Das Projekt Jungbrunnen für generationsübergreifendes Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund mit dem Ziel von Integration und gesellschaftlicher Teilhabe von Senior*innen wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. 

]]>
news-454 Wed, 19 Aug 2020 11:12:10 +0200 Trotz Corona: Kinder machen Kunst /presse/meldung/trotz-corona-kinder-machen-kunst.html Mit Mitteln des NRW-Landesprogramm „Kulturrucksack“ und in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen, der Städtischen Malschule Oberhausen und dem DRK-Sozialdienst der Gemeinschaftsunterkunft Bahnstraße bot das Oberhausener Rote Kreuz Kindern im Alter von 10-14 Jahren, zwei Mal in der Woche die Möglichkeit, sich in den Sommerferien kostenlos als Kunstschaffende zu versuchen. Das Kunstprojekt „Kneten, Formen, Gießen …Skulpturen und Plastiken selbst erstellen” konnte unter der Leitung von Jolanda Kuci, DRK-Projektleiterin Bildung und Integration und auf Grundlage eines Hygienekonzepts von der beauftragten Künstlerin Sarah Bockting durchgeführt werden.

Ob aus Ton eine Schale formen oder aus Kleister selbst eine Spardose entwerfen - das Produkt kann am Ende immer benutzt und mit nach Hause genommen werden. Jede Woche lernten die Kinder eine neue Art kennen, eine Skulptur oder Plastik erstehen zu lassen. Mit eigenen Ideen entstanden so große und kleine Gegenstände.

Ziel des Projekts war es, die Kinder mit Kunst und Kultur in Berührung zu bringen, Interesse zu wecken, die eigenen Fähigkeiten zu entdecken, neue Ideen für die eigene Freizeitgestaltung zu sammeln, neue Erfahrungen zu machen und Kultur als Teil der eigenen Identität zu erleben.

„Wichtig war mir auch, dass die Kinder, die aus fünf verschiedenen Ländern nach Deutschland geflohen sind, in ihrer Kreativität auch ein Mittel zur Traumabearbeitung entdecken“, erklärt Jolanda Kuci und führt dies am Beispiel eines 10-jährigen Mädchens aus Afghanistan aus. „Ihre Mutter ist auf der Flucht in Kroatien ertrunken. Jetzt lebt sie mit ihrem Vater und zwei Geschwistern in der Gemeinschaftsunterkunft Bahnstraße. Sprach sie beim ersten Treffen noch ausschließlich über ihre Mutter, war sie im Laufe des Projekts sehr konzentriert bei der Sache und am Ende sehr stolz und glücklich über das, was sie erschaffen hatte.“

Zum Ende des Projekts waren alle Kinder „traurig“, dass es vorbei war und hätten am liebsten weitergemacht. Ein Trost war da sicherlich, dass die Kinder ihre Werke mitnehmen und zusammen mit einem Anerkennungszertifikat des DRK ihren Eltern präsentieren durften.

Für letztere war das Projekt auch nicht ganz einfach. Teilweise waren sie wegen der Infektionsgefahr durch solch eine Veranstaltung besorgt. Ein großer Dank gilt daher auch der DRK-Standortleitung an der GU Bahnstraße, Frau Lois Nwokey, die den Eltern diese Angst nehmen konnte und auch die Begleitung der Kinder durch einzelne Eltern sichergestellt hat.

Auch Jörg Fischer, Leiter der Abteilung Wohlfahrts- und Sozialarbeit des Oberhausener Roten Kreuzes, zeigt sich mit dem Projekt mehr als zufrieden: „Die Kinder sind glücklich und auf positive Weise mit Kunst und Kultur in Berührung gekommen. Unser Dank gilt allen Beteiligten – vor allem auch der Städtischen Malschule, die durch ein überzeugendes Hygienekonzept die Durchführung des Projekts möglich gemacht hat.“ 

]]>
news-453 Thu, 06 Aug 2020 09:52:17 +0200 DRK eröffnet neue solitäre Kurzzeitpflege /presse/meldung/drk-eroeffnet-neue-solitaere-kurzzeitpflege.html Die Bedeutung von solitären Kurzzeitpflegeplätzen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Daher eröffnet das DRK Oberhausen im Neubau der DRK Seniorenresidenz Wernerstraße am 29. August eine weitere solitäre Kurzzeitpflege mit 13 Pflegeplätzen. Eine Kurzzeitpflege ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn pflegende Angehörige verhindert oder im Urlaub sind, und die Pflegebedürftigen in dieser Zeit gut betreut wissen wollen. Auch nach einem stationären Krankenhausaufenthalt kann eine Kurzzeitpflege die Regeneration unterstützen.
In der solitären Kurzzeitpflege leben die Bewohner*innen in modern ausgestatteten Zimmern, werden durch professionelle Pflegekräfte betreut und können an den Angeboten des Sozialen Dienstes teilnehmen. Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen, freut sich auf den Einzug der Bewohner*innen: „In unserer solitären Kurzzeitpflege möchten wir unseren Bewohner*innen ein Zuhause für begrenzte Zeit bieten, in dem sie sich wohlfühlen können und gleichzeitig die pflegerische Versorgung sichergestellt wird. Hierbei können wir auf jahrelange Erfahrung aus dem Martha-Grillo-Seniorenzentrum zurückgreifen, in dem wir bereits erfolgreich eine solitäre Kurzzeitpflege betreiben.“
Bei Fragen oder Interesse steht das DRK unter 0208 85763-204 oder per E-Mail an pflegeheime@drk-ob.de gerne zur Verfügung.

Weitere Infos unter: pflegeheime-oberhausen.de/seniorenresidenz-wernerstr/solitaere-kurzzeitpflege/

]]>
news-452 Tue, 04 Aug 2020 12:32:35 +0200 DRK unterstützt Senioren /presse/meldung/drk-unterstuetzt-senioren.html Mit verschiedenen Angeboten setzt sich die Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Oberhausen im Rahmen des Projektes „Jungbrunnen“, das vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördert wird, für die gesellschaftliche Teilhabe von Senior*innen und das generationsübergreifende Engagement von Migrant*innen ein. Durch die Corona-Pandemie konnte das Projekt nicht wie gewohnt fortgeführt werden, auch da viele der Teilnehmer*innen zur Risikogruppe gehören. Um weiterhin für die Menschen in Oberhausen da zu sein, wurde kurzerhand ein Unterstützungsdienst für Senior*innen ins Leben gerufen. Einige Ehrenamtliche mit Migrationshintergrund aus dem Projekt „Jungbrunnen“ haben sich dazu bereit erklärt, die verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen und unter Einhaltung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen ältere Menschen zu unterstützen. Sie begleiten die Senior*innen bei Einkäufen oder zum Arzt, gehen gemeinsam spazieren und leisten ihnen Gesellschaft.
„Unser Angebot zur gesellschaftlichen Teilhabe in der Coronazeit wurde von den Senior*innen gut angenommen. Das positive Feedback hat uns gezeigt, dass wir mit dieser Idee den Bedarf richtig erkannt und bedient haben“, zeigt sich Jörg Fischer, Abteilungsleiter Wohlfahrts- und Sozialarbeit sehr zufrieden mit der temporären Alternativmaßnahme im Projekt „Jungbrunnen“.
Die betreuten Senior*innen sind durch die Besuche der ehrenamtlichen Migranten regelrecht aufgeblüht, nachdem sich durch die Kontaktbeschränkungen viele Menschen einsam gefühlt haben. Die gemeinsamen Spaziergänge haben zudem die Mobilität der Senior*innen gefördert, die vorher nur selten das Haus verlassen haben.
Jolanda Kuci, Projektleiterin Integration und Bildung beim DRK, zeigt sich sehr stolz auf die Arbeit der Ehrenamtlichen des Projektes „Jungbrunnen“, durch die viele Menschen glücklich gemacht werden konnten. Gemeinsam gehen die Migrant*innen und Senior*innen gestärkt durch die Corona-Krise. Bis zum Ende der Kontaktbeschränkungen wird der Unterstützungsdienst weiter fortgeführt – bei hoher Nachfrage auch darüber hinaus.
Senior*innen, die den kostenlosen Unterstützungsdienst in Anspruch nehmen möchten, können sich an die Leiterin des Projektes „Jungbrunnen“, Jolanda Kuci, unter der Tel. 0151 55166418 wenden.

]]>
news-451 Tue, 21 Jul 2020 15:44:33 +0200 Freie Plätze in der Tagespflege /presse/meldung/freie-plaetze-in-der-tagespflege.html Seit rund einem Monat ist die DRK Tagespflege „An der See“ nach der Corona-bedingten Schließung wieder geöffnet. Das DRK Oberhausen freut sich sehr darüber, wieder wie gewohnt die Tagespflegegäste betreuen zu können. Die Sicherheit der Tagespflegegäste ist dabei durch die Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen jederzeit gewährleistet.

In gemütlicher Atmosphäre können Senior*innen oder pflegebedürftige Menschen gemeinsam den Tag verbringen, soziale Kontakte knüpfen und werden dabei durch die Pflegefachkräfte kompetent betreut. Für die Angehörigen der Tagespflegegäste bedeutet dies eine Entlastung in der täglichen Pflege und Betreuung. Auf dem Tagesprogramm stehen unter anderem das gemeinsame Essen, Aktivitäten wie Spiele und Basteln sowie die Durchführung der notwendigen pflegerischen Aufgaben durch die liebevollen Mitarbeiter*innen des DRK.

Aktuell gibt es wieder freie Plätze in der Tagespflege zu besetzen. Lassen Sie sich jetzt ganz unverbindlich über das Angebot der DRK Tagespflege durch  Pflegedienstleiterin Jolanta Lat unter der Tel. 0208 85900-64 beraten. Auch per Mail steht das DRK für Fragen unter tagespflege@drk-ob.de gerne zur Verfügung.

]]>
news-450 Mon, 20 Jul 2020 14:13:18 +0200 Sorglos in den Urlaub reisen mit dem DRK Flugdienst /presse/meldung/sorglos-in-den-urlaub-reisen-mit-dem-drk-flugdienst.html Im Zuge der sich lockernden Maßnahmen in der Coronabeschränkung drängt es Viele wieder auf Reisen. Dabei sind nicht nur innerdeutsche Ziele im Fokus, auch das Ausland lockt wieder durch sich öffnende Grenzen. Hinsichtlich Reisen in der aktuellen Zeit ist eine gesunde Skepsis mehr als angebracht! Daher stellen sich viele jetzt die Frage: Was ist, wenn im Urlaub etwas passiert und ich nicht mehr nach Hause reisen kann? Was, wenn ich erkranke und nicht weiß, wie diese Erkrankung am besten zu behandeln ist? Was, wenn ich die Sprache meines Reiselandes nicht spreche und mich deswegen im Krankheitsfall nicht richtig verständigen kann?

Bei all diesen Fragen steht Ihnen das Deutsche Rote Kreuz als sicherer Partner an der Seite. Denn durch eine Mitgliedschaft im DRK, sei es als Fördermitglied oder ehrenamtlicher Helfer, genießen Sie zum einen den DRK-Rückholschutz weltweit.

Zum anderen können Sie jederzeit unsere Medical Hotline nutzen, welche Sie u.a. bei einem Arztbesuch mit fachkundigen Dolmetschern telefonisch unterstützt sowie einen Medikamentenversand anbietet. Außerdem gibt Ihnen die Hotline Auskünfte über die medizinische Infrastruktur vor Ort.

Sie möchten nähere Informationen zum DRK-Rückholschutz, der Medical Hotline oder gerne Fördermitglied werden, um unsere Dienstleistung nutzen zu können? Dann melden Sie sich gerne telefonisch unter 0208 85900-12 oder per E-Mail.

]]>
news-449 Fri, 03 Jul 2020 10:16:31 +0200 Radioarbeit ist Teamwork /presse/meldung/radioarbeit-ist-teamwork.html Im Rahmen des Projektes Jungbrunnen des DRK Oberhausen in Kooperation mit pro wohnen international e.V. und dem Bürgerfunkstudio Oberhausen erarbeiteten Senior*innen und Migrant*innen gemeinsam eine eigene Radiosendung. Während eines mehrwöchigen Radioworkshops lernten die Teilnehmer*innen redaktionelle Arbeit zu leisten, interessante Themen auszuwählen und die Inhalte am Mikrofon zu präsentieren. Um den Beitrag lebendiger zu gestalten, führten die 18 Teilnehmer*innen im Nachbarschaftstreff Tackenberg und der Mevlana Camii Moschee zusätzliche Interviews durch und zeichneten O-Töne auf.

Im Team entstand so ein einstündiger Radiobeitrag, der sich den Themen „Zeitreise“, „Gastarbeiter der ersten Generation und die folgenden Generationen“ sowie „Empathie innerhalb der Gesellschaft“ widmete. Durchgeführt wurde das Projekt von Jolanda Kuci, Projektleiterin Bildung und Integration beim DRK Oberhausen, und Mark Koppe, Medienpädagoge des Bürgerfunkstudios im Bert-Brecht-Haus, mit dem Ziel, die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und die gesellschaftliche Teilhabe von Senior*innen zu fördern.

„Wir freuen uns, dass wir die Interviews im Rahmen des vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat geförderten Projekts Jungbrunnen noch vor den Kontaktbeschränkungen abschließen konnten“, zeigt sich Jörg Fischer, Abteilungsleiter Wohlfahrts- und Sozialarbeit, erleichtert. „Der Radiobeitrag kann jetzt fertiggestellt und dann im Bürgerfunkfenster von Radio Oberhausen gesendet werden, während andere Maßnahmen in diesem Projekt jetzt verschoben und umgestaltet werden müssen.“

Sendetermin: Radio Oberhausen, 106,2 , am 30.08.2020 um 19 Uhr und am 08.09.2020 um 21 Uhr

Den fertigen Radiobeitrag zum Reinhören finden Sie hier.

]]>
news-444 Tue, 23 Jun 2020 13:54:04 +0200 Quartiersarbeit in Zeiten von Corona /presse/meldung/quartiersarbeit-in-zeiten-von-corona.html Das Quartiersbüro der Stadt Oberhausen in Zusammenarbeit mit dem DRK Oberhausen für den Bereich Mitte/Styrum ist gerade in den letzten Monaten ein wichtiger Anlaufpunkt für Bürgerinnen und Bürger gewesen. Auch die Quartiersarbeit musste sich den neuen Umständen und rechtlichen Voraussetzungen anpassen. In den ersten Tagen des sogenannten Lockdowns stellte sich noch die Frage, ob die Arbeit nicht eingestellt werden müsse, da Veranstaltungen in bisher bekannter Form nicht mehr durchgeführt werden konnten. Es zeigte sich aber sehr schnell, dass neuer Bedarf entstanden war, auf den entsprechend reagiert wurde. Die Quartiersentwicklerin des DRK besetzte zusammen mit anderen Mitarbeiter*innen weiterer Wohlfahrtsverbände die neu geschaffene Hotline des Projektes „Wohlfahrt hilft“. Neben dem Einkaufsdienst gab es dort auch die unterschiedlichsten Anfragen zu allen Themen rund um Corona. Besonders erfreulich war, dass sich mit Einrichtung der Hotline sehr viele Oberhausener Bürger*innen meldeten, die in der Krise ihre freiwillige Hilfe anboten. Bis heute kaufen zum Beispiel junge Leute ehrenamtlich für die Bewohner*innen der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße ein. Aus den bekannten Gründen ist es noch nie zu einem wirklichen persönlichen Kontakt gekommen. Die Ehrenamtlichen und Bewohner*innen lassen es sich jedoch nicht nehmen, sich durchs Fenster zuzuwinken. Ganz besonders freuen sich die Senior*innen auch über die selbst gebastelten Karten, die ihren Einkäufen so oft beiliegen.

Neue Situationen lassen manchmal an Altes erinnern. Daher hat die Quartiersentwicklung die Idee der Brieffreundschaft wieder aufleben lassen. Erste Brieffreunde haben sich schon gefunden. Jeder, der Interesse hat mal wieder zu schreiben, egal, ob es um ein bestimmtes Hobby oder einfach Austausch geht, kann sich gerne an die Quartiersentwicklerin des DRK, Vera Höger unter der Mobilnummer 0151 – 55166434 oder per Mail an vera.hoeger(at)drk-ob.de  wenden. Dabei freuen sich die Bewohner*innen der Seniorenresidenzen des DRK Oberhausen genauso über Post wie andere Bürger*innen im Quartier. Brieffreunde dürfen sich über die Generationen und Kulturen hin begegnen, gerade dies kann besonders schön und interessant sein.

 

Die letzten Wochen haben außerdem gezeigt, dass der Bedarf an Information und Unterstützung nicht geringer, sondern eher größer geworden ist. Nach den ersten Lockerungen wurden daher zahlreiche Hausbesuche durchgeführt. Besonders erinnerlich ist die Anfrage einer 91-jährigen Styrumer Bürgerin, die beklagte, es fehle ihr an Pflege und Hilfe. Bei dem Besuch durch die Quartiersentwicklerin wurde sehr schnell klar, dass hier ein Pflegegeldantrag zu stellen sei. Die Pflegeberatung der Stadt Oberhausen wurde einbezogen und bot telefonische Beratung. So konnte der Antrag der Seniorin zeitnah bewilligt werden. Durch die Quartiersarbeit lässt sich oft schnell und unbürokratisch vor Ort abschätzen, welcher Weg zu beschreiten ist, damit die richtige Behörde der Stadt eingeschaltet werden kann. Die Zusammenarbeit ist immer sehr vertrauensvoll und erfolgreich.

Darüber hinaus berät die Quartiersentwicklerin des DRK Oberhausen seit Jahren intensiv zu den Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Auch hier gab es besonders viele Anfragen. Eine Beratung zu diesen Themen kann telefonisch oder persönlich erfolgen. Die Quartiersentwicklerin steht dabei als Juristin kompetent zur Seite. Allein im letzten Jahr konnten so über 100 Patientenverfügungen errichtet werden. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an die oben stehende Mobilnummer.

Die Quartiersarbeit war in den letzten Monaten von enormer Bedeutung. Es gab weniger kulturelle oder sozial verbindende Veranstaltungen, dafür umso mehr das Bedürfnis nach Information, Hilfe und Trost. Es bleibt zu hoffen, dass es alsbald wieder möglich ist, Basare und Feste miteinander im Quartier zu veranstalten, wenn wieder etwas Leichtigkeit zurückgekehrt ist. Bis dahin tut das DRK Oberhausen das, was das Rote Kreuz immer tut - bei den Menschen sein und mit ihnen die Herausforderungen bewältigen, die gerade anstehen.

]]>
news-443 Thu, 04 Jun 2020 10:14:10 +0200 Urlaub für pflegende Angehörige /presse/meldung/urlaub-fuer-pflegende-angehoerige.html Rund drei Viertel der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden durch Angehörige im häuslichen Umfeld gepflegt. Trotz der Corona-Pandemie wünschen sich viele Angehörige eine kleine Auszeit und planen einen Urlaub in den Sommerferien. Die Pflege der Angehörigen muss zur Urlaubszeit kein Problem darstellen. Eine Kurzzeitpflege bietet eine gute Möglichkeit die pflegebedürftige Person für einen begrenzten Zeitraum versorgt zu wissen. Bei der Kurzzeitpflege handelt es sich um eine Pflegeform, die zeitlich begrenzte, vollstationäre Pflege bietet. Sei es für die Übergangszeit im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung oder für Zeiten, in denen eine häusliche Pflege durch die Angehörigen nicht sichergestellt werden kann.
Im Gegensatz zu vielen anderen Pflegeheimen, die lediglich eingestreute Pflegeplätze anbieten, hat das DRK Oberhausen im Martha-Grillo-Seniorenzentrum im vergangenen Jahr eine frisch modernisierte solitäre Kurzzeitpflege mit 12 Pflegeplätzen unter dem Motto „In den Bergen“ eröffnet. Hier können sich auch die Pflegebedürftigen wie bei einem Kurzurlaub in den Alpen fühlen. Gleichzeitig werden die pflegerische Betreuung und die Teilnahme an Angeboten des Sozialen Dienstes jederzeit sichergestellt. Durch den Neubau der DRK Seniorenresidenz Wernerstraße werden ab dem 01.09. weitere 13 Pflegeplätze in der solitären Kurzzeitpflege für eine vorrübergehende Betreuung von pflegebedürftigen Personen zur Verfügung stehen.

Interessierte können sich telefonisch an das Einzugsmanagement unter 0208/8590053 wenden.

]]>
news-442 Tue, 02 Jun 2020 08:58:35 +0200 Erste Hilfe Kurse beim DRK finden wieder statt /presse/meldung/erste-hilfe-kurse-beim-drk-finden-wieder-statt.html In den vergangenen Wochen durften Erste Hilfe Bildungsangebote beim Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V. aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Der Ausfall bereitete vor allem Fahrschülern und Unternehmen Sorge, dessen Ersthelfer Ihre Kenntnisse auffrischen mussten. Unter Einhaltung der Auflagen sind Erste Hilfe Kurse aufgrund der Lockerungen ab sofort wieder möglich. Die maximale Kursteilnehmerzahl in den Räumlichkeiten des DRKs wurde von 20 auf 12 Teilnehmer pro Kurs beschränkt. Mit dieser Regelung wird der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen gewährleistet. Eine Teilnahme an einem Kurs ist zudem nur mit einem eigenen Mund-Nasen-Schutz möglich, der durchgehend im Schulungsraum getragen werden muss. Des Weiteren müssen die ausgehängten Hygiene-Vorgaben beachtet werden. „Wir freuen uns sehr darüber, endlich wieder Teilnehmer*innen begrüßen und in Erster Hilfe ausbilden zu dürfen“, freut sich Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste.

Die nächsten Termine:EH Kurse: 17.06., 19.06. und am 27.06., 9-17 Uhr
EH Fortbildungen: 24.07. und 05.08., 9-17 Uhr
EH für Senioren: 20.08., 14-17:30 Uhr
EH am Kind: 26.07. und 23.08., 9-17 Uhr

Anmeldungen sind unter www.drk-ob.de/erste-hilfe oder unter Tel. 0208/85900-56 möglich. 

]]>
news-441 Mon, 25 May 2020 11:26:18 +0200 DRK Oberhausen freut sich über Maskenspende /presse/meldung/drk-oberhausen-freut-sich-ueber-maskenspende.html 1000 Atemschutzmasken vom Typ KN95 übergab der Oberhausener Arzt Dr. med. Robert Nagels in der vergangenen Woche an das DRK Oberhausen „Zurzeit ist es immer noch schwierig an Atemschutzmasken zu kommen. Daher sind wir Herrn Dr. Nagels besonders dankbar dafür, dass er einen Teil seines Vorrats an uns gespendet hat“, sagt Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen. Eingesetzt werden die gespendeten Masken vor allem bei Corona-Einsätzen, in den Pflegeeinrichtungen, den Einsatzdiensten und der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Oberhausen. "Mit der Spende möchte ich mich beim DRK für die auf vielen Ebenen erfolgreiche und jahrzehntelange Zusammenarbeit bedanken", so Herr Dr. Nagels.

]]>
news-440 Fri, 08 May 2020 10:15:58 +0200 Brost-Stiftung spendet 3700 Masken an das DRK /presse/meldung/brost-stiftung-spendet-3700-masken-an-das-drk.html Ganz nach dem Motto der Stiftungsgründerin Anneliese Brost „Fördern, was den Menschen hilft; unterstützen, was der Gemeinschaft dient; nützlich sein für eine gute Zukunft des Ruhrgebiets“, spendete die Brost-Stiftung 3.700 Atemschutzmasken vom Typ KN95 an das DRK Oberhausen. „Wir hoffen, dass dieses Material eine nützliche Ergänzung der Schutzausstattung der wunderbar einsatzwilligen und -fähigen Mitarbeiter*innen ist“, begründet Prof. Bodo Hombach, Vorstandsvorsitzender der Brost-Stiftung, die großzügige Spende. „Zur jetzigen Zeit sind Schutzmasken rar, das DRK ist bei seiner täglichen Arbeit darauf angewiesen, um die Mitarbeiter*innen, Bewohner*innen und andere Menschen zu schützen“, unterstreicht Barbara Yeboah, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des DRK Oberhausen.

Zum Einsatz kommen werden die Masken bei Corona-Einsätzen, in der Pflege, der Wohlfahrts und Sozialarbeit und bei den Einsatzdiensten des DRK Oberhausen. „Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Spende, die wir sehr gut benötigen. Wir wissen die Arbeit der Brost-Stiftung zu dieser Zeit sehr zu schätzen“, bedankt sich Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen, bei der Brost-Stiftung.

]]>
news-439 Thu, 30 Apr 2020 12:46:34 +0200 DRK ruft zur Unterstützung der Rotkreuz-Arbeit auf /presse/meldung/drk-ruft-zur-unterstuetzung-der-rotkreuz-arbeit-auf.html Das Deutsche Rote Kreuz hilft Menschen in Not. Auch in Oberhausen sind die Einsatzkräfte und Mitarbeiter*innen des DRKs seit mehreren Wochen aktiv, um die Ausbreitung von Corona einzudämmen und den Menschen in Oberhausen zu helfen. Aufgrund der Vielzahl von Einsätzen steigt der Bedarf an Einsatzkleidung für die meist ehrenamtlichen Einsatzkräfte. „Der Schutz unserer Einsatzkräfte bei Corona-Einsätzen wie den Testungen auf Covid-19 ist elementar wichtig“, betont Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste. Nur durch ausreichende Schutzausrüstung könne sichergestellt werden, dass sich niemand beim Einsatz mit Sars-CoV-2 infiziere.
Um die Sicherheit der Rotkreuz-Kräfte zu gewährleisten und die Ehrenamtlichen mit Einsatzkleidung ausstatten zu können, ruft das DRK Oberhausen zu Spenden auf. Jeder Euro zählt im Kampf gegen Corona.

Spenden sind möglich über das Konto des DRK Oberhausen:

DRK Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Corona Einsatz
IBAN: DE 303 702 050 000 053 117 00
BIC: BFSWDE33XXX

Online-Spende

Neben einmaligen Geldspenden ist das DRK Oberhausen auch auf Dauerspender in Form von Fördermitgliedschaften angewiesen. Ab einem monatlichen Beitrag von 3,50 Euro kann die Arbeit des DRKs vor Ort unterstützt werden. Fördermitglieder profitieren zudem vom DRK Flugdienst sowie von Rabatten auf Angebote des DRKs und lokaler Partner.

]]>
news-438 Mon, 27 Apr 2020 09:28:09 +0200 DRK im Einsatz gegen Corona /presse/meldung/drk-im-einsatz-gegen-corona.html Seit mehr als einem Monat ist das DRK Oberhausen im Kampf gegen Corona aktiv. Tagtäglich geben die Rotkreuzkräfte ihr Bestes, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und den Oberhausener Bürgerinnen und Bürgern zu helfen. Die Helfer des DRK Oberhausen sind seit Wochen vielfältig im Einsatz: Sie betreuen die Drive-In-Teststation am Station Niederrhein, führen Tests auf Covid-19 bei nicht mobilen Personen zuhause durch und organisieren Hilfsaktionen. Hinzu kommen die Massentests in Oberhausener Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Darüber hinaus ist stets ein Vertreter des DRK als Fachberater der Hilfsorganisationen im Krisenstab der Stadt Oberhausen und im Einsatzstab der Feuerwehr tätig. Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste beim DRK Oberhausen, verdeutlicht dabei, dass der Corona-Einsatz vor allem durch die gute Zusammenarbeit mit dem ASB, den Johannitern und besonders der Feuerwehr Oberhausen so hervorragend klappe.

Auch abseits der Corona-Thematik sind die Bereitschaften des DRK weiterhin im Einsatz. Erst vergangene Woche stellte der Verpflegungstrupp des DRK die Verpflegung der Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberhausen bei einem Brandeinsatz sicher.

Ein Großteil der DRK Kräfte leistet diese wichtige Arbeit rein ehrenamtlich. Unterstützt werden sie dabei durch hauptamtliche Mitarbeiter. „Es ist keinesfalls als selbstverständlich anzusehen, dass unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte für Corona-Einsätze einen Großteil ihrer Freizeit opfern und teils neben ihrem Vollzeitjob für das DRK im Einsatz sind. Dafür sprechen wir allen Helfern ein riesen Dankeschön aus“, sagt der Geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder. „An dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich auch bei den Arbeitgebern unserer Ehrenamtlichen bedanken, die sich immer wieder kulant  zeigen, damit wir unsere Ehrenamtlichen in die Einsätze einbinden können“, so Martin Götzke ergänzend.

]]>
news-437 Mon, 27 Apr 2020 09:25:39 +0200 Masken für Gemeinschaftsunterkunft /presse/meldung/masken-fuer-gemeinschaftsunterkunft.html Wie schön es sein kann, sich in Zeiten der Corona-Krise gegenseitig zu helfen, zeigt uns Evelyn Obuka. Da Schutzmasken derzeit vielerorts knapp sind und sie eine hervorragende Näherin ist, hat sich die Bewohnerin der vom DRK betreuten Gemeinschaftsunterkunft an der Bahnstraße dazu bereit erklärt, Mund-Nasen-Masken für ihre Mitbewohner*innen selbst zu nähen. Die benötigten Stoffe und Materialien hat sie von der Stadt Oberhausen zur Verfügung gestellt bekommen. Insgesamt konnte sie schon 200 bunte Masken herstellen und wird auch weiterhin die Nähmaschine bedienen, um ihren Teil zur Bewältigung der Krise beitragen zu können.

„Die Masken haben wir an alle Bewohner*innen und Familien der Gemeinschaftsunterkunft verteilt. Dadurch fühlen sich alle direkt viel sicherer und sind für die kommende Maskenpflicht ausgestattet“, erzählt Standortleiterin Lois  Nwokey.

Das DRK bedankt sich vielmals bei Frau Obuka für ihre Mühe und bei der Stadt Oberhausen für die Bereitstellung der Materialien!

]]>
news-436 Mon, 27 Apr 2020 09:17:39 +0200 Zum Muttertag das DRK unterstützen /presse/meldung/zum-muttertag-das-drk-unterstuetzen.html Am 10.05. ist Muttertag. Doch was schenkt man seiner Mutter in Zeiten, in denen große Shoppingausflüge vermieden werden sollten und Onlinebestellungen teilweise eine sehr lange Lieferzeit haben? Das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V. bietet die Möglichkeit Gutscheine zu verschenken.

Mit einem Gutschein für eine Fördermitgliedschaft, wird das DRK durch den Beitrag besonders in der Krisensituation unterstützt. Außerdem profitieren die Beschenkten von vielen attraktiven Mitgliedsvorteilen (z.B. DRK Reiserückholung aus dem In- und Ausland und Vergünstigungen bei lokalen Partnerunternehmen). Neben der Fördermitgliedschaft können auch Gutscheine für den MenüService verschenkt werden. Das erspart Müttern den Weg zum Supermarkt durch die Lieferung von frischen, saisonalen Gerichten nach Hause. Zwar finden momentan keine Erste-Hilfe-Kurse statt, da das Ansteckungsrisiko zu hoch ist, doch auch für dieses Angebot können Gutscheine verschenkt werden und später eingelöst werden.

Das Deutsche Rote Kreuz Oberhausen benötigt besonders in der momentanen Krisensituation Unterstützung. Indem Sie einen Gutschein verschenken, unterstützen Sie das DRK bei dessen Arbeit in dieser schwierigen Zeit. Für den Erwerb eines Gutscheins melden sie sich einfach unter der Telefonnummer: 0208 85900-12 oder per Mail an mitgliederservice(at)drk-ob.de

]]>
news-435 Fri, 17 Apr 2020 09:24:04 +0200 Erfahrungen fürs Leben sammeln /presse/meldung/erfahrungen-fuers-leben-sammeln.html Trotz der aktuellen Krise stehen viele junge Menschen vor der Frage, was sie nach der Schule machen möchten. Ein FSJ kann ihnen dabei helfen, Erfahrungen zu sammeln und die Tätigkeitsfelder von sozialen Berufen kennenzulernen. Einer dieser jungen Menschen ist Jaqueline Evelyn Schiel, die seit letztem Jahr ein FSJ beim DRK Oberhausen absolviert. „Ich mache das freiwillige soziale Jahr,  um neue Erfahrungen für meine weitere berufliche  Zukunft zu sammeln“, erzählt Jaqueline. An ihrer Tätigkeit als FSJlerin im Sozialen Dienst des Martha-Grillo-Seniorenzentrums schätzt sie besonders den engen Kontakt mit den Menschen und das Vertrauen, das ihr für ihre Arbeit entgegengebracht wird. „Ich komme gerne zur Arbeit, egal wie schwer sie manchmal auch ist, weil hier Bewohner*innen und Kollegen sind, die sich freuen mich zu sehen. Durch meine Betreuung kann ich den Bewohner*innen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.“ Bestärkt durch ihre Erfahrungen im FSJ, hat sich Jaqueline dazu entschieden, im Herbst eine Ausbildung zu beginnen, bei der sie auch weiterhin Menschen in ihrem Leben begleiten und unterstützen kann.

Für junge Menschen, die sich für Blaulicht-Berufe interessieren, ist das FSJ im kommunalen Krankentransportdienst des DRK Oberhausen eine hervorragende Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen im Umgang mit kranken und verletzten Personen zu sammeln. FSJler im Krankentransport erhalten nicht nur eine medizinische Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Rettungshelfer*in, sondern auch einen umfangreichen Einblick in den Bereich Krankentransport und Rettungsdienst. „Wir haben im vergangenen Jahr mit den ersten FSJlern im Bereich des Krankentransportes gute Erfahrungen gesammelt. Es ist schön zu sehen, wie sich die jungen Frauen und Männer persönlich weiterentwickeln“, berichtet Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste, und freut sich auf die kommenden FSJler.

Wenn du dich angesprochen fühlst und Lust auf ein FSJ im Krankentransport, der Pflege oder im Sozialen Dienst hast, dann zögere nicht und melde dich unter fsj(at)drk-ob.de!

]]>
news-462 Mon, 06 Apr 2020 10:10:00 +0200 Schenken Sie unseren Bewohner*innen ein Lächeln! /presse/meldung/schenken-sie-unseren-bewohnerinnen-ein-laecheln.html Ein Bild, ein Brief oder eine kleine Karte ist für jeden ein Anlass zur Freude. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, in denen unsere Bewohner*innen auf Grund der aktuellen Situation keinen Besuch von ihren engsten Verwandten bekommen dürfen, versuchen wir alles um unseren Bewohner*innen diese Situation so leicht wie möglich zu machen. Vielleicht haben Sie Lust und Zeit uns dabei zu unterstützen und unseren Bewohner*innen ein Lächeln schenken.

Über gemalte Bilder, Gebasteltes, Grußkarten oder Briefe würden wir uns sehr freuen. Vielleicht entstehen dadurch auch Freundschaften und Sie haben zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit, sich auch persönlich kennenzulernen.Also malen, basteln und schreiben Sie drauflos!

Die Botschaften des Lächelns senden Sie bitte an untenstehende Adresse. Dort werden die Einsendungen zentral angenommen und auf unsere drei Senioreneinrichtungen verteilt.

Deutsches Rotes Kreuz
Martha-Grillo-Seniorenzentrum
Sozialer Dienst
z. HD Sabine Dominik-Tinnefeld
Gustavstraße 98-10046049 Oberhausen
Email: sabine.dominik-tinnefeld@drk-ob.de

]]>
news-434 Mon, 23 Mar 2020 11:43:59 +0100 Gemeinsam gegen Corona /presse/meldung/gemeinsam-gegen-corona.html Lebensmitteleinkäufe, Kontakte, Beratung: Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände in Oberhausen organisiert konkrete Hilfen für Bürgerinnen und Bürger. Hilfe-Telefon startet ab sofort. Das Corona-Virus bringt nicht nur die Infektionsgefahr. Es bringt auch Verunsicherung, die allerorts greifbar ist. Die Gefahr sozialer Isolation und Vereinsamung steigt. Wer keine hilfsbereiten Familienangehörigen oder freundliche Nachbarn hat, steht ohne Kontakt und vor allem ohne Hilfe da – zum Beispiel beim Einkaufen oder anderen Dingen, die dringend erledigt werden müssen. In solch einer Situation können sich die Oberhausenerinnen und Oberhausener ab sofort an das Hilfe-Telefon der Aktion „Wohlfahrt hilft“ wenden, die in Zusammenarbeit der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas, des Deutschen Roten Kreuz, des Diakonischen Werks, der Jüdischen Gemeinde sowie des Paritätischen Wohlfahrtsverbands auf Bitte des Krisenstabes entstanden ist. Oberbürgermeister Daniel Schranz begrüßt das Angebot: „Wir haben schnell und unbürokratisch ein solches Angebot auf die Beine gestellt für alle diejenigen, die unsere Hilfe brauchen. Ich danke allen für die Organisation und Umsetzung!“

Das DRK schaltet eine zentrale Hotline, über die Anfragen für Lebensmitteleinkäufe auf die Quartiere verteilt und dort bearbeitet werden. Hilfsanfragen werden weiter an Kontaktpersonen vermittelt, die per Telefon, Chat oder Video den Wegfall von sozialen Kontakten kompensieren und den isolierten Menschen ein offenes Ohr schenken. Auch für Hilfe und Beratung steht die Hotline zur Verfügung. Einbezogen werden sollen dabei bestehende Initiativen wie etwa die des Friedensdorfes und des ASB im Knappenviertel.

Zusätzlich besteht in der Zeit von 8-11 Uhr die Möglichkeit, telefonisch Lebensmittelmittelbestellungen in Auftrag zu geben – diese gelten für Lebensmittel des alltäglichen Gebrauchs und für Personen, die aufgrund von Quarantäne oder Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe das Haus nicht verlassen können. Diese werden dann, in der Regel am folgenden Tag, nach Hause vor die Haustür geliefert. Bezahlt werden soll nach Möglichkeit über ein Lastschriftverfahren, so dass kein unnötiger Kontakt entsteht. 

Ehrenamtliche und Partner gesucht

„Wir bündeln unsere personellen Kräfte, um über das ganze Stadtgebiet schnelle und unbürokratische, konkrete Hilfen anzubieten“, sagt Caritasdirektor Michael Kreuzfelder, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände. Gleichzeitig suchen die Verbände Ehrenamtliche und Kooperationspartner, die unterstützen wollen. Entsprechende Anfragen seien bereits bei den Verbänden eingegangen. „Wir merken, dass es viel Solidarität gibt. Gegenseitige Hilfe tut allen gut. Ehrenamtliche suchen wir vor allem für die Verteilung der Lebensmittel und als soziale Kontakte für die Hilfesuchenden.“

Das Hilfe-Telefon ist montags bis freitags in der Zeit von 8-17 Uhr unter der Telefonnummer 0800 938 00 00 zu erreichen. Wenn der Bedarf größer sei, könne das Angebot auch auf das Wochenende ausgedehnt werden.

Das Projekt ist eng mit dem Bereich Chancengleichheit der Stadt Oberhausen abgestimmt und damit Teil der gesamtstädtischen Bemühungen, um eine gute Versorgung der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger in Zeiten der Corona-Pandemie. „Die gute und langjährige Zusammenarbeit zwischen den Oberhausener Verbänden macht so eine aufwendige Aktion erst möglich“, zeigt sich Kreuzfelder zuversichtlich.

]]>
news-433 Thu, 27 Feb 2020 15:49:11 +0100 MWB sponsert Jacken für den FC Together /presse/meldung/mwb-sponsert-jacken-fuer-den-fc-together.html Pünktlich zur Rückrunde in der Kreisliga C übergab die Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB) jetzt 25 Softshelljacken an das Team des FC Together - DRK Oberhausen e. V. „Wir finden es großartig, dass junge Menschen aus ganz verschiedenen Kulturen zusammen kommen, um gemeinsam etwas zu erreichen. Teamwork und Zusammenhalt sind zeitlose Werte, weshalb wir den FC Together sehr gerne unterstützen“, so Sarah Dibo von der MWB, die unter anderem auch für den Bau der DRK Seniorenresidenz auf der Wernerstraße zuständig ist.
Die aus der Geflüchtetenhilfe des DRK Oberhausen entstandene Fußballmannschaft ist für die Jacken sehr dankbar. „Es ist kalt und unsere Ausrüstung besteht finanziell bedingt nur aus einem Trikotsatz und Schuhen“, erläutert der Vorsitzende des FC Together, Jörg Fischer. „Mit den Jacken der Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft haben unsere Jungs jetzt etwas Warmes zum Anziehen. Wir freuen uns wirklich sehr über die Unterstützung der MWB!“

Für den FC Together startet die Rückrunde am 8. März, 13:00 Uhr, beim Tabellenführer SV Adler Osterfeld II an der Siepenstraße. Bei solch einem starken Gegner freuen wir uns über Unterstützung im Publikum!

Als nächstes auf der Wunschliste des Vereins steht ein zweiter Trikotsatz, um nicht mehr auf farbige Leibchen ausweichen zu müssen, sowie neue Schuhe, die in der zweiten Jahreshälfte erforderlich sein werden. Wenn Sie den FC Together unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende unter: https://www.drk-ob.de/spenden/onlinespende.html, Verwendungszweck "FC Together".

]]>
news-400 Fri, 13 Dec 2019 13:30:09 +0100 DRK ehrt Mitglieder und resümiert das vergangene Jahr /presse/meldung/drk-ehrt-mitglieder-und-resuemiert-das-vergangene-jahr.html Bei der diesjährigen ordentlichen Kreisversammlung blickte das DRK Oberhausen auf das vergangene Jahr zurück, gab einen Ausblick auf das kommende Jahr und ehrte langjährige Ehrenamtliche sowie Fördermitglieder. Dr. Jörg Hansmeyer, Vorstandsvorsitzender des DRK Oberhausen, begrüßte in seiner Eröffnungsrede alle Teilnehmer der ordentlichen Kreisversammlung 2019 und bedankte sich bei den anwesenden Fördermitgliedern, Ehrenamtlichen und Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz. Besonders geehrt wurden an diesem Abend Sabine Krause für 10 Jahre Fördermitgliedschaft. Im Ehrenamt wurden Sebastian Heun, Jennifer Piaseczny und Edeltraud Fahlke für 5 Jahre ehrenamtliche Mitgliedschaft sowie Christian Hoff und Christian Bastin für 10 Jahre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet. Seit 15 Jahren im Ehrenamt ist Inge Rolfs, seit 20 Jahren Thomas Loh und seit 25 Jahren Thorsten Windhüs und Andreas Backes. Zusätzlich geehrt wurde bei der diesjährigen Kreisversammlung Manfred Prenzing für sein herausragendes und langjähriges ehrenamtliches Engagement beim DRK Oberhausen, wofür er an diesem Abend mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet wurde.

Nach der Mitgliederehrung resümierte Herr Dr. Hansmeyer das vergangene Jahr: „Wir haben im letzten Jahr viel zusammen erreicht, wofür ich Ihnen allen danken möchte. Jede Stunde am Menschen in Oberhausen ist eine besondere Stunde.“

Der Geschäftsführende Vorstand, Andrea Farnschläder, führte im Anschluss durch die Sachberichte. Im vergangenen Jahr sind die Umbau- und Neubauarbeiten an den Seniorenresidenzen des DRK Oberhausen weit vorangeschritten, die Aktiven Dienste haben den Krankentransport der Stadt Oberhausen durchgeführt und die Einsatzdienste ihr MenüService-Angebot erweitert. Zusätzlich konnte ein eigener Fahrdienst ins Leben gerufen werden. Im Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit konnte diverse Projekte für Kinder, Jugendliche, SeniorInnen und Geflüchtete erfolgreich durchgeführt werden.

Die Bereitschaften konnten insgesamt drei Alarmierungen der Feuerwehr Oberhausen verzeichnen, leisteten über 6000 Einsatzstunden, wovon ein Großteil auf den Einsatz von Ehrenamtlichen zurückzuführen war, und führte 18 Blutspenden durch.

Neu in den Vorstand gewählt wurde bei der diesjährigen Kreisversammlung Herr Dr. Roland Issel, der zuvor schon von den Ehrenamtlichen der Bereitschaften als Kreisverbandsarzt verabschiedet wurde. Unter anderem ist Herr Dr. Issel als leitender Notarzt in Oberhausen tätig. Ab sofort wird er das DRK Oberhausen bei medizinischen Belangen unterstützen.

Abschließend gab Andrea Farnschläder einen Ausblick auf das Jahr 2020: „Unser Ziel ist es, das DRK Oberhausen weiter voranzubringen. Wir möchten nicht stillstehen, sondern uns ständig weiterentwickeln. Unsere Entwicklung ist vor allem durch den Einsatz und die Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen, Mitarbeiter, Ehrenamtlichen und durch unseren Vorstand zustande gekommen.“ 

]]>
news-399 Tue, 03 Dec 2019 13:42:58 +0100 DRK ehrt stille Lebensretter /presse/meldung/drk-ehrt-stille-lebensretter.html Allein in Oberhausen fehlen derzeit etwa 7000 Blutspenden. Umso wichtiger sind Menschen, die regelmäßig Blut spenden und mit ihrer Spende verletzten und schwerkranken Menschen helfen – Blutspender sind Lebensretter! Um diese Menschen wertzuschätzen, hat das DRK Oberhausen seine alljährliche Blutspenderehrung veranstaltet. Zwölf langjährige Blutspender wurden bei der diesjährigen Blutspenderehrung ausgezeichnet. Feierlich übergaben die stellvertretende Vorstandsvorsitzende des DRK Oberhausen, Barbara Yeboah, und Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand, Urkunden und Präsentkörbe an die Blutspender. In diesem Jahr geehrt wurde ein Spender für seine 25. Blutspende, zwei Spender für 50 Spenden, sechs Spender für 75 Spenden und jeweils ein Spender für 100, 150 und 175 Blutspenden. Um diese hohe Anzahl von Spenden zu erreichen, bedarf es einigen Jahren regelmäßigen Spendens.

„Wir möchten mit der Blutspenderehrung den Spendern für ihr regelmäßiges Engagement danken. Im Jahr 2018 sind an 25 Blutspendeterminen des DRK Oberhausen insgesamt 1521 Blutspenden zu verzeichnen gewesen. Da die Zahl der Blutspenden leider ruckläufig ist, freuen wir uns immer auch sehr über Erstspender, denn mit ihrer Spende können sie Menschen in Not helfen, seien es Unfallopfer oder Krebspatienten – die Situationen in denen Menschen eine Blutkonserve benötigen sind vielfältig“, so Andrea Farnschläder. Wenn auch Sie zum Lebensretter werden wollen, finden Sie weitere Informationen zur Blutspende beim DRK und aktuellen Terminen unter: www.drk-ob.de/spenden-und-mitgliedschaft/blutspende/blutspende.html

]]>
news-394 Wed, 20 Nov 2019 13:48:18 +0100 Weihnachtsspendenaktion für Ehrenamtler des DRK /presse/meldung/weihnachtsspendenaktion-fuer-ehrenamtler-des-drk.html Um die Sicherheit der Ehrenamtler zu garantieren, sammelt das DRK Oberhausen bei seiner diesjährigen Weihnachtsspendenaktion für die Anschaffung von etwa 50 neuen Sicherheitshelmen. Die rund 300 ehrenamtlichen Helfer sind beim DRK Oberhausen ein unverzichtbarer Bestandteil. Sie opfern einen Großteil ihrer Freizeit, um für Ihre Mitmenschen in Oberhausen da zu sein. Besonders die Ehrenamtler in den Bereitschaften werden immer wieder mit Gefahrensituationen konfrontiert. Sei es bei Ausschreitungen auf Veranstaltungen oder zur Arbeitssicherheit bei der Ausübung ihrer Tätigkeit. Um die Sicherheit der Ehrenamtler zu garantieren, sammelt das DRK Oberhausen bei seiner diesjährigen Weihnachtsspendenaktion für die Anschaffung von etwa 50 neuen Sicherheitshelmen.
Die Bereitschaften sind in Oberhausen unter anderen im Sanitätswachdienst auf Veranstaltungen und im Betreuungsdienst bei Bombenentschärfungen oder Naturkatastrophen im Einsatz. Damit die Ehrenamtler weiterhin sicher ihren Aufgaben nachgehen können, freut sich das DRK Oberhausen über Spender, die einen Teil zur Gesamtanschaffungssumme von 10.000 Euro beitragen möchten. Jede Spende zählt. Weitere Informationen zur Spende.

]]>
news-391 Thu, 14 Nov 2019 14:09:03 +0100 Kooperation mit der Salzgrotte Oberhausen /presse/meldung/kooperation-mit-der-salzgrotte-oberhausen.html Wir freuen uns sehr Ihnen unseren neuen lokalen Kooperationspartner vorstellen zu dürfen: Die Salzgrotte Oberhausen. Ab sofort können wir unseren Fördermitgliedern, Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen besondere Konditionen in der Salzgrotte und auf Sole-Inhalationen anbieten. „Mit dieser Zusammenarbeit möchten wir die Gesundheit unserer Mitglieder fördern und für Entspannung im hektischen Alltag sorgen. Unseren Fördermitgliedern möchten wir damit noch mehr Vorteile bieten und ihnen für die meist jahrelange Unterstützung danken. Zusätzlich möchten wir mit dieser Kooperation das Wohlbefinden unserer MitarbeiterInnen und der Ehrenamtlichen stärken, um weiterhin in Oberhausen mit voller Kraft für Sie im Einsatz sein zu können!“, so Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen.
Bei der Salzgrotte Oberhausen handelt es sich um einen seit über 10 Jahren bestehenden Familienbetrieb, in dem mittlerweile drei Generationen gemeinsam tätig sind. Die Salzgrotte selbst ist ein mit Salzwänden ausgekleideter Raum, in dem das Mikroklima einer Salzhöhle erzeugt wird. Zusätzlich befindet sich in der Salzgrotte ein Gradierwerk mit Bachlauf, das die Luft mit Salz anreichert. Bei konstanten 22°C  können Sie auf einer bequemen Liege die 45-minütige Sitzung genießen. Fühlen Sie sich wie nach einem Tag am Meer und profitieren Sie durch die Wirkung der Salzgrotte. Sole-Inhalation kann sich unter anderem positiv auf Atemwegsbeschwerden und Hautkrankheiten auswirken. Die Salzgrotte ist zudem behinderten- und rollstuhlgerecht ausgebaut. Neben den klassischen Sitzungen bietet die Salzgrotte Oberhausen ein buntes Rahmenprogramm, unter anderem mit Klangreisen und Meditation. Mitglieder des DRK Oberhausen erhalten ab sofort 20% Rabatt auf Sole-Inhalation und Salzgrotten-Sitzungen. Einfach den Mitgliedsausweis oder den Arbeitgebernachweis vorzeigen und genießen!

Sie möchten von den Vorteilen der DRK-Mitgliedschaft profitieren? Jetzt Fördermitglied werden! 

]]>
news-390 Tue, 05 Nov 2019 08:54:17 +0100 Oktoberfest in den Seniorenresidenzen /presse/meldung/oktoberfest-in-den-seniorenresidenzen.html Ein tolles Erlebnis war das zünftige Oktoberfest unserer Seniorenresidenzen mit passender Musik, Weißwürstchen, Brezeln und Zwiebelkuchen. Unsere Seniorenresidenz Grenzstraße, die Tagespflege des Martha-Grillo-Seniorenzentrums und das August-Wieshoff-Seniorenzentrum feierten im Oktober das Oktoberfest. Alle BewohnerInnen hatten viel Spaß. Zu passender Musik wurde gut gelaunt gesungen, geschunkelt und getanzt. Die BewohnerInnen und Mitarbeiter verbrachten gemeinsam ein schönes Fest in geselliger Runde. 

]]>
news-389 Wed, 30 Oct 2019 14:56:52 +0100 Internationaler Besuch beim DRK /presse/meldung/internationaler-besuch-beim-drk-1.html Die zukünftige Leiterin des DRK-Büros im Jemen, Ewa Rodziewicz, hat sich in Oberhausen über die Arbeit des DRK in Deutschland informiert. Bereits zum dritten Mal hat das DRK Generalsekretariat in Berlin eine neue Leitungskraft für ein Auslandsbüro nach Oberhausen entsandt, um sich ein Bild von der Arbeit des Roten Kreuzes in Deutschland zu machen. In den vergangenen Tagen war Ewa Rodziewicz zu Gast, die in Sanaa die Projekte des DRK im Jemen mit anderen internationalen Partnern koordinieren soll. 

„Unser Kreisverband bietet zum einen eine breite Palette an Diensten und zum anderen mit Jörg Fischer, dem Leiter unserer Wohlfahrts- und Sozialarbeit, einen erfahrenen Delegierten, den unser Bundesverband selbst gern in der Auslandsarbeit einsetzt“ erklärt Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen, das Interesse des Generalsekretariates in Berlin an dieser Zusammenarbeit.

Frau Rodcziewicz zeigte sich besonders davon beindruckt, neben der internationalen Arbeit des Roten Kreuzes auch die vielfältige nationale Arbeit in Deutschland kennenzulernen. Neben einem Besuch des Katastrophenschutzzentrums, der Gemeinschaftsunterkunft Duisburger Straße und den Pflegeeinrichtungen auf der Gustavstraße, standen ein Spaziergang durch das Quartier Innenstadt, die Besichtigung der rund um die Uhr besetzten Einsatzzentrale des DRK und eines Krankentransportwagens sowie Gespräche mit verschiedenen Projektleiterinnen auf dem Programm.

]]>
news-384 Mon, 07 Oct 2019 15:27:59 +0200 Zuhause ist da, wo man sich wohl fühlt /presse/meldung/zuhause-ist-da-wo-man-sich-wohl-fuehlt.html Der Begriff Heimat weckt in jedem von uns andere Gefühle und Erinnerungen. Was macht Oberhausen zur Heimat? Dieser Frage geht der Heimatfilm des Deutschen Roten Kreuz Oberhausen auf den Grund. Sieben Oberhausener Bürger und Bürgerinnen blicken in sehr individueller Weise auf ihre Stadt und den Begriff Heimat. Im Herbst 2018 entstand aus der Quartiersarbeit des DRK Oberhausen heraus die Idee einen Heimatfilm zu produzieren. Nach wochenlangen Dreharbeiten und Nachbearbeitungen ist aus annähernd fünf Stunden Filmmaterial ein kleiner Dokumentarfilm entstanden, der am vergangenen Sonntag in der Seniorenresidenz Grenzstraße seine öffentliche Uraufführung fand.

Jeder der sieben im Film porträtierten Oberhausener schwelgt in Gedanken an seine Stadt in eigenen Erinnerungen. Neben den Uroberhausenern, die ihr komplettes Leben vor Ort verbracht haben, zeigt der Film auch, wie Zugezogene in Oberhausen eine Heimat fanden. Einige sind in früher Kindheit oder der Liebe wegen nach Oberhausen gekommen, andere wiederum sind aus ihrer ursprünglichen Heimat geflohen und fanden in Oberhausen ein sicheres Zuhause.

Seien es Erinnerungen an Kohle und Staub im Ruhrgebiet, an die Kriegszeit oder die Folgen der Industrialisierung. „Für diese Stadt ist Veränderung die Normalität“, so Peter Klunk im Heimatfilm.  Eine Sache, die alle Protagonisten gemeinsam haben, ist die Wertschätzung der Oberhausener BürgerInnen und deren Mentalität. Für Künstlerin Simone Kamm lebt in Oberhausen und im Ruhrgebiet allgemein ein ganz besonderer Schlag Menschen: „Für mich sind es ganz bodenständige Menschen, die genau wissen, was harte Arbeit ist. Ganz besonders ist außerdem die Art des Miteinanders.“

Die Uraufführung des Heimatfilms war ein voller Erfolg, der Film stieß bei allen Zuschauern auf Begeisterung und regte zu Gesprächen über das eigene Heimatgefühl an. Auch in Zukunft soll der Heimatfilm, der gefördert wurde durch den Verfügungsfond Innenstadt Alt-Oberhausen im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ und in enger Zusammenarbeit mit dem Styrumer Bürgerverein entstand, in verschiedenen Oberhausener Einrichtungen vorgeführt werden.

Der Heimatfilm ist beim DRK Oberhausen ausleihbar. Zu diesem Zweck und bezüglich sonstiger Anfragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Quartiersentwicklerin Frau Vera Höger unter der Mobilnummer 0151 55166434.

]]>
news-382 Tue, 17 Sep 2019 11:16:47 +0200 Fahrzeugübergabe mit dem Sparkassenvorstand /presse/meldung/fahrzeuguebergabe-mit-dem-sparkassenvorstand.html Für die Anschaffung eines neuen Kleintransporters für das Deutsche Rote Kreuz hat die Sparkassen-Bürgerstiftung einen Großteil der Anschaffungssumme zur Verfügung gestellt. Nun fand die feierliche Übergabe mit dem Vorstandsvorsitzenden der Stadtsparkasse Oberhausen, Oliver Mebus, statt. „Die Sparkassen-Bürgerstiftung freut sich sehr, eine Einrichtung wie das Deutsche Rote Kreuz in Oberhausen unterstützen zu können. Eine Einrichtung, die – wie auch die Sparkassen-Bürgerstiftung – eine bedeutsame Rolle im Leben vieler Bürgerinnen und Bürger der Stadt innehat und durch ihr Engagement und ihren täglichen Einsatz das Leben einfacher macht“, so Oliver Mebus.

Das neue Fahrzeug bedeutet für Jolanda Kuci, Projektleiterin Integration und Bildung beim DRK Oberhausen, eine große Hilfe in der Wohlfahrts- und Sozialarbeit. Ständig unterwegs und vielfältig einsetzbar, dient der 9-Sitzer im Bereich Flüchtlingshilfe zur Beförderung der DRK-Fußballmannschaft FC Together auf dem Weg zu Auswärtsspielen. Ziel der Mannschaft ist die Integration durch Sport, dies schließt auch den langfristigen Zugang zu Bildung und Arbeit mit ein. In der Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen dient der Kleintransporter nicht nur als reines Transportmittel, sondern bietet den Kindern zudem Sicherheit auf dem Weg zu Projekten wie dem Kinderradio, der Malschule oder dem Theater, die den Kindern kulturelle und praktische Bildung vermitteln sollen.  

Der Geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder, bedankt sich für die Spendensumme der Sparkassen-Bürgerstiftung: „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Sparkasse. Durch die Anschaffung kann das DRK Oberhausen künftig soziale Projekte in der Stadt Oberhausen noch besser voranbringen.“

]]>
news-381 Wed, 11 Sep 2019 12:26:22 +0200 Defibrillator – Ein Lebensretter im Notfall /presse/meldung/defibrillator-ein-lebensretter-im-notfall.html Jährlich sterben etwa 65.000 Menschen in Deutschland am plötzlichen Herztod. Seit fast neun Jahren setzt sich deshalb die Oberhausener Initiative „Tu was“ unter anderem für die Installation von Automatisierten Externen Defibrillatoren (AED) an hochfrequentierten Stellen in Oberhausen ein. Zuletzt installierte die Initiative erfolgreich einen AED bei der Fahrschule Krüssmann auf der Max-Eyth-Straße. Die 2011 gegründete Initiative „Tu was für Herz und Hirn“ hat in den vergangenen Jahres bereits an zentralen Stellen im Oberhausener Stadtgebiet erfolgreich AED´S in Betrieb nehmen können. Damit verfolgt die Initiative, die ein Zusammenschluss aus dem Oberhausener Notarzt Dr. Roland Issel, dem Deutschen Roten Kreuz und weiteren Hilfsorganisationen ist, das Ziel, im Fall des plötzlichen Herztods vor dem Eintreffen der Rettungskräfte auch als Laie schnell reagieren zu können. „Schon nach wenigen Minuten ohne lebensrettende Maßnahmen kommt es beim Herzstillstand zu irreparablen Hirnschäden.

Selbst bei kurzen Rettungszeiten hat das Opfer nur dann eine Chance zu überleben, wenn unverzüglich eine Laienreanimation erfolgt“, erläutert Dr. Roland Issel die Intention der Initiative. Mithilfe von Spendengeldern investiert die Initiative in AED´s und stattet stark frequentierte Stellen in Oberhausen mit den lebensrettenden Geräten aus.

Zuletzt wurde ein AED bei der Fahrschule Krüssmann auf der Max-Eyth-Straße in Betrieb genommen. „Die Fahrschule bildet jährlich eine große Anzahl Fahrschüler aus, weshalb auf unserem Gelände immer Betrieb ist. Zudem befinden sich gleich nebenan die STOAG mit vielen Mitarbeitern sowie in unmittelbarer Nähe große Unternehmen aus dem Einzelhandel. Rund um die Fahrschule halten sich viele Menschen auf, weshalb das Gelände der Fahrschule ein sehr guter Ort für die Installation eines AED ist“, ergänzt Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste im DRK Oberhausen.

 

Tatsächlich kam es in der Fahrschule bereits zu einem Notfall der eine Laienreanimation erforderte. „Ich freue mich sehr, dass meine Fahrschule jetzt ein zentraler Anlaufpunkt für eventuelle Notfälle ist. Da wir unsere Türen von 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet haben, decken wir mit unseren Öffnungszeiten auch ein sehr großes Zeitfenster des Tages ab. Mir liegt es auch aus eigener Erfahrung sehr am Herzen, im Falle eines plötzlichen Herztods schnellstmögliche Hilfe in die Wege leiten und Hirnschäden damit verhindern zu können“, begründet Klaus Krüssmann seine Motivation zur Unterstützung der Initiative.

 

Neben der Installation von AED`s in Oberhausen hat sich die Initiative außerdem zum Ziel gemacht, Menschen über die Laienreanimation aufzuklären und damit schon in den Schulen zu beginnen. Seit fast einem Jahr bilden an der Initiative beteiligte Hilfsorganisationen Schülerinnern und Schüler der 7. Klassen von Oberhausener Schulen in der Reanimation aus. Finanziert werden die Unterrichtsstunden durch eine Spende in Höhe von 10.000 Euro vom Running4Charity e. V. für die Schuljahre 18/19 und 19/20.

Derzeit setzt sich die Initiative bereits auf Landtagsebene für die langfristige, feste Verankerung der Reanimation als Unterrichtsfach in den Schulen ein.

 

Für die Ausstattung weiterer gut besuchter Orte in Oberhausen freut sich die Initiative über Spenden.

Das Spendenkonto lautet:

IBAN: DE08 3655 0000 0053 2235 25

BIC: WELADED1OBH

Stichwort: Tu was – Initiative für Herz und Hirn

 

Für weitere Informationen steht Martin Götzke unter 0208/85900-18 bzw. per E-Mail unter martin.goetzke(at)drk-ob.de zur Verfügung. Außerdem können sich Interessenten auch hier weiter in die Arbeit der Initiative einlesen:

https://www.drk-ob.de/ueber-uns/projekte/initiative-tu-was-mit-herz-und-hirn.html

]]>
news-359 Fri, 30 Aug 2019 10:34:55 +0200 Internationaler Tag der Vermissten /presse/meldung/internationaler-tag-der-vermissten.html Weltweit gelten derzeit mehr als 140.000 Menschen als vermisst. Der internationale Tag der Vermissten gedenkt am 30. August den gesuchten Personen und der Aufklärungsarbeit des Deutschen Roten Kreuzes. Schadenslagen, Katastrophen oder Kriege führen immer wieder dazu, dass geliebte Menschen getrennt werden und sich auf die Suche nach ihren Angehörigen begeben. Das amtliche Auskunftsbüro, das den DRK-Suchdienst betreibt, liefert Hilfe bei der Suche nach vermissten Personen, die sich in Konflikt- und Kriegssituationen befinden. Auch vermisste Personen, zu denen der Kontakt während des zweiten Weltkrieges abgebrochen ist, können so heute noch ausfindig gemacht werden.

Bei nationalen Schadenslagen stehen die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der DRK-Kreisauskunftsbüros als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung, um den Kontakt zu vermissten Personen wiederherzustellen. Das DRK-Kreisauskunftsbüro in Oberhausen betreibt bei örtlichen Schadenslagen, wie beispielsweise größeren Unfällen oder Katastrophenfällen, die Personenauskunftsstelle der Stadt Oberhausen. Eine eigens eingerichtete Telefonnummer liefert in derartigen Situationen Informationen über Verletzte vor Ort oder in den umliegenden Krankenhäusern. 

]]>
news-358 Thu, 29 Aug 2019 11:49:31 +0200 Maritimes Flair beim Sommerfest /presse/meldung/maritimes-flair-beim-sommerfest.html Ein voller Erfolg war das diesjährige Sommerfest des August-Wieshoff-Seniorenzentrums am 22. August. Unter maritimem Motto feierten etwa 60 BewohnerInnen, Angehörige, MitarbeiterInnen und freiwillige HelferInnen. Bis in die Abendstunden wurde bei schönem Wetter gesungen, getanzt und auf der Terrasse gegrillt. Für die Unterhaltung der Gäste sorgte ein Live-Musik-Duo und der Auftritt von Schwester Flora. Beim Publikum fanden die Auftritte großen Anklang und sorgten für eine ausgelassene und fröhliche Stimmung. Zudem wurde den Gästen eine Tombola mit tollen Präsenten und Gewinnen geboten, der Losverkauf war ein voller Erfolg. Der reibungslose Tagesablauf, die fröhliche Stimmung und das tolle Unterhaltungsprogramm sorgten für durchweg positives Feedback zum diesjährigen Sommerfest!

]]>
news-357 Tue, 13 Aug 2019 16:22:04 +0200 70 Jahre Genfer Abkommen /presse/meldung/70-jahre-genfer-abkommen.html Die heute geltenden vier Genfer Abkommen von 1949 und die beiden Zusatzprotokolle von 1977 sind das Kernstück des humanitären Völkerrechts. Sie schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen. Dies gilt insbesondere für Personen, die nicht (mehr) an bewaffneten Auseinandersetzungen teilnehmen: verletzte, kranke oder schiffbrüchige Kombattanten sowie Zivilpersonen. 196 Staaten haben die Genfer Abkommen bis zum Jahr 2019 ratifiziert - eine große Errungenschaft. Doch dies ist nicht genug. Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung muss weiterhin weltweit danach streben, die zukünftige Umsetzung und Weiterentwicklung der Genfer Abkommen mit allen Möglichkeiten zu unterstützen und zu stärken. Denn sie hat sich dazu verpflichtet, den Opfern von Kriegen beizustehen und zu Recht und Schutz zu verhelfen.

Am 22. August 1864 wurde das erste Genfer Abkommen verabschiedet – als erster völkerrechtlicher Vertrag, der den Schutz von Verwundeten, die Neutralität des Sanitätspersonals und das Rote Kreuz als Schutzzeichen zum Gegenstand hat. In den folgenden 150 Jahren wurde das Recht wegen sich kontinuierlich wandelnder Waffentechnologie und veränderter Methoden der Kriegsführung immer wieder an die neuen Herausforderungen angepasst.

Gelangen Sie hier zu einem kurzen Video zum humanitären Völkerrecht.

]]>
news-355 Fri, 09 Aug 2019 07:46:53 +0200 „Viele haben es sich anders vorgestellt …“ /presse/meldung/viele-haben-es-sich-anders-vorgestellt.html Seit 2016 führt das DRK die Ausreise- und Perspektivberatung für Geflüchtete in Oberhausen im Auftrag der Landesregierung durch. Auch wenn meistens eine tiefe Enttäuschung den Anlass zur Inanspruchnahme der Beratung bildet, gibt sie am Ende doch Hoffnung. „Die Klienten, die zu uns kommen, sind anfangs sehr unglücklich“, erklärt Mesude Tavukcu, die seit 2016 die Beratung durchführt. „Sie haben Schwierigkeiten mit der Integration, da es für die meisten schwer ist eine neue Sprache zu lernen und die Kommunikation mit dem Umfeld dadurch schwierig ist. Der Zugang zu den Integrationskursen wird erschwert, da er vom Aufenthaltsstatus abhängig ist. Viele haben es sich in Deutschland anders vorgestellt. Einige haben ihre Familie zurückgelassen und hofften, dass sie nachkommen könnten. Der Familiennachzug gestaltet sich aber, je nach Aufenthaltsstatus, sehr schwierig. Auch eine Ablehnung des Asylantrags lässt den Druck der Perspektivlosigkeit so stark werden, dass sich einige für eine freiwillige Rückkehr entscheiden.“

Die Beratung durch das DRK ist freiwillig und ergebnisoffen. Die Unterstützungsangebote zur Rückkehr werden von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) koordiniert und variieren je nach Herkunftsland.

In der Regel beinhalten sie die Übernahme der Reisekosten und eine Pauschale in Höhe von € 200,00 pro Erwachsenem bzw. € 100,00 für Minderjährige bei verminderten Reisebeihilfen bei Rückkehr in die visaliberalisierten Staaten Albanien, Bosnien und Herzegowina, Republik Nordmazedonien, Montenegro, Republik Moldau, Serbien, Georgien und Ukraine.

Im Rahmen bestimmter Programme werden auch medizinische Zusatzkosten oder einmalige finanzielle Starthilfen im Herkunftsland gewährt.

Die Ausreise- und Perspektivberatung kooperiert dabei eng mit den Flüchtlingsberatungsstellen (Caritas, AWO, Ev. Kirchenkreis, DRK) sowie dem Sozialamt und der Ausländerbehörde der Stadt Oberhausen.

„Wir sind mit der Migrations- und Integrationsarbeit hier in Oberhausen sehr zufrieden“, sagt Jörg Fischer, Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim Roten Kreuz Oberhausen. „Sowohl mit den anderen Wohlfahrtsverbänden als auch mit den Behörden der Stadt Oberhausen ist die Zusammenarbeit vertrauensvoll und von Verständnis für die Aufgaben des jeweils anderen geprägt.“

So wird aus Enttäuschung und Resignation am Ende der Beratung oft wieder Hoffnung und Vorfreude, wie bei dem minderjährigen Jungen, der mit Freunden aus Albanien nach Deutschland kam und wieder zurück zu seinen Eltern wollte. Gemeinsam mit einem Betreuer wurde der Antrag für seine freiwillige Rückkehr gestellt und seine Eltern kontaktiert. Nach knapp einer Woche konnten sie ihn vom Flughafen abholen.

Für Fragen steht Ausreise- und Perspektivberaterin Mesude Tavukcu unter der Rufnummer (01 51) 551 66 416 gerne zur Verfügung. 

]]>
news-354 Fri, 28 Jun 2019 08:19:42 +0200 Hitzewelle: Mit ausreichend Flüssigkeit und leichter Kost durch den Tag /presse/meldung/hitzewelle-mit-ausreichend-fluessigkeit-und-leichter-kost-durch-den-tag.html Die anhaltende Hitze macht vielen Menschen zu schaffen. Je wärmer es ist, desto wichtiger ist es dabei ausreichend Flüssigkeit, idealerweise in Form von Mineralwasser, zu sich zu nehmen. Mindestens zwei bis drei Liter pro Tag sind empfehlenswert. Dabei müssen insbesondere ältere Personen, Kinder sowie Menschen mit chronischen Erkrankungen zum regelmäßigen trinken angehalten werden. „Ratsam ist es außerdem auf eine leichte Kost zu achten“, so Marco Schmidt, Leiter der Einsatzdienste beim DRK Oberhausen. Deshalb hat das DRK Oberhausen jetzt auch mit seinem MenüService reagiert: „Neben unseren warmen Mittagsmenüs liefern wir jetzt auch Sommergerichte wie Salate an unsere Privat- und Unternehmenskunden aus. Außerdem sorgen wir mit unserem Abendbrotangebot jetzt auch für Versorgung in den Abendstunden“, ergänzt Marco Schmidt. Dabei ist nicht nur Einkaufen und Kochen der Mahlzeiten eine Belastung für den Kreislauf, sondern auch das Tragen schwerer Mineralwasserkästen. Auch darüber hat sich das DRK Oberhausen Gedanken gemacht und den Service für seine MenüService-Kunden erweitert: „Ab sofort bringen wir unseren Kunden auch Mineralwasserkästen nach Hause. Damit ersparen wir unseren Kunden jegliche Belastung für den Körper und ermöglichen eine Rundum-Versorgung.“

Das Schöne am DRK MenüService ist die flexible Bestellmöglichkeit. Denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einsatzzentrale des DRK Oberhausen sind rund um die Uhr erreichbar. Darüber hinaus können Bestandskunden ihre Bestellungen ganz unkompliziert bis zu 14 Tage im Voraus über das Online-Bestellsystem aufgeben.

Der DRK MenüService bietet maximalen Komfort, denn es gibt keine Vertragsbindung. Der MenüService kann somit für einzelne Tage oder auch für einen festgelegten Zeitraum, z.B. in den Sommerferien, in Anspruch genommen werden.

Umfangreiche Informationen zum MenüService finden Interessierte unter www.drk-ob.de/angebote/menueservice.html

Außerdem stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DRK Einsatzzentrale für Fragen, weitere Informationen und Bestellungen an 365 Tagen, 24 Stunden am Tag telefonisch unter 0208 / 2 55 77 oder per E-Mail unter menueservice(at)drk-ob.de zur Verfügung.

]]>
news-353 Wed, 26 Jun 2019 14:29:24 +0200 Vortragsreihe zur Hospizarbeit /presse/meldung/vortragsreihe-zur-hospizarbeit.html In Kooperation mit dem Mobilen Hospiz Oberhausen veranstaltet die Quartiersarbeit des DRK Oberhausen eine Vortragsreihe zum Thema Hospizarbeit. Am Sonntag, den 7. Juli 2019 startet das DRK Oberhausen, in Zusammenarbeit mit dem Mobilen Hospiz, eine Vortragsreihe rund um die Hospizarbeit.

Dabei geht es um die folgenden Themen:

07.07.2019 – 15:00 Uhr: Die Palliativversorgung in Oberhausen, Palliativnetzwerk und Ansprechpartner

28.07.2019 – 15 Uhr: Die Hospizarbeit – Der Hospizgedanke, Unterstützung von Patienten und Angehörigen

11.08.2019 – 15 Uhr: Trauerarbeit – wo finde ich Unterstützung und Verständnis und wie gehe ich mit dem Verlust um

Außerdem findet am 13. Juli von 10:00 bis 14:00 Uhr ein Kurs „Letzte Hilfe“ statt. Dabei wird es um die Frage gehen, wie einem Mensch der im Sterben liegt, geholfen werden kann. Ähnlich einem Erste Hilfe Kurs lernen die Kursteilnehmer Maßnahmen, die bei der Begleitung eines Nahestehenden am Ende seines/ihres Lebens angewandt werden können. In dem dreistündigen Kurs werden Grundkompetenzen zu Themen erworben wie:

Sterben als ein Teil des Lebens; Vorsorgen und Entscheiden; körperliche, psychische und existentielle Nöte lindern; Abschied nehmen vom Leben.

Für die Teilnahme am Kurs erhalten die Teilnehmer eine Bestätigung.

DRK-Quartiersentwicklerin Vera Höger bittet um Anmeldung zum „Letzte Hilfe Kurs“ unter der Rufnummer 0151 – 55 166 434 bzw. per E-Mail an vera.hoeger(at)drk-ob.de .

Die Vorträge sowie der Kurs „Letzte Hilfe“ finden in der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße, Grenzstraße 32, 46045 Oberhausen statt.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos!

]]>
news-311 Mon, 13 May 2019 14:50:34 +0200 Erfolgreicher Ausbildungsabschluss: Fünf Sanitäterinnen ab sofort für DRK Oberhausen im Einsatz /presse/meldung/erfolgreicher-ausbildungsabschluss-fuenf-sanitaeterinnen-ab-sofort-fuer-drk-oberhausen-im-einsatz.html Es ist die zeitlich betrachtet umfangreichste Ausbildung im DRK-Ehrenamt. Am Sonntag (12.05.) haben fünf neue Ehrenamtliche erfolgreich ihre Prüfung zur Sanitäterin absolviert. 48 Stunden ihrer Freizeit haben fünf neue Ehrenamtliche des DRK Oberhausen in den letzten Wochen im Rahmen ihrer medizinischen Ausbildung zur Sanitäterin investiert, um im Notfall Mitmenschen helfen zu können. Gestern konnten unsere Helferinnen ihr erlerntes Wissen im Rahmen einer schriftlichen Lernzielkontrolle und zwei praxisnahen Fallbeispielen unter Beweis stellen und beendeten die Ausbildung damit erfolgreich. Kreisbereitschaftsleiter Werner Pflips gratulierte den frisch gebackenen Sanitäterinnen im Namen des DRK Oberhausen gleich im Anschluss an die Prüfung, die eine schriftliche Lernzielkontrolle sowie zwei praxisnahe Fallbeispiele umfasste.

Die Fachdienstausbildung Sanitätsdienst ist zeitlich betrachtet die umfangreichste Ausbildung im DRK-Ehrenamt. Es werden u.a. lebensrettende Maßnahmen gelehrt, die dabei helfen, in medizinischen Notfällen (bei Veranstaltungen) professionelle Hilfe zu leisten. "Unsere Erfahrungswerte aus Sanitätswachdiensten bei Veranstaltungen zeigen, dass es immer wieder zu medizinischen Notfällen kommen kann, die professionelles Handeln und fachkundige Hilfe erfordern. Wir freuen uns sehr in unseren neuen Ehrenamtlichen fünf weitere Sanitäterinnen zu unserem Team zählen zu dürfen, denen gesellschaftliches Engagement und das Miteinander im Team sehr wichtig ist.", so Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste und Verantwortlicher für die Servicestelle Ehrenamt im DRK Oberhausen.

Ein Ehrenamt beim DRK Oberhausen ist unglaublich vielseitig und spannend. Gleichzeitig wird ein positiver Beitrag für die Gesellschaft geleistet. Haben auch SIE Lust Teil unseres großartigen Teams zu werden?
Es ist ganz egal wie viel freie Zeit Sie für ein Ehrenamt mitbringen, bei uns ist für jeden / jede etwas passendes dabei!
Senden Sie uns bei Interesse eine E-Mail an ehrenamt(at)drk-ob.de

Das DRK Oberhausen freut sich auf SIE!

]]>
news-310 Thu, 02 May 2019 15:24:08 +0200 Mit wenigen Handgriffen Leben retten /presse/meldung/mit-wenigen-handgriffen-leben-retten.html Mehr Sicherheit für Oberhausen – Das hat sich das DRK Oberhausen auf die Fahne geschrieben. Neben den regulären Erste Hilfe Kursen für Betriebe und den Führerschein oder Trainerlizenz bereitet das Rote Kreuz in Oberhausen mit speziellen Kursen auch Senioren für den Notfall vor. Darin lernen sie mit nur wenigen Handgriffen im Fall eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts Leben zu retten. Treten spezielle Notfälle ein, ist schnelles Handeln erforderlich. Nicht selten können dadurch Menschenleben gerettet werden. Jedoch fällt es vielen Menschen in unvorhersehbaren Situationen schwer, die richtigen Maßnahmen im Notfall anzuwenden. Manchmal ist der letzte Erste Hilfe Kurs einfach zu lange her, manchmal befinden sich betroffene Menschen aber auch in einem Schockzustand, weshalb ungeübte Maßnahmen nicht abrufbar sind.

„Diesen Fällen wollen wir vorbeugen. Lebensälteren Menschen wollen wir mit unseren speziellen Erste Hilfe Kursen für Senioren helfen, sich für den Ernstfall vorzubereiten. Der Umfang des Erste Hilfe Kurses für Seniorinnen und Senioren ist mit nur 180 Unterrichtsminuten kompakter gestaltet als unsere übrigen Kurse. Damit gehen wir auf die Bedürfnisse der Generation 50+ ein.“, so der Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke.

Chronische Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck können einen Schlaganfall oder Herzinfarkt auslösen

Mit Praxisbeispielen z.B. zu akuten Erkrankungen, Unfällen oder Herzstillstand erfahren die Kursteilnehmer, wie in bestimmten Situationen gehandelt wird. Praktische Übungen und der Austausch im Unterricht festigen das Gelernte.

„An den Kursen können alle interessierten Menschen im Alter ab 50 Jahren teilnehmen. Des Weiteren richtet sich das Kursangebot aber auch u.a. an pflegende Angehörige und Hausnotruf-Teilnehmer. Auch Sportgruppen begrüßen wir regelmäßig in unseren Kursen.“, ergänzt der Geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder.

Die nächsten Kurse Erste Hilfe für Senioren finden am 17. Mai sowie am 17. Juni jeweils in der Zeit von 14:00 bis 17:30 Uhr in der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße, Grenzstraße 32, 46045 Oberhausen statt.

Die Kursgebühr beträgt 20,00 EURO. Fördermitgliedern des DRK Oberhausen wird ein Rabatt auf die Kursgebühr in Höhe von 50% gewährt.

Fördermitglied werden Sie beim DRK schon ab einem monatlichen Beitrag in Höhe von nur 2,50 EURO (alle Vorteile und den Mitgliedsantrag finden Sie online unter www.drk-ob.de).

Die Anmeldung zu den Kursen kann online unter https://www.drk-ob.de/angebote/erste-hilfe-kurse/erste-hilfe-fuer-senioren.html , per E-Mail an ausbildung(at)drk-ob.de oder per Telefon unter 0208/85900-37 erfolgen.

Fragen beantworten die DRK-Mitarbeiter gerne unter der Rufnummer: 0208/85900-37.

]]>
news-309 Thu, 02 May 2019 14:35:57 +0200 Das Rote Kreuz feiert Geburtstag /presse/meldung/das-rote-kreuz-feiert-geburtstag.html Am 08. Mai begeht das Rote Kreuz den Weltrotkreuztag. Unter dem Motto „Kein kalter Kaffee“ bedankt sich das DRK bei den Bürgerinnen und Bürgern für das gesellschaftliche Engagement. Am 8. Mai, dem Geburtstag von Rotkreuzbegründer Henry Dunant (8. Mai 1828 – 30. Oktober 1910), gibt es bundesweit kostenlosen Kaffee vom Deutschen Roten Kreuz. Auch das DRK in Oberhausen wird im Rahmen der Aktion „Kein kalter Kaffee“ den vielen Unterstützern der Rotkreuzarbeit in Oberhausen „Danke“ sagen. Gleichzeitig werden die Rotkreuzler auf die Idee und die Aufgaben des DRK aufmerksam machen und laden zu seinem Aktionsstand ein.

In der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr werden Mitarbeiter*innen des DRK Oberhausen am Eingang Ost des BERO-Zentrums mit Unterstützung durch die Bäckerei Horsthemke kostenfreien Kaffee ausgeben. Außerdem wird die Bäckerei Horsthemke Rotkreuzamerikaner im Rahmen einer Aktion „aufrunden“ verkaufen und den Erlös daraus an das DRK Oberhausen weitergeben.

„Allen Menschen, die das Rote Kreuz in Oberhausen ehrenamtlich, als Fördermitglied oder als regelmäßige Spender unterstützen, wollen wir „Danke“ sagen und geben deswegen einen aus. Gleichzeitig freuen wir uns darauf, mit den Menschen aus Oberhausen ins Gespräch zu kommen und auf die gesellschaftlich bedeutende Rolle des DRK aufmerksam zu machen. Das DRK ist für die Menschen in nahezu jeder Lebenslage da, deshalb ist es uns wichtig über die vielfältigen Aufgaben des DRK zu informieren. Ohne die Unterstützung vieler Menschen und Unternehmen in Oberhausen, die in unterschiedlichster Weise finanzielle oder zeitliche Unterstützung für die Menschen in Oberhausen leisten, wäre vieles nicht möglich.“, erläutert Andrea Farnschläder, geschäftsführender Vorstand des DRK-Kreisverbandes Oberhausen.

Das DRK freut sich jederzeit über engagierte Menschen für das Ehrenamt sowie über Menschen und Unternehmen, die die Arbeit des Roten Kreuzes in Oberhausen finanziell unterstützen wollen. Informationen dazu gibt es unter: https://www.drk-ob.de/spenden/mitglied-werden.html

Setzen Sie sich bei Interesse mit der Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Katrin Schubert, telefonisch unter 020885900-12 oder per E-Mail an katrin.schubert@drk-ob.de in Verbindung.

]]>
news-308 Thu, 02 May 2019 09:38:05 +0200 DRK Oberhausen und Fitnessstudio Pallas kooperieren /presse/meldung/drk-oberhausen-und-fitnessstudio-pallas-kooperieren.html Die Unterstützung eines Wohlfahrtsverbandes wie das Rote Kreuz zeigt eines ganz besonders: Gesellschaftliches Engagement. Im Rahmen der neuen Kooperation zwischen dem DRK und dem Fitnessstudio Pallas Fitness setzt sich das DRK jetzt für die Gesundheit der Mitglieder und Mitarbeiter ein. Insgesamt etwa 3.000 Fördermitglieder und 200 ehrenamtlich Aktive unterstützen das DRK Oberhausen mit regelmäßigen Geld- bzw. Zeitspenden. „Dieses Engagement ist heute nicht mehr selbstverständlich. Deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, etwas für die Gesundheit unserer vielen Unterstützer und Mitarbeiter zu tun. Mit dem Fitnessstudio Pallas Fitness haben wir einen kompetenten Partner gefunden, der aufgrund der geringen Distanz zu unserer Geschäftsstelle und den Einrichtungen außerdem noch schnell erreichbar ist.“, erklärt Andrea Farnschläder, geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen.

Körperliche Betätigung wirkt sich positiv auf das allgemeine Gesundheits- und Wohlbefinden aus. Das Gehirn kann sich währenddessen regenerieren, wodurch die Konzentrationsfähigkeit zunimmt. Daneben erleichtert eine gewisse körperliche Grundfitness den Alltag und führt zu einer Steigerung der Lebensqualität.

Vorteile für DRK-Mitglieder und Mitarbeiter

Primäres Ziel der Fördermitgliedschaft und des ehrenamtlichen Engagements ist es einen positiven Beitrag für die Gesellschaft zu leisten und damit dort zu helfen, wo Hilfe benötigt wird. Dabei bringt die Zugehörigkeit zum DRK aber auch Vorteile mit sich. „Mitglieder und Mitarbeiter des DRK Oberhausen profitieren ab sofort von attraktiven Konditionen in unserem Fitnessstudio und können das vorhandene Angebot frei nutzen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, in der wir auch für Veranstaltungen und Projekte vorhandene Synergien nutzen werden.“, so Sergej Skorik, Geschäftsführer von Pallas Fitness.

Bereits seit 2018 profitieren Mitglieder bereits von Vergünstigungen beim DRK-Partner SEA LIFE Oberhausen und LEGOLAND Discovery Centre Oberhausen.

Das DRK Oberhausen freut sich jederzeit über interessierte Menschen, die sich im Rahmen einer Fördermitgliedschaft oder ehrenamtlich für ihre Mitmenschen engagieren wollen.

Interessenten melden sich per bei Katrin Schubert, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit und Marketing per E-Mail an katrin.schubert@drk-ob.de oder telefonisch unter 0208/8590012. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten beim DRK Oberhausen gibt es außerdem unter www.drk-ob.de/spenden/mitglied-werden.html

 

Foto (DRK Oberhausen):

v.l.: Katrin Schubert (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit und Marketing), Sebastian Lietz (PALLAS Fitness Studioleitung), Sergej Skorik (PALLAS Fitness Geschäftsführung), Andrea Farnschläder (Geschäftsführender Vorstand DRK Oberhausen), Reimund Buick (PALLAS Fitness Geschäftsführung)

]]>
news-306 Thu, 25 Apr 2019 10:45:00 +0200 Zusammen den Tag verbringen und abends wieder zu Hause sein /presse/meldung/zusammen-den-tag-verbringen-und-abends-wieder-zu-hause-sein.html Das DRK Oberhausen eröffnet in Kürze seine neue Tagespflege an der Gustavstraße und hat zum 01. Juni noch Plätze frei. Die Tagespflege wird Teil eines neuen DRK Lebenszentrums sein und bietet insgesamt Platz für 13 Gäste. Der Wunsch vieler Menschen ist es, auch bei Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung zu Hause wohnen zu bleiben. Gerade bei Pflegebedürftigkeit ist eine gute, liebevolle und fachkompetente Betreuung tagsüber unerlässlich. Genau dabei stellt die neue Tagespflege des DRK Oberhausen, die sich unter dem Dach des Martha-Grillo-Seniorenzentrums auf der Gustavstraße befindet, eine Unterstützung und Entlastung für Angehörige dar.

„Pflegebedürftige Menschen erhalten während ihres Aufenthaltes in unserer neuen Einrichtung alles, was sie tagsüber benötigen, werden dabei rundum versorgt und sind abends wieder in ihrer gewohnten Umgebung. Unsere Gäste werden auf Wunsch morgens durch unseren Fahrdienst abgeholt und abends wieder nach Hause gefahren.“, erklärt Andrea Farnschläder, geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen. „Unsere Gäste werden durch das einfühlsame, engagierte Fachpersonal umsorgt, können an dem vielfältigen Betreuungsprogramm teilnehmen und werden während ihres Aufenthalts mit abwechslungsreichen und saisonalen Gerichten aus der Küche verpflegt. Moderne und gemütliche Räumlichkeiten sowie eine großzügige Außenterrasse laden die Gäste unter dem Leitgedanken An der See zum Verweilen ein.“ Die Umsetzung des Leitgedanken der Tagespflegeeinrichtung erfolgt über entsprechende Wandgestaltung, ausgewähltes Mobiliar und maritimer Dekoration. „Wir wollen unseren Gästen das Gefühl vermitteln, dass sie bei uns Urlaub machen und uns dabei gemeinsam mit ihnen an Urlaube an der See erinnern.“, ergänzt Andrea Farnschläder das Konzept.

Einzigartiges Konzept an der Gustavstraße

Die Tagespflege ist ein Teil des neuen DRK Lebenszentrums an der Gustavstraße und wird im Rahmen der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts der Um- und Neubaumaßnahme rund um das Martha-Grillo-Seniorenzentrum eröffnet. Bereits Ende 2018 konnte die in das Haus eingebundene physiotherapeutische Praxis Tromp neu eröffnen. Mit Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme in 2020 werden hier alle Formen der Pflege und des Wohnens unter einem Dach vereint sein. Neben der Tagespflege und der im Juni eröffnenden anbieterorientierten Wohngemeinschaft mit demenziellem Schwerpunkt werden dann auch vier Wohnungen im betreuten Wohnen sowie 80 Plätze in der vollstationären und 12 Plätze in der solitären Kurzzeitpflege das Angebot des DRK Lebenszentrums komplettieren. Mit diesem ausgefeilten Konzept stellt sich das DRK auf die Bedarfe der Bürgerinnen und Bürger in Oberhausen ein.

Der Sinnesgarten – Ein Wohlfühlort in der Natur

Abgerundet wird das Wohn- und Pflegeangebot mit einem Sinnesgarten. Diese besondere Gartenanlage wird für alle Bewohner*innen, Gäste und Angehörige des Hauses frei zugänglich sein. Mit therapeutischem Anspruch wird der liebevoll geplante Garten Hören und Fühlen, Schmecken, Riechen und Sehen miteinander verbinden und anregen. Dabei können die Gartenbesucher*innen in Erinnerungen schwelgen, ihren Gedanken freien Lauf lassen und so die vitalisierende Kraft der Entspannung für den Alltag nutzen. 

Über Anfragen freut sich das DRK per E-Mail an tagespflege(at)drk-ob.de. Weitere Informationen finden Interessenten außerdem unter www.pflegeheime-oberhausen.de

]]>
news-305 Mon, 01 Apr 2019 14:41:54 +0200 Gemeinsam für ein sauberes Oberhausen: DRK unterstützt Frühjahrsputz-Aktion /presse/meldung/gemeinsam-fuer-ein-sauberes-oberhausen-drk-unterstuetzt-fruehjahrsputz-aktion.html Am 30. März startete die diesjährige Aktionswoche zur Stadtsauberkeit. Auch das DRK Oberhausen beteiligte sich am Oberhausener Frühjahrsputz. Am 01. April nahmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK Oberhausen Greifzangen und Müllsäcke in die Hand und sorgten für die Sauberkeit eines Spielplatzes, von Sitzgelegenheiten, Wiesen und Sträuchern im Altenberger Park. Der Park liegt unweit der DRK-Geschäftsstelle und ist bei Familien mit Kindern ein beliebtes Ausflugsziel. Für das DRK war es ein besonderes Anliegen die Frühjahrsputzaktion der Stadt Oberhausen zu unterstützen und damit einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

]]>
news-304 Thu, 28 Mar 2019 16:28:00 +0100 Blickpunkt Ausgabe 1/2019 ist da! /presse/meldung/blickpunkt-ausgabe-1-2019-ist-da.html Inhalts-Vorschau: DRK-Einsätze an Karneval, Oberhausener Notfalldose, Gesundes Essen am Arbeitsplatz Sie ist da: Die erste Ausgabe unseres Verbandsmagazins Blickpunkt im Jahr 2019!

Diese Inhalte erwarten Sie:

  • DRK MenüService am Arbeitsplatz
  • Einsätze an Karneval
  • Ehrenamtliche schließen Fachdienstausbildung zum Betreuungshelfer ab
  • Personalien aus den Bereitschaften
  • Oberhausener Notfalldose
  • Termine für die Aus- und Fortbildung
  • Aktiv für die Gesundheit der Mitarbeiter und Mitglieder
  • Tagespflege und Wohngemeinschaft für Senioren eröffnen bald
  • Das Heinzelmännchen der Seniorenresidenz Grenzstraße
  • LEGOLAND und SEA LIFE mit Rabatten für Fördermitglieder, Ehrenamtliche und Mitarbeiter
  • Zwischenbilanz zur Weihnachtsspendenaktion
  • Migranten und Senioren gemeinsam aktiv im Projekt Jungbrunnen
  • Rückblick zur Jahreshauptversammlung 2018
  • Termine und Personalien
  • Rezept für einen saftigen Möhrenkuchen zu Ostern

Lesen Sie jetzt unsere neue Blickpunkt!

]]>
news-303 Fri, 22 Mar 2019 09:40:29 +0100 Computer Camp für Kinder und Jugendliche in den Osterferien /presse/meldung/computer-camp-fuer-kinder-und-jugendliche-in-den-osterferien.html Das DRK Oberhausen veranstaltet zum zweiten Mal in Zusammen-arbeit mit dem Jugendzentrum Parkhaus in den Osterferien ein Computer Camp für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 11 und 17 Jahren. In der ersten Ferienwoche erwartet die Kinder und Jugendlichen ein Computer-Kurs der besonderen Art. Neben Basiswissen rund um den Computer, lernen die Teilnehmer*innen in Level 1, wie sie eine Bewerbung in Word erstellen können. In Level 2 lernen sie, wie sie eine PowerPoint-Präsentation zum Thema „Gefahren im Internet“ erstellen und wie sie sich sicher im Internet bewegen können. Außerdem bekommen die Teilnehmer*innen Kenntnisse, wie sie ihren eigenen Youtube-Channel erstellen und nehmen am sog. „Endgame“, einem „Youtube-Video-Contest“ teil. Dem Gewinner winkt ein Überraschungsgutschein im Wert von 50,00 EURO.

Das Computer-Camp-Programm:

Montag, 15. April (10:00 bis 17:00 Uhr): Computerkurs / Level 1. Nach der gemeinsamen Mittagspause inkl. Mittagessen fahren die Campteilnehmer*innen zum Bowlen.

Dienstag, 16. April (10:00 bis 16:00 Uhr): Computerkurs / Level 2. Nach der gemeinsamen Mittagspause inkl. Mittagessen haben die Campteilnehmer*innen bei einem DVD-Nachmittag Zeit, sich zu entspannen.

Mittwoch, 17. April (10:00 bis 16:00 Uhr): Computerkurs / Level 3. Nach der gemeinsamen Mittagspause inkl. Mittagessen fahren Alle zusammen zum Tiger Jump.

Donnerstag, 18. April (10:00 bis 15:00 Uhr): Computerkurs / Endgame. Nach einer kurzen Mittagspause inkl. Snack erfolgt die Präsentation der erstellten Projekte sowie die Preisverleihung für das beste Youtube-Video.

Die Kosten für das Computer-Camp betragen je Teilnehmer 30,00 EURO. Es ist nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen verfügbar.

Der Kurs findet auf der Knappenstraße 123, 46047 Oberhausen statt.

Anmeldungen zum Computer-Camp bitte an:

DRK Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V., Alena Schulz-Fiodarava, Tel.: 0151/551 66 -426, E-Mail: alena.schulz-fiodarava@drk-ob.de

Jugendtreff Parkhaus, Lisa Germeroth, Tel.: 0208/ 86 01 20, E-Mail: kontakt(at)parkhaus-oberhausen.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.drk-ob.de/angebote/computer-camp-oberhausen.html  und www.parkhaus-ob.de

]]>
news-285 Mon, 11 Feb 2019 13:00:00 +0100 Notfalldose kann Leben retten /presse/meldung/notfalldose-kann-leben-retten.html Mit dem Tag des Notrufs (11.2.) startet Oberhausen das Projekt Notfalldose. Ab sofort können Bürgerinnern und Bürger lebenswichtige Informationen in der Kühlschranktüre aufbewahren. Anlässlich des Europäischen Tag des Notrufs (112) am 11.2. starten die Berufsfeuerwehr Oberhausen und die Oberhausener Hilfsorganisationen in gemeinsamer Initiative mit der Notfalldose.

Im Notfall zählt jede Sekunde. Umso wichtiger ist es für den Rettungsdienst lebensrettende Informationen schnell zur Hand zu haben. Dabei soll jetzt die Notfalldose helfen. Klein und handlich enthält die Notfalldose ein Notfall-Informationsblatt, auf dem alle wichtigen Informationen über eine im Haushalt lebende Person zu finden sind. Jede weitere im Haushalt lebende Person füllt ein eigenes Info-Blatt aus. Im Notfall erfahren Helfer so die wichtigsten Informationen zu Vorerkrankungen, Allergien, die Einnahme von Medikamenten sowie die Adresse vom Hausarzt, einem eventuell vorhandenen Pflegedienst und Kontaktpersonen. Zusätzlich werden Informationen zum bevorzugten Krankenhaus, zu wichtigen operativen Eingriffen und, falls vorhanden, zum Haustier abgefragt. Aufbewahrt wird die Notfalldose in der Innentüre des Kühlschranks. Dort kann die Dose leicht gefunden werden. Einheitliche Aufkleber auf der Innenseite der Haus- bzw. Wohnungstüre und auf der Außenseite der Kühlschranktüre weisen auf die Nutzung der Notfalldose hin.

Kein Ersatz für Notrufsysteme

„Die Notfalldose ist eine hervorragende Ergänzung für bestehende Notrufrufsysteme in Haushalten. Aber auch ohne ein vorhandenes Notrufsystem kann die Notfalldose ein Lebensretter im Miniformat sein. Denn wenn jede Sekunde zählt, hilft jede einzelne noch so kleine Information den Rettungskräften weiter.“, erklärt Rainer Porsch, Leiter Stabsstelle Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Oberhausen.

Erhältlich bei Oberhausener Hilfsorganisationen

Die Notfalldose ist ein Gemeinschaftsprojekt der Feuerwehr Oberhausen und der Oberhausener Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Johanniter Unfallhilfe und Arbeiter Samariter Bund. Die Notfalldosen werden durch die Hilfsorganisationen in den organisationseigenen Ausführungen vorgehalten und können dort von interessierten Bürgerinnen und Bürgern gegen einen kleinen Unkostenbeitrag erworben werden. „Auch wenn die Dosen sich vom äußeren Erscheinungsbild her unterscheiden, der Inhalt ist bei allen Dosen in Oberhausen der gleiche. Damit gewährleisten wir, dass das Rettungsdienstpersonal einheitlich in allen Dosen an den identischen Stellen die benötigten Informationen erhält.“, so Rainer Porsch.

Im Notfall 112 wählen!

Eine Dose alleine kann den Rettungsdienst nicht alarmieren. Deshalb nutzen Feuerwehren und Hilfsorganisationen europaweit den Tag des Notrufs am 11.2. um die lebensrettende Rufnummer in der Bevölkerung bekannter zu machen und die Menschen gleichzeitig für das Thema Rettung und Erste Hilfe zu sensibilisieren. Was passiert eigentlich, wenn die 112 gewählt wird?

  • Eine speziell ausgebildete Person beantwortet Ihren Anruf. Je nach Land, in dem Sie sich befinden, kümmert sie sich unmittelbar um Ihr Anliegen oder leitet Sie an den entsprechenden Notfalldienst weiter.
  • Immer mehr Beschäftigte einer Feuer- und Rettungsleitstelle können solche Anrufe in mehreren Sprachen beantworten; dies ist besonders für Reisende wichtig, die die 112 im Ausland anrufen.
  • Sie werden aufgefordert, Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer zu nennen. Anrufer müssen sich identifizieren, damit derselbe Notfall nicht doppelt gemeldet wird.
  • Wenn Sie die 112 irrtümlich angerufen haben, legen Sie nicht auf! Sagen Sie einfach, dass alles in Ordnung ist. Sonst muss eventuell ein Rettungsdienst losgeschickt werden, um zu prüfen, ob ein Notfall vorliegt.

Bei Rückfragen oder dem Wunsch zum Erwerb der Notfalldose stehen die Hilfsorganisationen zur Verfügung.

]]>
news-283 Wed, 06 Feb 2019 10:28:51 +0100 Um- und Neubauarbeiten an der Gustavstraße schreiten voran /presse/meldung/um-und-neubauarbeiten-an-der-gustavstrasse-schreiten-voran.html Erster Bauabschnitt im Martha-Grillo-Seniorenzentrum ist beendet. Bald eröffnen die Tagespflege und die anbieterorientierte Wohngemeinschaft im neuen DRK Lebenszentrum. Mit Abschluss des ersten Bauabschnitts konnte die in das neue DRK Lebenszentrum eingebundene Physiotherapie Praxis Tromp neu eröffnen. Die komplett sanierte, barrierefreie Praxis mit offenem Empfangs- und Wartebereich ist um viele neue, modern eingerichtete Therapieräume ergänzt worden. „Speziell für die Bewohner, Mieter und Gäste unserer neu konzipierten Einrichtung an der Gustavstraße bietet die eingegliederte physiotherapeutische Praxis einen bedeutenden Mehrwert. So können Krankengymnastik, Manuelle Therapie und sonstige Leistungen gleich in der Einrichtung in Anspruch genommen werden.“, erläutert geschäftsführender Vorstand des DRK, Andrea Farnschläder und erklärt weiter: „In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Team der Physiotherapie Praxis Tromp ist es uns gelungen, uns für neue Konzepte zu öffnen und neue Wege zu bestreiten. Hierüber freuen wir uns sehr!“.

Wohnen und Pflege im DRK Lebenszentrum

Die Um- und Neubauarbeiten rund um die Martha-Grillo-Einrichtung sollen Mitte 2020 abgeschlossen sein. Dann wird das DRK Oberhausen NRW-weit die erste Einrichtung sein, die alle Formen des Wohnens und der Pflege im Alter unter einem Dach anbieten wird. Das Angebotsspektrum wird von drei Wohnungen mit Service und einer anbieterorientierten Wohngemeinschaft (WG) mit 10 Plätzen bis hin zur Tagespflege mit 13 Plätzen, solitärer Kurzzeitpflege mit 12 Plätzen und vollstationärer Pflege mit 80 Plätzen reichen. Ergänzt werden die Angeboten mit umfangreichen Servicepaketen, teils bereits als Basisleistung und teils als zubuchbare Extraleistungen. Darüber hinaus wird das Martha-Grillo zukünftig über einen Sinnesgarten verfügen, der nicht nur die verschiedenen Sinne eines Menschen ansprechen wird, sondern zugleich ein Ort der Erholung und Auszeit sein wird.

Die Eröffnung des Tagespflegeangebots steht bereits dieses Jahr im Mai bevor. Auch die Wohngemeinschaft wird schon im Juni dieses Jahres eröffnen.

Schon jetzt können sich Interessierte über die Tagespflege und die Wohngemeinschaft beim DRK informieren. Ansprechpartnerin ist Gerke Wegmann, 0208 / 859 00 – 53, gerke.wegmann(at)drk-ob.de. Weitere Informationen finden Interessierte außerdem unter www.pflegeheime-oberhausen.de

]]>
news-282 Wed, 09 Jan 2019 13:04:51 +0100 DRK-Theatergruppe „Die Sterne“ stürmt die Bühne /presse/meldung/drk-theatergruppe-die-sterne-stuermt-die-buehne.html Von September bis Ende Dezember probten elf Kinder zwischen 10 und 14 Jahren von unterschiedlichen Oberhausener Schulen einmal wöchentlich für die gestrige Theateraufführung im Theater Oberhausen. Das DRK-Projekt wurde geleitet von Jolanda Kuci, als Projektleiterin für Bildung und Integration und wurde in Kooperation mit den Theaterpädagogen Janna Plate und Dirk Oskar Plate durchgeführt. Das Theaterstück der Gruppe „Die Sterne“ befasste sich mit dem Thema Mobbing unter dem Titel „Lass mich in Ruhe!“ und wurde von den Kindern frei inszeniert. „Die Aufarbeitung dieses schweren Themas in einem Theaterstück war eine Herausforderung für die Kinder, die alle aber hervorragend gemeistert haben.“, sagte Jolanda Kuci nach der Aufführung. Die Ziele des Projekts waren unter anderem der Aufbau und die Förderung von Selbstbewusstsein, das Anregen und Einbinden sprachlicher, schriftlicher, musikalischer und kreativer Stärken und das Bilden einer vertrauensvollen Gruppe. „Wir haben unsere Ziele erreicht. Es ist uns gelungen Ängste aufzubrechen und eigene Gefühle zu zeigen, den Kindern auf spielerischer Art und Weise neue Erfahrungsräume näher zu bringen und Kultur als einen Teil der eigenen Identität zu präsentieren.“, ergänzte Kuci. Iwan ist 10 Jahre alt und sagte nach der Aufführung: „Ich bedanke mich dafür, dass ich an dem Projekt teilnehmen durfte. Es war das erste Mal, dass ich auf einer Bühne stand und Theater gespielt habe. Ich habe es geschafft meine Angst zu überwinden. Es hat mir großen Spaß gemacht!“.

Im Anschluss an die Aufführung überreichte Jolanda Kuci allen Kindern ein Zertifikat für die erbrachte Leistung.

Das Projekt wurde in Kooperation mit Kulturrucksack NRW, Theater Oberhausen, Medienzentrum Oberhausen und dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen durchgeführt und mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Schon jetzt freut sich das DRK auf die Durchführung des nächsten kostenlosen Theaterprojekts in diesem Jahr. „Einen genauen Termin für den Start der neuen Theatergruppe zum Thema Freundschaft gibt es derzeit noch nicht. Grob werden wir uns aber im gleichen Zeitraum bewegen wie im letzten Jahr.“, erklärt Jörg Fischer in seiner Funktion als Leiter des Bereichs Wohlfahrts- und Sozialarbeit im DRK Oberhausen.

Anmeldungen zum kostenlosen Bildungs- und Integrationsprojekt des DRK können schon jetzt an das DRK gerichtet werden. Ansprechpartner ist Projektleiterin Jolanda Kuci, jolanda.kuci@drk-ob.de, 0151 /551 66 – 418.

]]>
news-281 Wed, 19 Dec 2018 14:32:20 +0100 Erweiterter Internetzugriff für Gemeinschaftsunterkünfte /presse/meldung/erweiterter-internetzugriff-fuer-gemeinschaftsunterkuenfte.html Seit gut einem Jahr gibt es in den Gemeinschaftsunterkünften an der Duisburger und Ruhrorter Straße WLAN-Netz. Menschen ohne eigenes Smartphone, Netbook etc. sind allerdings von der digitalen Kommunikation ausgeschlossen. Damit auch Menschen ohne die eigenen technischen Voraussetzungen Zugang zur digitalen Kommunikation erhalten, hat sich das DRK als Betreiber der beiden Unterkünfte für WLAN-Sticks eingesetzt. Mit einer Spende der SPD-Ortsfraktion von 20 WLAN-Sticks kann das DRK bereits vorhandene Computerarbeitsplätze in den Unterkünften auf der Ruhrorter und Duisburger Straße mit dem Internet verbinden. „Bisher konnten die Bewohner*innen zwar am Computer arbeiten, aber dabei kein Internet nutzen. Gerade für die Integration und Bildung ist es wichtig, dass die Bewohner*innen Zugang zum Internet haben. Es hilft dabei die Sprache zu lernen, sich in der Stadt zu orientieren und Behördengänge vorzubereiten. Wir freuen uns sehr, dank der Spende in Zukunft Computerplätze mit Internetzugang anbieten zu können.“, erläutert Jörg Fischer, Leiter Wohlfahrts- und Sozialarbeit im DRK Oberhausen.

]]>
news-279 Fri, 14 Dec 2018 12:33:40 +0100 Jahresrückblick beim DRK /presse/meldung/jahresrueckblick-beim-drk.html DRK- Vorstand resümiert das Jahr 2018, gibt einen Ausblick auf 2019 und ehrt langjährige Ehrenamtliche und Fördermitglieder. Oberhausen. Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die DRK-Mitglieder am 13.12.2018 in der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße. Umfangreiche Berichte unterstrichen die regen Aktivitäten des Kreisverbandes; Ehrungen langjähriger Mitglieder rundeten den Abend ab.

Vorstandsvorsitzender Dr. Jörg Hansmeyer begrüßte in seiner Eröffnungsrede die anwesenden Mitglieder und lobte den Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen für das DRK, für die Menschen in Oberhausen: „Das DRK Oberhausen stellt sich für die Zukunft auf und entwickelt sich weiter. Diese Entwicklung zu sehen ist etwas Besonderes! Natürlich war dieses Jahr und wird auch das kommende Jahr durch viel Arbeit geprägt sein, mit dem Ziel in 2020 als moderner Kreisverband mit umfangreichen Neuerungen sowohl intern als auch nach außen hin aufzutreten und für die Menschen da zu sein – getreu unserem Motto ‚Wir für Sie in Oberhausen?. Gemeinsam und mithilfe der Unterstützung unserer Fördermitglieder und Partner starten wir in eine moderne, neue DRK-Zeit. Herzlichen Dank dafür!“

20 Ehrenamtliche erhielten Auszeichnung

Traditionell folgte schon auf die Begrüßungsansprache die Ehrung verdienter aktiver Mitglieder:

Für fünf Jahre ehrenamtliche Mitgliedschaft im DRK wurden Elke Barbara Bender, Oliver Oltkmap, Christian Pfohl, Markus Rohel, Regina Ruffing, Silke Skiba und Nadine Ventur mit einer Verdienstnadel durch die stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Barbara Yeboah, ausgezeichnet.

Die Ehrung für 10 Jahre Mitgliedschaft erhielten Jörg Hansmeyer, Daniel Hoffmann und Sandy Huskamp. 15 Jahre ehrenamtlich im DRK aktiv sind Karl Berg, Stephanie Fiebig, Sascha Gebler, Jörg Huskamp, Fritz Köster und Mark Overhagen. Die Auszeichnung für 45 Jahre ehrenamtliche Arbeit erhielt Norbert Baars. Er ist heute als Helfer im Kreisauskunftsbüro tätig. Rita Jansen erhielt die Auszeichnungsnadel für 50 Jahre Mitgliedschaft. Als Teil der Alters- und Ehrenkameradschaft nimmt sie heute noch an regelmäßigen Treffen und Rotkreuz-Ausflügen teil. Für 55 Jahre ehrenamtliches Engagement wurde Manfred Drüppel ausgezeichnet. Heute ist er noch Helfer in der Fachgruppe Information und Kommunikation und Beisitzer im Vorstand. Über seine Mitgliedschaftsjahre hinweg übernahm Manfred Drüppel unterschiedliche Funktionen wie die des Kreisbereitschaftsleiters, des Leiters Fernmeldedienst und des Zugführers.

DRK zeichnet Fördermitglieder aus

Erstmalig lud das DRK Oberhausen in diesem Jahr auch verdiente Fördermitglieder für ihre langjährige finanzielle Unterstützung ein und zeichnete sie mit Urkunde und Anstecknadel aus. Heinrich Lehnert wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft mit der silbernen DRK-Nadel geehrt. Siegfried König erhielt für 10 Jahre Mitgliedschaft seine Anstecknadel.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Lieselotte Plönzig. Sie setzt sich als Nachbarin der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße in besonderem Maß für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses ein und überrascht sie regelmäßig mit kleineren und größeren Basteleien und Geschenken. Als Dankeschön überreichte ihr Andrea Farnschläder, geschäftsführender Vorstand, eine Urkunde und eine kostenfreie Fördermitgliedschaft im DRK Oberhausen.

Zahlreiche Einsatzstunden im Jahr 2018

Nach den Ehrungen standen die Sachberichte aus den Bereichen auf der Tagesordnung. Werner Pflips berichtete in seiner Funktion als Kreisbereitschaftsleiter über die zahlreich geleisteten Einsatzstunden der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Bereitschaften. Insgesamt wurden über das gesamte Jahr hinweg über 8.000 Einsatzstunden geleistet. Zu den größten Sanitätswachdiensten des Jahres zählten die Oberhausener Karnevalsumzüge, die Sterkrader Fronleichnamskirmes, die Festivals Out4Fame und Rodeo Rock in Hünxe sowie der CentrO Weihnachtsmarkt.

DRK 2020 ist das Ziel

Geschäftsführender Vorstand, Andrea Farnschläder, informierte die Anwesenden über die zukunftsweisenden, positiven Aktivitäten und Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen des Kreisverbandes sowie die Um- und Neubaumaßnahmen im Martha-Grillo-Seniorenzentrum und an der Wernerstraße. „Die Umstrukturierungsmaßnahmen zeigen schon jetzt ihre positive Wirkung. Alleine in den Einsatzdiensten mit dem MenüService und Hausnotruf erkennen wir eine deutliche Steigerung der Kundenzahlen. Gleichzeitig freut es uns sehr zu sehen, dass die Aufbauarbeiten rund um den noch jungen Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit gelungen sind und der Bereich noch weiter wächst.“, so Andrea Farnschläder. „Unsere gemeinsame Aufgabe ist es, unsere Strategie 2020 umzusetzen, mit dem Ziel als moderner und neu aufgestellter Partner in Oberhausen für die Menschen da zu sein. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dafür, dass sie mit ihrem Einsatz und ihrem Engagement unsere Leitlinie 'Wir für Oberhausen' leben.“, ergänzte Andrea Farnschläder ihren Vortrag.

]]>
news-277 Thu, 06 Dec 2018 15:24:00 +0100 Reanimationsunterricht an Schulen: DRK wirbt für Initiative „Tu was“ /presse/meldung/reanimationsunterricht-an-schulen-drk-wirbt-fuer-initiative-tu-was.html Seit Oktober wird in den siebten Klassen der Oberhausener Schulen ein zweistündiger Kurs zur Herz-Lungen-Wiederbelebung durchgeführt. Damit ist es der Oberhausener Initiative „Tu was für Herz und Hirn“ nach vielen Gesprächen und Anläufen gelungen, die lebensrettende Sofortmaßnahme in den Schulunterricht zu integrieren. Möglich gemacht werden die Unterrichtsstunden durch eine Spende des Running 4 Charity e.V. Bundestagsabgeordneter Roman Müller-Böhm informierte sich über das Projekt und möchte sich für die feste Verankerung des Reanimationsunterrichts an den Schulen einsetzen. Herzstillstand – Jede Sekunde zählt um Leben zu retten! Doch was ist zu tun, wenn das Herz plötzlich aufhört zu schlagen? Wie kann das Leben des Betroffenen gerettet und der Hirntod verhindert werden? Welche Maßnahmen werden bei einer Reanimation durchgeführt?

All diese und viele weitere Fragen klären die beteiligten Hilfsorganisationen der Oberhausener Initiative „Tu was für Herz Hirn!“ in den zweistündigen Schulstunden zur Reanimation auf. Das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter Unfallhilfe, der Arbeiter-Samariter Bund und der Leitende Oberhausener Notarzt, Dr. Roland Issel, haben sich 2011 als Initiative zusammengeschlossen und wollen die frühe Ausbildung der Kinder in der Erste Hilfe und die flächendeckende Ausstattung des Stadtgebietes mit lebensrettenden Defibrillatoren vorantreiben.

„Viele unserer Rotkreuzkurs-Besucher setzen sich mit dem Thema Erste Hilfe aufgrund betrieblicher Verpflichtungen oder für den Führerscheinerwerb auseinander.

Wir wollen mit unserer Arbeit erreichen, Menschen für die Wichtigkeit der Ersten Hilfe zu sensibilisieren. Deshalb wollen wir schon im Kindesalter das Bewusstsein für die eigene gesellschaftliche Verantwortung, die jeder von uns zu tragen hat, wecken.“, erklärt Martin Götzke, der als Leiter der Aktiven Dienste unter anderem den Bereich Aus-, Fort- und Weiterbildung im DRK Oberhausen verantwortet. Geschäftsführender Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder, zitierte während des Treffens mit Herrn Roman Müller-Böhm das Präsidiumsmitglied der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Prof. Bernd Böttiger: „Wenn die Laienreanimation zur Bürgerpflicht wird, könnten jährlich rund 10.000 Menschenleben zusätzlich gerettet werden.“

Studien belegen, dass die Reanimationsquote in Deutschland gerade einmal bei 30 Prozent liegt. „Im internationalen Vergleich ist das viel zu wenig!“, erklärt Dr. Issel. „Die skandinavischen Länder beispielsweise können mit Erste Hilfe Maßnahmen 70 Prozent der Menschenleben retten. Es ist an der Zeit, dass wir in Deutschland etwas tun. Erste Hilfe kann jeder erlernen und ist wirklich nicht schwer. Das Anliegen der Initiative „Tu was“ ist deshalb, schon in den Schulen bei Kindern und Jugendlichen die Basis für eine Verbesserung der Reanimationsquote in Deutschland zu sorgen.“ 

Mit seinem Besuch in der DRK Geschäftsstelle möchte Bundestagsabgeordneter Roman Müller-Böhm die Wichtigkeit der Thematik unterstreichen und damit auch im Landtag werben. Die Initiative freut sich über die Unterstützung des Bundestagsabgeordneten und ist guter Dinge, dass die Grundidee schon bald einen festen Platz im Schulunterricht haben wird.

Die Initiative „Tu was“ sucht weiterhin Sponsoren und Unterstützer, damit die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen in den Schulen fortgeführt werden kann. Interessenten können sich dafür telefonisch unter 0208/859 00 – 18 melden.

Natürlich helfen auch Einzelspenden auf das Spendenkonto der Initiative.

Das Spendenkonto:

IBAN: DE08 3655 0000 0053 2235 25

BIC: WELADED1OBH

Stichwort: Tu was – Initiative für Herz und Hirn

Weitere Informationen zur Initiative „Tu Was“ finden Interessenten hier: https://www.drk-ob.de/ueber-uns/projekte/initiative-tu-was-mit-herz-und-hirn.html

]]>
news-278 Thu, 06 Dec 2018 09:00:00 +0100 FC TOGETHER gewinnt Freundschaftsspiel gegen die zweite Mannschaft des PSV Oberhausen /presse/meldung/fc-together-gewinnt-freundschaftsspiel-gegen-die-zweite-mannschaft-des-psv-oberhausen.html Es war ein Spiel auf Augenhöhe geprägt von Disziplin, Toleranz und Respekt. Das enge Spiel gewann der FC TOGETHER - DRK Oberhausen am Ende mit 3:1. Es war ein Fußballspiel unter dem Stern "Integration durch Sport" wie es im Buche steht. Am Niederrheinsatdion trafen am 05. Dezember der FC TOGETHER und die zweite Mannschaft des Polizei-Sportvereins Oberhausen e.V. zu einem Freundschaftsspiel aufeinander. Nach der erste Spielhälfte stand es noch 1:1. In der zweiten Halbzeit erzielten die Jungs der DRK-Mannschaft dann aber noch zwei entscheidende Tore. Die Torschützen waren: Kala Camara, Ousmare Camara und Meron Hagos.

"Es war ein hartes Spiel, welches wir am Ende für uns entscheiden konnten. Wir hatten mit der Mannschaft vom PSV keinen leichten Gegner. Es macht mich stolz zu sehen, wie Integration durch Sport funktioniert. Denn das Spiel war geprägt von Disziplin, Toleranz und Respekt auf beiden Seiten. Ein Jahr harte Arbeit liegt nun schon hinter uns und ich sehe eine wahnsinnige Entwicklung der Jungs. Die Sprache auf dem Platz ist deutsch. Die Jungs zeigen eine enorme Motivation für ihren Sport, aber auch für die Schule. Alle Jungs besuchen die Schule. Ich bin stolz, dass wir mit unserer Arbeit unsere Projektziele erreichen!", sagte Jolanda Kuci, Projektleiterin Bildung und Integration, nach dem Spiel.

Die Jungs suchen für ihre berufliche Bildung Ausbildungsplätze. Vermittlungsarbeit dafür leistet Jolanda Kuci.

Des Weiteren werden Sponsoren und auch weitere Spielgegner für Freundschaftsspiele gesucht.

Ansprechpartnerin: Frau Jolanda Kuci, jolanda.kuci(at)drk-ob.de, 0151/551 66 - 418

]]>
news-276 Wed, 05 Dec 2018 08:56:25 +0100 Internationaler Tag des Ehrenamtes: DRK dankt Ehrenamtlichen /presse/meldung/internationaler-tag-des-ehrenamtes-drk-dankt-ehrenamtlichen.html Seit über 30 Jahren wird am 05. Dezember der Internationale Tag des Ehrenamtes begangen. Anlässlich des auf Beschluss der Vereinten Nationen begangenen Gedenktages bedankt sich das Rote Kreuz bei seinen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für das Engagement in 2018. Über 150 aktive Ehrenamtliche im DRK Oberhausen leisten Jahr für Jahr einen großen Beitrag für die Gesellschaft und übernehmen damit eine gesellschaftlich bedeutende Rolle. Denn insbesondere für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und für das Funktionieren des Gemeinwesens in den unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft wird dem Ehrenamt eine große Bedeutung und zentrale Rolle zugeschrieben. Ohne freiwilliges Engagement würde eine Gesellschaft nicht funktionieren. „Unsere Ehrenamtlichen spenden große Teile ihrer Freizeit, manchmal sogar freiwillig ihren Jahresurlaub, um im Zeichen des Roten Kreuzes für ihre Mitmenschen da zu sein. Dieses Engagement ist beeindruckend und macht deutlich, mit welchem Herzblut unsere Aktiven hinter ihrer Tätigkeit stehen. Das macht uns wirklich stolz!“, erklärt geschäftsführender Vorstand, Andrea Farnschläder.

Herausforderungen für das Ehrenamt

Nicht nur die Demografieentwicklung in Deutschland, sondern auch die Tatsache, dass die Arbeit und die Familie einen immer größeren Teil des Alltags der Menschen einnehmen zeigen, dass heute immer weniger Freizeit für ein Ehrenamt zur Verfügung steht. Deutlich wird dies auch beim Gewinnen von Nachwuchs. Die Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen haben teils sehr lange Schul-, Vorlesungs- oder Arbeitstage. Die Freizeit muss genutzt werden um den Anforderungen der Bildungseinrichtungen gerecht zu werden. Es bleibt teils schlichtweg keine Zeit, um sich ehrenamtlich zu engagieren. Diesen Herausforderungen stellt sich das DRK Oberhausen seit einigen Jahren. „Wir brauchen Menschen, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen wollen und einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten. Auf die gesellschaftlichen Veränderungen reagieren wir natürlich und passen uns den individuellen Lebensumständen unserer Helferinnen und Helfer an. Wir freuen uns über jede einzelne Stunde, die jemand ehrenamtlich hilft. Für uns hat unser ehrenamtliches Team einen sehr hohen Stellenwert. Neben einer Aufwandpauschale ermöglichen wir unseren Ehrenamtlichen verschiedene Vergünstigungen bei lokalen Partnern. Wir sind auch weiterhin bemüht Partner in Oberhausen zu finden, die unseren Ehrenamtlichen mit ihren Ausweisen Rabatte ermöglichen und damit auch etwas Gutes für das Gemeinwohl tun wollen.“, erklärt Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke.

DRK sucht weitere Unterstützer

Die Vielseitigkeit der Aufgaben des Roten Kreuzes als Hilfsorganisation und Wohlfahrtsverband spiegeln sich in den Möglichkeiten ehrenamtlich aktiv zu werden wieder. So sucht das DRK beispielsweise Unterstützung für den Zivil- und Katastrophenschutz, Sanitätswachdienste, die Arbeit mit Senioren, den Menü-Bringdienst, in der Blutspende, in der Arbeit mit Geflüchteten und in der Jugendarbeit. „Die Möglichkeiten bei uns aktiv zu werden sind vielseitig. Wir freuen uns über jede Unterstützung, ganz egal wie viel Freizeit für ein Ehrenamt zur Verfügung steht. Wir stellen uns individuell auf jeden Einzelnen ein.“, betont Götzke.

Interesse mitzumachen? Das DRK freut sich über eine Nachricht an ehrenamt(at)drk-ob.de oder einen Anruf unter 0208/85900-18.

]]>
news-275 Mon, 03 Dec 2018 16:15:36 +0100 Feierliche Grundsteinlegung für DRK Seniorenresidenz Wernerstraße /presse/meldung/feierliche-grundsteinlegung-fuer-drk-seniorenresidenz-wernerstrasse.html Die Phase der Bauvorbereitung ist abgeschlossen, nun konnte am 3. Dezember 2018 die feierliche Grundsteinlegung stattfinden: An der Wernerstraße in Oberhausen entsteht auf dem Gelände der ehemaligen Josefschule eine moderne Seniorenresidenz mit 80 vollstationären Pflegeplätzen, 13 Plätze in der solitären Kurzzeitpflege und 14 Wohnungen für das betreute Wohnen.. Zum zweiten Mal setzt das DRK Oberhausen dabei auf die Zusammenarbeit mit der Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft (MWB). Andrea Farnschläder, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Roten Kreuzes in Oberhausen sagte anlässlich der Grundsteinlegung: „Nach der erfolgreichen Fertigstellung und Inbetriebnahme der DRK Seniorenresidenz auf der Grenzstraße freuen wir uns nunmehr mit der Grundsteinlegung der neuen DRK Seniorenresidenz Wernerstraße ein weiteres Bauprojekt mit unserem langjährigen und kompetenten Partner Mülheimer Wohnungsbau eG zu realisieren.“ Den Neubau an der Oberhausener Grenzstraße hatte die Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft im Sommer 2017 fertiggestellt.

Die Seniorenresidenz auf dem Gelände der ehemaligen Josefschule wird nun insgesamt über 80 vollstationäre Pflegeplätze und 13 Plätze in der solitären Kurzzeitpflege sowie 14 Wohnungen für das betreute Wohnen verfügen. Mit der geplanten Fertigstellung des Gebäudes an der Wernerstraße bietet das DRK Oberhausen im Jahr 2020 in drei hochmodernen Einrichtungen Pflege und Wohnen nach den neuesten Standards und Richtlinien vereint unter einem großen, gemeinsamen Dach.

Dass eine Wohnungsbaugenossenschaft auch Projekte für institutionelle Auftraggeber wie das DRK verwirklicht, ist ungewöhnlich. In Mülheim jedoch hat man eine entsprechende Fachabteilung von Ingenieuren und Architekten aufgebaut. Sie hat in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen, dass sie parallel zum Wohnungsneubau auch Spezialimmobilien errichten kann.

Der MWB-Vorstandsvorsitzende Frank Esser sagte anlässlich der Grundsteinlegung: „Wir bedanken uns herzlich für das Vertrauen, dass uns unserer Partner vom Deutschen Roten Kreuz entgegengebracht haben. Wir freuen uns, dass wir zu modernen Pflegeangeboten in unserer Nachbarstadt Oberhausen etwas beitragen können. Zu einer lebenswerten Region gehören auch Perspektiven für Senioren, denen der Verbleib in den eigenen vier Wänden vielleicht nicht mehr möglich ist. Diesen Menschen soll das neue Seniorenresidenz zugutekommen.“

]]>
news-274 Thu, 22 Nov 2018 11:15:15 +0100 Bekannte Unterstützung für die humanitäre Arbeit des DRK Oberhausen /presse/meldung/bekannte-unterstuetzung-fuer-die-humanitaere-arbeit-des-drk-oberhausen.html Die in der Region bekannte Lichtkünstlerin Simone Kamm wird Botschafterin beim Roten Kreuz in Oberhausen. Mit ihrem Engagement möchte sie besonders die Wohlfahrts- und Sozialarbeit unterstützen. Der erste Kontakt zwischen dem Roten Kreuz und Simone Kamm entstand schon 2017 als es eine Zusammenarbeit im Projekt „Freiheit leuchtet!“ gab. Rund 100 Kinder schöpften gemeinsam mit der Künstlerin eine sechs Meter große Lichtskulptur in Form eines Friedensengels. Noch heute schmückt der Friedensengel das Foyer vor dem Ratssaal im Rathaus Oberhausen als Symbol für eine gemeinsam gestaltete Zukunft in Frieden und Freiheit (www.freiheit-leuchtet.de) Auch in diesem Jahr gab es wieder ein DRK-Kunstprojekt für Kinder in Zusammenarbeit mit Simone Kamm. Dabei erstellten Kinder unter dem Motto „Symbole der Kraft“ ihre eigenen Lichtobjekte aus Spargelschalen. „Diese wunderschönen Projekte, die herzliche Arbeit mit den Kindern und ihr großes Engagement für die wohltätige Arbeit in Oberhausen mündeten in dem Wunsch, Simone Kamm als Botschafterin für das DRK zu gewinnen. Es ist uns deshalb eine Freude und zugleich eine Ehre, dass Simone Kamm diese Aufgabe wahrnimmt und uns ab sofort als Botschafterin und Fördermitglied unterstützt.“, erklärt Katrin Schubert, die als Leiterin des Bereichs Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit auch das Marketing und Fundraising verantwortet.“.

Da Simone Kamm aufgrund der Kunstprojekte für Kinder eng mit dem Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK verwurzelt ist, sieht sie auch hier den Schwerpunkt ihrer Botschaftertätigkeit. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz. Insgesamt bilden sieben Grundsätze das Leitbild des DRK. Dabei spricht mich der Grundsatz „Menschlichkeit“ ganz besonders an. Genau das ist es, was für mich die DRK-Arbeit ausmacht. Dieser Grundsatz berührt mein Herz und dieses Gefühl möchte ich in Oberhausen weitertragen.“, begründet Simone Kamm ihre Motivation.

Schon jetzt sind neue Projekte zusammen mit Simone Kamm in Planung. Im nächsten Jahr wird es um die Arbeit mit Lebensälteren und Jugendlichen gehen. Es soll ein Verständnis für die Generationen untereinander geweckt und das Thema Heimat im wahrsten Sinne des Wortes beleuchtet werden - in Form einer großflächigen Lichtcollage.

In einem weiteren Projekt wird es speziell um das Thema Menschlichkeit, die Darstellung in einem Kunstobjekt und die Verkörperung als Symbol des DRK gehen.

 

Erfahren Sie hier mehr über die Zusammenarbeit mit Simone Kamm.

]]>
news-273 Tue, 20 Nov 2018 09:55:05 +0100 Dem Hund im Notfall helfen können /presse/meldung/dem-hund-im-notfall-helfen-koennen.html Hunde gelten als treue Begleiter und beste Freunde des Menschen. Sie geben Kraft und Freude und sind in jeder Situation da. Aber sind Hundebesitzer im Notfall auch in der Lage ihrem Vierbeiner Erste Hilfe zu leisten? Nahezu jeder hat im Laufe seines Lebens schon einmal einen Erste Hilfe Kurs besucht um verletzten oder erkrankten Menschen in der Not helfen zu können. Anders sieht es jedoch bei dem besten tierischen Freund des Menschen aus: Im Notfall können nur die wenigsten dem eigenen oder einem fremden Hund Erste Hilfe leisten. Deshalb bietet das DRK Oberhausen im Dezember den Kurs Erste Hilfe am Hund an. Inhaltlich werden Themen des alltäglichen Lebens behandelt. „Wie ist zu reagieren wenn Sie einen verletzten Hund auffinden? Wie können die Vitalfunktionen überprüft werden? Wie funktionieren die stabile Seitenlage, Schocklage sowie die Herz-Lungen-Wiederbelebung bei einem Hund? Was ist bei einer Vergiftung zu tun und wie werden Verbände angelegt? Diese und viele weitere interessante und alltagsnahe Themen werden in unserem Kurs behandelt. Damit reagieren wir auf viele Anfragen interessierter Hundebesitzer“, erläutert Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste im DRK. „Die Kursteilnehmer sind herzlich eingeladen ihre Hunde mitzubringen, vorausgesetzt diese sind sozialverträglich, geimpft und der Besitzer verfügt über eine Haftpflichtversicherung.“, unterstreicht Götzke.

Der Kurs findet statt am

Samstag, den 01. Dezember 2018

in der Zeit von 09:00 bis 16:00 Uhr

in der Biefangstraße 117, 46149 Oberhausen.

Der Kostenbeitrag je Teilnehmer liegt bei 27,00 EURO. Getränke stellt das DRK zur Verfügung.

Die Anmeldung zum Kurs kann per E-Mail unter ausbildung(at)drk-ob.de oder telefonisch unter 0208/85900-37 erfolgen.

]]>
news-272 Tue, 20 Nov 2018 09:41:59 +0100 Bezirksbürgermeister honorieren besonderen ehrenamtlichen Einsatz /presse/meldung/bezirksbuergermeister-honorieren-besonderen-ehrenamtlichen-einsatz.html Stellvertretend für unser Ehrenamt wurden Andreas Mikolajczak, Thorsten Dambeck, Manfred Prenzing, Werner Pflips und Manfred Drüppel für ihren besonderen ehrenamtlichen Einsatz im Zivil- und Katastrophenschutz in diesem Jahr ausgezeichnet. Vergangenen Freitag ehrten Bezirksbürgermeisterin Dorothee Radtke sowie die Bezirksbürgermeister Ulrich Real und Thomas Krey verdiente Ehrenamtliche für ihr gesellschaftliches, soziales Engagement im Zivil- und Katastrophenschutz im Rahmen einer Feierstunde. Neben dem DRK waren unter anderem auch Ehrenamtliche der Freiwilligen Feuerwehr, des ASB und der Johanniter Unfallhilfe Gäste der Feierstunde.

Stellvertretend für unser Ehrenamt wurden Andreas Mikolajczak, Thorsten Dambeck, Werner Pflips, Manfred Prenzing und Manfred Drüppel für ihr ehrenamtliches Engagement, die alle im ganz besonderen Umfang in diesem Jahr für uns tätig waren, ausgezeichnet.
Als Zeichen der Anerkennung erhielten die Geehrten eine Ehrenurkunde der Stadt Oberhausen sowie eine Anstecknadel.

Es ist großartig, dass es Menschen gibt, die ihre Freizeit für die Mitmenschen investieren und damit gesellschaftliche Verantwortung groß schreiben! Herzlichen Dank für dieses außerordentliche Engagement und herzlichen Glückwunsch zu dieser besonderen Auszeichnung der Stadt Oberhausen!

]]>
news-270 Thu, 15 Nov 2018 12:34:19 +0100 Verpflegungseinsatz bei Feuerwehr-Einsatz /presse/meldung/verpflegungseinsatz-bei-feuerwehr-einsatz.html DRK Führungs- und Verpflegungstrupp verpflegt 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberhausen. Vergangene Nacht alarmierte die Feuerwehr Oberhausen um 22:37 Uhr die Einsatzleitung des DRK Oberhausen mit dem Auftrag zur Verpflegung der Einsatzkräfte. Sieben ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kamen aus ihrer Nachtruhe in den Einsatz und versorgten an drei Verpflegungsstellen insgesamt 100 Feuerwehr-Einsatzkräfte mit belegten Brötchen und heißer Suppe. Gegen 03:30 Uhr wurde der Verpflegungseinsatz beendet. 

 

Vielen Dank an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für den unermüdlichen Einsatz für die Menschen in Oberhausen! Danke für das außerordentliche Engagement! 

]]>
news-269 Wed, 14 Nov 2018 14:25:19 +0100 Internationaler Besuch beim DRK /presse/meldung/internationaler-besuch-beim-drk.html Gaurav Raj, zukünftiger Leiter des DRK-Büros in Bangladesch, war zwei Tage in Oberhausen und informierte sich über die Arbeit des DRK in Deutschland. Gleichzeitig nutzte Raj seinen Besuch auch zum Erfahrungsaustausch. Von Januar bis März dieses Jahres hatte der Oberhausener Rotkreuzler, Jörg Fischer, als Programm-Koordinator in Cox´s Bazar, dem weltweit größten Flüchtlingscamp, die Arbeit des DRK für die aus Myanmar geflüchteten Menschen und die Einheimischen unterstützt. Der DRK Bundesverband hat nun den zukünftigen Büroleiter, Gaurav Raj, nach Oberhausen geschickt, um sich mit Fischer auszutauschen und – als Australier mit indischen Wurzeln – die Aufgaben und Tätigkeiten des Roten Kreuzes in Deutschland kennenzulernen.

Neben einem Besuch des Katastrophenschutzzentrums, der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße und einer Trainingseinheit der DRK-Flüchtlingsmannschaft FC Together, standen ein Spaziergang durch das Quartier Innenstadt und die Besichtigung der rund um die Uhr besetzten Einsatzzentrale des DRK auf dem Programm.

„Gaurav arbeitet seit vielen Jahren in der Rotkreuzbewegung und konnte zum Teil Parallelen zum Australischen Roten Kreuz ziehen“, fasst Fischer, der beim lokalen DRK die Abteilung Wohlfahrts- und Sozialarbeit leitet, den Besuch seines Kollegen zusammen. Die Katastrophenschutzvorsorge sowie die Flüchtlings-Fußballmannschaft des DRK Oberhausen haben ihn aber doch überrascht. „Mit der DRK-Leitung in Bangladesch steht jetzt eine schwierige Aufgabe vor ihm, für die wir ihm viel Erfolg wünschen.“, so Fischer.

]]>
news-268 Mon, 12 Nov 2018 11:15:44 +0100 DRK bringt Kinderaugen zum Strahlen /presse/meldung/drk-bringt-kinderaugen-zum-strahlen.html Große Weihnachtsspenden-Aktion für die Anschaffung eines 9-Sitzer Busses. Mit seinen vielfältigen Bildungs- und Integrationsprojekten bringt der Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Oberhausen jedes Jahr viele Kinderaugen zum Leuchten. Kindern mit und ohne Migrationshintergrund wird mit großem Zuspruch eine große Bandbreite an Angeboten zur Wahl gestellt. Von Kinderradio über Kindertheater bis hin zu kreativen Kunstprojekten ist über das ganze Jahr hinweg alles dabei, was ein Kinderherz höher schlagen lässt. Aktuell proben seit September  zwölf Kinder unter theaterpädagogischer Anleitung im Theater Oberhausen für ihr  eigenes Theaterstück zum Thema Mobbing unter dem Titel „Lass mich in Ruhe“. Die Präsentation des Theaterstücks erfolgt voraussichtlich im Dezember. Schon jetzt sind für das neue Jahr wieder viele Kinderprojekte geplant.

Kinder schöpfen Freude, Mut und Selbstvertrauen

Lilit Azorian ist 9 Jahre alt und 2016 von Armenien nach Deutschland geflohen. Sie lebt in einer Gemeinschaftsunterkunft in Oberhausen. Lilit besucht die 4. Klasse einer Grundschule in Oberhausen und nimmt nach der Schule an verschiedenen Integrations- und Bildungsprojekten des DRK teil. Diese schenken ihr nach den traumatischen Erlebnissen in der Heimat Freude, Mut und Selbstvertrauen. Zusammen mit anderen Kindern trifft sich Lilit aktuell einmal wöchentlich zu dem DRK-Theaterprojekt im Theater Oberhausen. Spätestens wenn die Proben beendet sind, ist es draußen dunkel. Ihr und den vielen anderen Kindern möchte das DRK Sicherheit schenken.

Neben den Projekten für Kinder gibt es beim DRK beispielsweise auch Angebote für traumatisierte Frauen, Projekte im Rahmen der gesellschaftlichen Teilhabe und das Projekt Integration durch Sport mit seiner Fußballmannschaft „FC TOGETHER - DRK Oberhausen“.

Die Spendenaktion

Für all diese Projekte benötigt der Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit einen 9-Sitzer Bus. „Insgesamt liegt die Anschaffungssumme des Busses bei 24.000 EURO. Ein Drittel davon wurde bereits durch die Sparkassen-Bürgerstiftung Oberhausen bereitgestellt. Hierfür bedanken wir uns von Herzen.“, erklärt Andrea Farnschläder, geschäftsführender Vorstand im DRK Oberhausen. „Für die Restsumme in Höhe von 16.000 EURO haben wir eine große Weihnachtsspenden-Aktion gestartet und rufen dazu auf, die Realisierung des Projektes zu unterstützen.“, unterstreicht Andrea Farnschläder.

Jeder kann mitmachen

„Auf unserer Website haben wir eine eigene Spendenseite angelegt. Dort erfahren Interessierte alles rund um unsere Weihnachtsspenden-Aktion. Natürlich kann hier direkt online gespendet werden. Steuerlich können die getätigten Spenden geltend gemacht werden. Dazu stellen wir gerne eine Spendenquittung aus. Alle Menschen und Unternehmen, die gespendet haben, erscheinen ebenfalls auf unserer Aktionsseite. Damit wollen wir uns bei jedem/jeder für sein/ihr Engagement bedanken! Außerdem kann jeder auch selbst zum „Aktionsmacher“ werden, eine eigene Spendenaktion starten und zusammen mit uns Spenden zur Realisierung unseres Projektes sammeln. Anlass für eine eigene Spendenaktion könnte beispielsweise der eigene Geburtstag sein, zu dem man auf Geschenke verzichten möchte und stattdessen um Geldspenden bittet.“, sagt Katrin Schubert, Leiterin Marketing und Fundraising.

Weitere Informationen zu der großen Weihnachtsspenden-Aktion des DRK gibt es hier:

https://www.drk-ob.de/spenden-und-mitgliedschaft/weihnachtsspende-2018.html

 

Spendenkonto:

IBAN:DE30370205000005311700

BIC:BFSWDE33XXX

Bank für Sozialwirtschaft

Verwendungszweck: Weihnachtsspende 2018

]]>
news-260 Wed, 31 Oct 2018 14:21:49 +0100 DRK dankt Ehrenamt für geleistete Dienste /presse/meldung/drk-dankt-ehrenamt-fuer-geleistete-dienste.html Das Jahr 2018 war und ist noch bis Jahresende ein ausgesprochen dienstreiches Jahr im Sanitätswachdienst. Als Dankeschön organisierte der Kreisverband am vergangenen Samstag (27.10.) eine Helferfeier. Im Rahmen einer Helferfeier am vergangenen Samstag sprach unser Vorstandsvorsitzender, Jörg Hansmeyer, im Namen des DRK Oberhausen einen großen Dank für das außerordentliche Engagement des Ehrenamtes in diesem Jahr aus. In seiner kurzen Eröffnungsrede betonte Jörg Hansmeyer, dass Ehrenamt kein Selbstverständnis ist. Das DRK ist dankbar für die vielen Stunden, die unsere Ehrenamtlichen im Rahmen von unzähligen Sanitätswachdiensten und zur Sicherstellung des Katastrophenschutzes für Oberhausen leisten. Ohne die Menschen, die ihre Freizeit für andere Menschen investieren und mit großer Freude gemeinsam als Team für Oberhausen agieren, wäre vieles nicht möglich!

Als Dankeschön gab es Samstagabend Gegrilltes, eine Salatauswahl, Suppe und eine große Getränkeauswahl. Bis spät in die Nacht wurde bei abwechslungsreicher Musik und Karaoke-Einlagen gefeiert.

Bis zum Ende des Jahres steht noch der große Sanitätswachdienst im Rahmen des Weihnachtsmarktes am CentrO bevor. Auch hier hoffen wir wieder auf tatkräftige Unterstützung.

Haben auch SIE Lust bei uns mitzumachen? Die Tätigkeitsfelder sind vielseitig. Das ehrenamtliche Team freut sich über neue Helferherzen!

Melden Sie sich bei uns: ehrenamt@drk-ob.de oder unter 0208/85900-18.

P.S.: Vielen Dank für die schönen Fotos!

]]>
news-258 Tue, 30 Oct 2018 15:01:01 +0100 FC TOGETHER will Fußball spielen /presse/meldung/fc-together-will-fussball-spielen.html Die DRK-Fußballmannschaft FC TOGETHER, mit jungen, talentierten Migranten aus Guinea, Eritrea, Syrien und Irak, sucht Mannschaften für Freundschaftsspiele. Ziel des DRK-Projektes „Integration durch Sport“ ist die Integration der jungen Männer in unsere Gesellschaft. Durch den Sport werden gesellschaftliche Werte übermittelt, die Verbesserung von Sprachkenntnissen ermöglicht und soziale Kompetenzen gestärkt.

So sollen die Schwellen des Einstiegs in die Gesellschaft und auch der Zugang zu Bildung und Arbeit gesenkt werden.

Seit Mitte Januar 2018 unterstützt der SC Rot-Weiß Oberhausen e. V. das Projekt.

Zwei Mal wöchentlich treffen sich die Männer seither auf dem Gelände des RWO und lernen die Fußballregeln, Taktik, aber auch unterschiedliche Spiel-Strategien in Theorie und Praxis.

Nach acht Monaten Training sucht das DRK nun neben weiteren Sponsoren und Partnern auch Fußballteams, die Zeit und Lust haben Freundschaftsspiele gegen den FC Together zu bestreiten.

Unter der Email-Adresse jolanda.kuci(at)drk-ob.de freut sich das Team auf Anfragen von Mannschaften auf Kreisliga Spielniveau.

Weitere Informationen erhalten Sie hier!

Gerne können Sie dem Team hier eine Spende überlassen!

]]>
news-257 Tue, 16 Oct 2018 10:08:09 +0200 Oktoberfestzeit: DRK Seniorenresidenz Grenzstraße feierte zünftig /presse/meldung/oktoberfestzeit-drk-seniorenresidenz-grenzstrasse-feierte-zuenftig.html Oktoberfest für die Bewohner*innen der Seniorenresidenz Grenzstraße Am vergangenen Donnerstag (11.10.) veranstaltete der Soziale Dienst unserer Seniorenresidenz auf der Grenzstraße ein Oktoberfest für die Bewohner*innen in dem schön geschmückten "Saal" des Hauses. Bei frischen Brezeln, leckerem Oktoberfestbier, bayerischer Musik und Tanz verbrachten die Bewohner*innen einen zünftigen Nachmittag.

Vielen Dank an den Sozialen Dienst für die schönen Fotos!

]]>
news-256 Wed, 10 Oct 2018 15:16:48 +0200 Was lange währt wird endlich wahr: Reanimations-Unterricht an Oberhausener Schulen /presse/meldung/was-lange-waehrt-wird-endlich-wahr-reanimations-unterricht-an-oberhausener-schulen.html Arbeitsgruppe der Initiative "Tu was für Herz und Hirn" führt ab sofort Schulungen in Herz-Lungen-Wiederbelebung in 7. Klassen durch. DRK, ASB und Johanniter-Unfall-Hilfe führen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft seit Montag Reanimations-Unterricht in Oberhausener Schulen durch. In zwei Unterrichtsstunden lernen Kinder des 7. Jahrgangs an teilnehmenden Schulen die lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei einem Herz-Kreislaufstillstand, um im Notfall auch selbst reagieren zu können; bei einem Notfall zählt jede Minute! Das Bewusstsein dafür, dass bei sofortiger Einleitung der Hilfemaßnahmen Menschenleben gerettet werden können, sollte schon in den Kindheitsjahren geweckt werden. Dazu zählt natürlich auch die Entwicklung eines Gefühls für die eigene gesellschaftliche Verantwortung.

 

Möglich gemacht hat dieses Projekt der running4charity e.V.. Mit seiner Spende in Höhe von insgesamt 10.000 EURO, werden die Kosten für den Unterricht in den Schulen für die Schuljahre 2018/2019 und 2019/2020 gedeckt. Die Projekt-Koordination hat das DRK übernommen. Dabei wird eng mit der Stadt Oberhausen, Bereich Gesundheitswesen, als Anlaufstelle für die Schulen zusammengearbeitet. „Wir freuen uns nach langer Zeit endlich mit dem Projekt der Herz-Lungen-Wiederbelebung dank des Sponsors beginnen zu können und freuen uns darauf hoffentlich in den nächsten Jahren zahlreiche Schüler*innen aus Oberhausen in die Durchführung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen ausbilden zu können.“, sagt Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste.

Das gesamte Projekt läuft unter der Regie der Oberhausener Initiative „Tu was für Herz und Hirn“ und in enger zusammenarbeit mit dem Oberhausener Notarzt Dr. Roland Issel. Die Initiative wurde 2011 gegründet und hat sich zur Aufgabe gemacht, die Oberhausener Bevölkerung für die Wichtigkeit der lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zu sensibilisieren.

Zur Unterstützung der Arbeit der Initiative „Tu was für Herz und Hirn“, werden auch für die Zukunft weitere Sponsoren gesucht, die einerseits die Durchführung von Reanimations-Kursen in den Schulen finanziell unterstützen wollen, sodass zukünftig auch weitere Klassen die Grundkenntnisse der Herz-Lungen-Wiederbelebung erlernen können. Andererseits werden aber auch weiterhin Sponsoren gesucht, die finanzielle Mittel zur Anschaffung von Defibrillatoren für das Stadtgebiet Oberhausen zur Verfügung stellen.


Spendenkonto:

IBAN: DE 08 3655 0000 0053 2235 25

BIC: WELADED1OBH 

Stadtsparkasse Oberhausen

]]>
news-254 Tue, 02 Oct 2018 15:38:50 +0200 DRK erweitert MenüService /presse/meldung/drk-erweitert-menueservice.html Ab sofort liefert das DRK auch Abendbrot nach Hause Mit über 20 Jahren Erfahrung liefert das DRK Oberhausen warme Mittagsmenüs an Senioren und Familien. Damit bleiben der Weg zum Einkaufen, das Kochen und Spülen erspart, denn die sympathischen Mitarbeiter*innen des DRK bringen die warmen Speisen direkt bis auf den Mittagstisch. Die wöchentlich wechselnde Speisekarte mit saisonalen Gerichten aus der Profiküche lassen dabei keine Wünsche offen. Von vegetarischer Kost über leichte Kost (für Diabetiker) bis hin zu Vollkost mit der Empfehlung aus der Küche sowie einem besonderen Gourmet-Menü ist alles dabei. Zusätzlich erhalten Kunden ein Dessert ab einem Preis von 5,90 EURO. Auf Wunsch gibt es zusätzlich ein Stück des Tageskuchens gegen Aufpreis.

Ab sofort können Senioren und Familien ihre Bestellung um die Lieferung von Abendbrot erweitern. „Wir wollen den Menschen ihren Alltag in den eigenen vier Wänden noch weiter vereinfachen. Deshalb haben wir uns überlegt, neben dem Angebot der warmen Mittagessen zusätzlich ein richtiges Abendbrot anzubieten, denn so etwas gibt es in Oberhausen noch nicht. Wir liefern das Abendbrot im Falle der Warmlieferung gleich zusammen mit den Mittagsmenüs aus. Es ist uns eine große Freude damit etwas ganz Neues in Oberhausen anbieten zu können.“, so Marco Schmidt, Leiter der Einsatzdienste. Das täglich wechselnde Abendbrot ist zu einem Preis von 4,50 EURO erhältlich.

MenüService auch am Arbeitsplatz – So macht gesunde und abwechslungsreiche Ernährung Spaß

Das DRK liefert seine Mahlzeiten nicht nur auf den Mittagstisch privater Haushalte, sondern auch an den Arbeitsplatz. In den meisten Büros und Betrieben ist ungesundes und einseitiges Mittagessen die Regel. Zu viel Fett, zu wenig Ballaststoffe und entweder keine oder zu wenig Abwechslung. Dieser Zustand beeinträchtigt nicht nur die Leistung am Arbeitsplatz sondern ist langfristig schädlich für den Körper. Schlechte Konzentration, Müdigkeit, Unausgeglichenheit und eine geringere Belastbarkeit können Folgen einer schlechten Ernährung am Arbeitsplatz sein. Der DRK MenüService bietet hier eine gesunde, schmackhafte und abwechslungsreiche Alternative. Ohne vertragliche Bindung oder Mindestbestellmengen liefert das DRK ganz unverbindlich Mahlzeiten zum Testen.

Ab sofort Online-Bestellung möglich

Beim MenüService des DRK gibt es grundsätzlich weder eine vertragliche Bindung und noch eine Mindestbestellmenge. Die rund um die Uhr besetzte DRK-Einsatzzentrale kann Bestellungen sogar in der Nacht entgegennehmen. „Für eine Lieferung am Folgetag müssen Menü-Bestellungen bis spätestens 16:00 Uhr des Vortags bei uns eingegangen sein. Dadurch, dass wir nur in Oberhausen kochen und auch nur hier ausliefern, ermöglichen wir hier maximalen Service und maximale Qualität der Speisen. Wer sich einen Überblick über unser Menü-Angebot verschaffen möchte, kann sich die aktuellen Speisepläne auf unserer Website ansehen.“, erläutert Marco Schmidt. Seit neustem können Bestandskunden des MenüService ihre Menü Bestellungen auch online unter www.drk-ob.de/angebote/menueservice.html über das neue Bestellsystem abgeben und sogar bis zu drei Wochen im Voraus planen. Auch Änderungen bzw. Stornierungen sind über das neue Bestellsystem ganz einfach möglich. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden die Bestellung damit weiter vereinfachen können. „Wir planen derzeit das Bestellsystem auch für Neukunden-Bestellungen auszubauen und gehen davon aus, dass wir diesen Service spätestens im November anbieten können.“, so Marco Schmidt.

Selbstverständlich können Bestellungen aber auch weiterhin unter der Rufnummer 2 55 77 oder per E-Mail an menueservice(at)drk-ob.de abgegeben werden.

Fragen? Die Mitarbeiter*innen des MenüService stehen unter der Rufnummer 0208 / 2 55 77 oder per E-Mail unter menueservice(at)drk-ob.de zur Verfügung. Gleichzeitig  bietet die Website des DRK unter www.drk-ob.de umfangreiche Informationen zu seinem Service.

]]>
news-253 Tue, 04 Sep 2018 12:36:29 +0200 19. Tag der Ersten Hilfe /presse/meldung/19-tag-der-ersten-hilfe.html Warum Erste Hilfe im Verkehr so wichtig ist. Diesjähriger Welt-Erste-Hilfe Tag steht unter dem Motto Verkehrssicherheit. Am 08. September 2018 wird in über 150 Ländern weltweit von Rot-Kreuz-Organisationen und Verbündeten zum 19. Mal der internationale Tag der ersten Hilfe begangen. Durch den Aktionstag, der immer am zweiten Samstag im September stattfindet, soll das allgemeine Bewusstsein für die Notwendigkeit von Notfallhilfe sensibilisiert und auf die Dringlichkeit von Erste Hilfe-Maßnahmen aufmerksam gemacht werden. Jedes Jahr rückt dabei ein bestimmter Aspekt in den Fokus. 2018 steht dieser Tag unter dem Motto der Verkehrssicherheit. 2017 beschäftigte sich der Aktionstag mit der Notfallhilfe bei Unfällen im eigenen Zuhause, 2016 nahmen die Aktionen des Welttages jüngere Menschen in den Blick – Erste Hilfe an und von Kindern wurde dort zum Thema.

Erste Hilfe im Alltag ist ein wichtiges Thema, mit dem sich jeder Mensch auseinandersetzen sollte, am besten schon im Kindesalter. Ob bei einem Verkehrsunfall, auf der Arbeit oder Zuhause – wenn ein Unfall geschieht, zählt jede Sekunde und sofortige Hilfe ist gefragt. Doch was genau ist eigentlich „Erste Hilfe“? Dazu zählen alle Hilfemaßnahmen, die von Personen im Umkreis unmittelbar einzuleiten sind, um einen Menschen nach einer Verunglückung zu betreuen bis professionelle Hilfe eintrifft – vom Absetzen des Notrufs über die mögliche Absicherung der Unfallstelle bis zur Betreuung der verletzten Person. In einer solchen Situation zu helfen, ist in Deutschland keine Option sondern gesetzliche Verpflichtung für jeden Bürger; dazu ausgebildet oder nicht. Wer nicht hilft, macht sich wegen unterlassener Hilfeleistung schuldig. Über Erste-Hilfe-Kenntnisse zu verfügen erhöht die Wahrscheinlichkeit, einem Mitmenschen einmal das Leben retten zu können und ist somit unerlässlich. Schließlich kann es jedem passieren, dass er selbst einmal in eine Situation kommt, in der er auf Erste Hilfe angewiesen ist und hoffen kann, dass sich im Umkreis jemand befindet, der fachgerechte Notfallhilfe leisten kann.

Was ist bei einem Verkehrsunfall zu tun?

Da der Welt-Erste Hilfe Tag dieses Jahr unter dem Motto „Verkehrssicherheit“ steht, weist Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste beim DRK Oberhausen, auf die wichtigsten Maßnahmen bei einem Verkehrsunfall hin: „Im ersten Schritt gilt es die Unfall stelle abzusichern, dabei eine Warnweste zu tragen und ein Warndreieck in ausreichender Entfernung aufzustellen. Anschließend sollte man sich einen Überblick darüber verschaffen, ob es Verletzte gibt, wie viele Personen verletzt sind und welche Arten von Verletzungen vorliegen. Danach wird der Notruf veranlasst. Wenn mehrere Helfer vor Ort sind, sollten so schnell wie möglich die lebensrettenden Sofortmaßnahmen eingeleitet werden. Dazu gehört u.a. die Herz-Lungen-Wiederbelebung bei einem Herzkreislauf-Stillstand. Es zählt jede Minute! Außerdem müssen bedrohliche Blutungen gestillt werden und betroffene Personen im Schockzustand in die Schocklage gebracht werden.“

Ein passendes Kursangebot finden

Der DRK Kreisverband Oberhausen bietet ein umfassendes und für unterschiedliche Zielgruppen ausgefeiltes Kursangebot. Vom Rotkreuzkurs Erste Hilfe, unter anderem auch für den Führerschein oder Trainerschein, über Auffrischungskurse, sog. Rotkreuzkurs Fortbildung bis hin zur Ersten Hilfe am Kind, in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen oder individuell und speziell auf Anfragen ausgerichtete Kurse, ist alles dabei was das Herz begehrt. Ergänzend dazu bietet das DRK Oberhausen auch die Möglichkeit zur Ausbildung als Brandschutz- und Evakuierungshelfer*in. Zu allen Themen führt das DRK Oberhausen sowohl Kurse im eigenen Schulungsraum auf der Grenzstraße 30, 46045 Oberhausen, aber auch Kurse in Unternehmen, Schulen uvm. durch.

Das gesamte Kursangebot finden Interessierte auf der Website des DRK unter www.drk-ob.de. Gerne stehen für Kursbuchungen oder Fragen auch die Mitarbeiter*innen in der Geschäftsstelle des DRK unter der Rufnummer 0208/85900-37 oder per E-Mail unter ausbildung@drk-ob.de zur Verfügung.

]]>
news-252 Tue, 04 Sep 2018 12:30:24 +0200 Kunst im Zeichen der Friedenstaube /presse/meldung/kunst-im-zeichen-der-friedenstaube.html DRK Ferienprogramm bringt Kinderaugen zum Strahlen. Wie aus Spargelschalen individuelle Lichtobjekte wurden. Für 25 Oberhausener Kinder zwischen 10 bis 14 Jahre wurde es in den Sommerferien nicht langweilig: Über unterschiedliche Schulen und Gemeinschaftsunterkünfte meldeten sie sich für das kostenlose Bildungsangebot des DRK Oberhausen, Bereich Wohlfahrt- und Sozialarbeit, welches in Form von abwechslungsreichen Kunstworkshops durchgeführt wurde. Das Kunstprojekt „Symbol der Kraft“ des DRK hat im Rahmen des Landesprojekts Kulturrucksack NRW stattgefunden.

Unter dem Symbol der Taube als Zeichen für Kraft, Frieden und Freiheit schöpften die aus mehr als 11 Nationen stammenden Kinder in ihren Sommerferien kleine Lichtobjekte, mit denen sie ihre guten Wünsche nun in die Welt senden. Im Rahmen der künstlerischen Arbeit konnten sich die Kinder damit auseinandersetzen, was ihnen Kraft gibt und wie sie ihre Kraft an andere Menschen weitergeben können. Gleichzeitig ermöglichte das Projekt den Kindern ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken, an ihrem Selbstbewusstsein zu arbeiten und dabei über sich hinaus zu wachsen. Mit ganz viel Fantasie und eigener Kreativität gestalteten die Kinder ihre eigenen, individuellen Lichtobjekte aus Spargelschalen, dekorativem Material und ihren teils sehr emotionalen Wünschen. Mit Zitaten der Kinder wie „Meine Taube gibt mir Kraft“, „Ich habe mich getraut und es war für mich ein Erfolg“ oder „Meine Eltern haben es nicht geglaubt, dass wir aus Spargelschalen ein wunderschönes Lichtobjekt basteln werden. Ich konnte sie von meiner Arbeit und meinem Erfolg überzeugen und bin sehr stolz darauf, was ich geschafft habe.“ beendete die DRK-Projektleiterin für den Bereich Bildung und Integration des Bereichs Wohlfahrts- und Sozialarbeit, Jolanda Kuci, das diesjährige Kunstprojekt. „Ich bin sehr stolz auf die Arbeit der Kinder. Was sie geschafft haben berührt mich sehr. Alle haben mit so viel Freude an ihrem Lichtobjekt gearbeitet und so viel Liebe in ihre Arbeit gesteckt. Gleichzeitig bedanken wir uns für die unkomplizierte, herzliche und professionelle Zusammenarbeit mit der Oberhausener Objektkünstlerin, Simone Kamm. Mit ihrer Fantasie und Geduld für die Kinder hat sie maßgeblich dazu beigetragen, dass dieses Projekt ein so großer Erfolg geworden ist.

Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und wurde in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen sowie den Oberhausener Gemeinschaftsunterkünften durchgeführt.

Schon am 24. September startet das nächste kostenlose Bildungsprojekt des DRK Oberhausen in Form eines Theaterprojekts. Unter theaterpädagogischer Anleitung erarbeiten sich die teilnehmenden Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren ein Theaterstück. Geprobt wird jeden Montag von 16:30 bis 18:00 Uhr in den Räumlichkeiten des Theater Oberhausen. Anmeldungen für die nur begrenzt verfügbaren Plätze nimmt DRK Projektleiterin, Jolanda Kuci, gerne bis zum 14.09. entgegen.

Kontakt: Jolanda Kuci, DRK Projektleiterin Bildung und Integration von Kindern und Männern aus dem Bereich Wohlfahrts- und Sozialarbeit, E-Mail: jolanda.kuci(at)drk-ob.de, Mobil: 0151/55166418, Website: www.drk-ob.de

]]>
news-251 Tue, 04 Sep 2018 10:11:01 +0200 Erster landesweiter Warntag am Donnerstag (06.09.) /presse/meldung/erster-landesweiter-warntag-am-donnerstag-0609.html Welche Warnmittel gibt es, was bedeuten sie und wie reagiert man im Warnfall richtig? All diese Fragen klärt der NRW-weite Warntag auf und soll ein Bewusstsein dafür wecken, was im Alarmfall zu tun ist. Am Donnerstag wird es um 10:00 Uhr einen Probealarm geben. Über die verschiedenen Warnmöglichkeiten wird um 10:00 Uhr morgens ein Probealarm durchgeführt. Damit soll Bürgerinnen und Bürgern veranschaulicht werden, welche unterschiedlichen Warnmittel es gibt, was sie bedeuten und wie in einem Alarmfall richtig reagiert wird. Es soll ein Bewusstsein für das Thema "Warnung" geweckt werden, damit die Menschen sich in Gefahrensituationen bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte selbst und anderen helfen können.

Diese Warnmittel gibt es in Oberhausen:
- Modulares Warnsystem MoWaS (gibt z.B. über die Warn-App NINA entsprechende Informationen an die Bevölkerung)
- Warnfahrzeuge (Warnung über Lautsprecher)
- Soziale Medien
- Internetseite der Stadt Oberhausen
- Warndurchsagen im Lokalradio
- Bürgertelefon der Stadt Oberhausen

Ein sirenengestütztes Warnsystem befindet sich derzeit im Aufbau und wird voraussichtlich Ende 2019 in Oberhausen installiert sein.

Weitere Informationen zum Warntag NRW findet ihr unter: www.warnung.nrw

]]>
news-250 Mon, 03 Sep 2018 16:44:59 +0200 Computer-Kurse für Kinder /presse/meldung/computer-kurse-fuer-kinder.html Oberhausen, 03.09.2018: Diesen Monat startet das neue Computer-Kurs-Angebot des DRK Oberhausen und Parkhaus Jugendtreff. Es gibt noch freie Plätze! Nachdem das DRK Oberhausen und Jugendtreff Oberhausen bereits in den vergangenen Osterferien erfolgreich ein Computer-Camp für Kinder durchgeführt haben, findet ab 20. September bis 11. Oktober erneut ein Computer-Kurs für zwei unterschiedliche Altersgruppen statt. An insgesamt vier aufeinander folgenden Donnerstagen können Kinder spielerisch an ihren Computer-Skills feilen. Unter fachmännischer Leitung werden zwei Kurse angeboten:

Kurs A: 8 - 10 Jahre, 15:30 bis 16:30 Uhr

Kurs B: 11 – 14 Jahre, 17:00 bis 18:30 Uhr

Die Teilnahmegebühr beträgt 10,00 EURO p.P., inkl. Snacks und Getränke. Kursort ist Jugendtreff Parkhaus, Knappenstraße 123, 46047 Oberhausen.

Anmeldungen nehmen der DRK Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V., Alena Schulz-Fiodarava, 0151-55166426, alena.schulz-fiodarava(at)drk-ob.de oder  Jugendtreff Parkhaus, Lisa Germeroth, telefonisch unter 0208/86012 oder per E-Mail an kontakt(at)parkhaus-ob.de entgegen.

]]>
news-249 Fri, 27 Jul 2018 11:17:20 +0200 FC TOGETHER - DRK Oberhausen gewinnt erstes Freundschaftsspiel /presse/meldung/fc-together-drk-oberhausen-gewinnt-erstes-freundschaftsspiel.html Gegen den SC Glück-Auf Sterkrade III sicherte sich das Team des FC TOGETHER - DRK Oberhausen am Mittwoch (25.07.) seinen ersten Sieg. Bei strahlendem Sonnenschein und trotz der hohen Temperaturen, konnte sich die DRK-Mannschaft einen Sieg in ihrem ersten Freundschaftsspiel am Stadion Niederrhein sichern. 
Die Tore für den FC TOGETHER - DRK Oberhausen erzielten:
- Kala Camara, 19 Jahre, 2 Tore
- Abdoulaye Barry, 21 Jahre, 1 Tor

Zur Halbzeit stand es noch 1:2 für Glück-auf Sterkrade. Mit einer großartigen Mannschaftsleistung konnte das DRK-Team das Spiel in der zweiten Halbzeit aber noch für sich entscheiden.

Auf beiden Seiten war das Spiel geprägt von großem Spaß am Fußball, gegenseitigem Respekt und sehr guter sportlicher Leistung. "Das ist es was Menschen miteinander verbindet, das ist Integration!", sagte Jolanda Kuci (DRK Projektleiterin Integration und Bildung) nach dem Spiel.

]]>
news-248 Fri, 13 Jul 2018 13:18:03 +0200 DRK gibt Empfehlungen für die Sommerferien /presse/meldung/drk-gibt-empfehlungen-fuer-die-sommerferien.html Endlich Schulferien, endlich Urlaub! Für einen stressfreien Einstieg in die schönste Zeit des Jahres gibt das Deutsche Rote Kreuz einige Empfehlungen, mit denen gesundheitlichen Gefahren vorgebeugt werden kann. 1. Was einpacken?
Egal wohin es geht, luftige, helle Kleidung, die vor Sonnenbrand schützt, gehört ebenso dazu wie Regensachen und einiges zum Drüberziehen. Auf keinen Fall Sonnenschutz und Kopfbedeckung vergessen. Auch festes, bereits eingelaufenes Schuhwerk gehört in den Koffer.

2. Schutz vor Zecken
Durch Wald und Wiesen zu streifen, zählt zu den beliebtesten Sommervergnügen, gerade für Kinder. Doch Vorsicht, auch Zecken fühlen sich dort wohl. Für derartige Spaziergänge sind deshalb möglichst helle, langärmlige T-Shirts und lange Hosen sowie geschlossene Schuhe zu empfehlen. Auf der hellen Kleidung werden die Tierchen besser erkannt.
Für den Fall, dass sich eine Zecke bereits eingesaugt hat, soll der 'Blutsauger´ mit einer Zeckenzange oder -karte, möglichst dicht an der Haut angefasst und vorsichtig entfernt werden. Der Ersthelfer sollte dabei besser Einmalhandschuhe tragen und die Stelle anschließend beobachten. Wenn sich ein roter Hof entwickelt, unbedingt einen Arzt aufsuchen!

3. Beim Baden „auf Nummer sicher gehen“
Kinder müssen beim Baden auf jeden Fall beaufsichtigt werden - selbst wenn sie schwimmen können. „Es wäre ein Trugschluss zu glauben, dass Seepferdchen oder Jugendschwimmabzeichen in Bronze Kinder zuverlässig vor dem Ertrinken schützen.
Wichtig ist, den Kindern Regeln für den Spaß im und am Wasser zu geben. Dazu gehört: Andere nicht schubsen, untertauchen oder auf sie springen. Nicht durch Wasserpflanzen, in der Nähe von fahrenden Booten, an Brücken, Buhnen oder technischen Anlagen schwimmen und nicht in fremde Gewässer springen.

4. Sonnenschutz gehört unbedingt dazu
Ganz gleich, ob in den Bergen oder am Wasser – Sonnenschutz ist besonders für Kinder unverzichtbar. Ihre Haut ist dünn und verbrennt schnell. Ein Sonnenbrand oder ein Sonnenstich kann bei Kindern zu einem akuten Notfall führen. Deshalb vor jeder Tour und am Strand Kinder mit einer Sonnencreme (mindestens Lichtschutzfaktor 20) einreiben. Sonnenhut und eine gute Sonnenbrille mit UV-Schutz sollten Kinder und Eltern immer dabei haben.

5. Bei großer Hitze ausreichend trinken
Unser Körper benötigt pro Tag durchschnittlich zwei Liter Flüssigkeit. Um den Flüssigkeitshaushalt an heißen Tagen auszugleichen, ist Trinken also ein Muss. Bei großer Hitze empfehlen wir, zusätzlich zwei bis drei Liter einer fruchtigen Elektrolytlösung (z.B. Apfelsaftschorle) zu trinken. Erste Anzeichen für Flüssigkeitsmangel können z.B. Kreislaufbeschwerden oder Kopfschmerzen sein. Krämpfe besonders in den Beinen oder ein plötzlicher Kreislaufkollaps kündigen einen Hitzenotfall an.

6. Gerüstet für den Notfall
Besonders bei Tagesausflügen gehören ein Handy und ein kleines Erste-Hilfe-Set in den Rucksack. Pflaster, Verbandpäckchen, elastische Binde, Schere, Pinzette, Wunddesinfektionsmittel, Zeckenkarte, Einmalhandschuhe und persönliche Medikamente gehören dazu. Auch eine Rettungsdecke ist hilfreich, denn selbst im Sommer sind Unterkühlungen bei längerem Bodenkontakt möglich. Im Notfall, kann unter der Notrufnummer 112 – europaweit – Hilfe geholt werden.

Das DRK Oberhausen wünscht schöne Sommerferien!

]]>
news-246 Fri, 22 Jun 2018 22:25:29 +0200 Erste Oberhausener Blaulicht-Blutspende war erfolgreich /presse/meldung/erste-oberhausener-blaulicht-blutspende-war-erfolgreich.html Am Freitag, den 22. Juni, veranstaltete das DRK Oberhausen in Kooperation mit der Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, THW, ASB und der Notfallseelsorge die erste Oberhausener Blaulicht-Blutspende. Hintergrund der Aktion sind die zunehmend sinkenden Blutspenderzahlen in Oberhausen. Die Bedarfe der Krankenhäuser und Arztpraxen in Oberhausen können alleine durch die Oberhausener Bevölkerung nicht mehr gedeckt werden. Bereits im vergangenen Jahr entstand deshalb der Gedanke beim DRK mit gutem Beispiel voran zu gehen und unter dem Motto „Gemeinsam Stärke zeigen“ mit den Oberhausener Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben eine Blutspendeaktion durchzuführen. „Die Rettungs- und Einsatzkräfte selbst wissen am besten, wie häufig Blutkonserven im Alltag zur Versorgung von Unfallverletzten und zur Therapie von Krebspatienten eingesetzt werden. Daher ist es eine besondere Freude festzustellen, dass unter den Blutspendern eine große Anzahl an Einsatzkräften waren, die mit ihrer Blutspende die Aktion unterstützt haben.“, so Martin Götzke, Leiter der Aktiven Dienste des DRK Oberhausen.

Am Ende der Blutspendeaktion waren weit über 130 Blutspender*innen den Aufrufen über die Print- und Online-Medien gefolgt. Unter den Spendern befand sich außerdem eine große Anzahl an Neuspendern, die erstmalig ihr Blut für Menschen in Not gespendet haben.

„Es ist schön zu sehen, dass bei einem so ernsten Anlass die Oberhausener Blaulichter zusammenhalten und mit einer derartigen Aktion gemeinsam den sinkenden Blutspenderzahlen entgegenwirken.“, so Katrin Schubert, Leiterin Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Deutsche Rote Kreuz bedankt sich bei dem Schirmherrn Herrn Polizeipräsident Ingolf Möhring und allen Beteiligten für die gelungene Aktion.

]]>
news-245 Tue, 19 Jun 2018 11:11:00 +0200 DRK sucht Freiwilligendienstler /presse/meldung/drk-sucht-freiwilligendienstler.html Die Schule ist geschafft, was danach passiert noch nicht klar? Oder einfach so Lust etwas soziales zu tun und Mitmenschen zu helfen? Dann haben wir genau das Richtige: Die Möglichkeiten einer freiwilligen Tätigkeit beim DRK Oberhausen sind vielfältig. Aktuell sucht das Team aus dem Bereich Einsatzdienste und vollstationäre Pflege engagierte Menschen, die Lust haben einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten und gleichzeitig super nette Menschen und vielfältige Aufgaben kennen lernen wollen. Beim DRK Oberhausen entwickeln Freiwilligendienstler soziale Kompetenzen, knüpfen neue Kontakte und erhalten durch das soziale Engagement gleichzeitig ein dickes PLUS im Lebenslauf.

Interesse? Prima, das DRK freut sich auf DICH! Die Kontaktaufnahme erfolgt über den Leiter der Einsatzdienste Marco Schmidt per E-Mail an marco.schmidt(at)drk-ob.de oder per Telefon unter 0208/85900-50 bzw. für die vollstationäre Pflege an die Pflegedienstleitung des Martha-grillo-Seniorenzentrums, Johanna Hagenbach, per E-Mail an johanna.hagenbach(at)drk-ob.de oder per Telefon unter 0208/85900-27.

]]>
news-247 Mon, 28 May 2018 14:00:00 +0200 Kommunales Integrationszentrum und DRK vermitteln Bildung für Geflüchtete /presse/meldung/kommunales-integrationszentrum-und-drk-vermitteln-bildung-fuer-gefluechtete.html Schule ist eine der wichtigsten Säulen der Integration: sie ist Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe in allen Bereichen. Dass seit dem letzten Schuljahr freie Plätze in Sprachfördergruppen der Berufskollege auch an nicht mehr schulpflichtige Erwachsene verteilt werden können, ist dabei sehr hilfreich. Im November 2017 und im Februar 2018 konnten so 18 junge Menschen in die Sprachfördergruppen integriert werden. Ob sie anschließend dort auch ihren Schulabschluss machen können, wird derzeit geprüft.

Auch am Niederrheinkolleg, an dem das Abitur für Erwachsene in Tagesform angeboten wird, wurden im Februar 2018 zwei Vorkurse gestartet, in denen sich Erwachsene auf eine mögliche Aufnahme am Kolleg vorbereiten können. Insgesamt 33 Geflüchtete haben diese Chance ergriffen und wollen ihren Schulabschluss machen.

Die Auswahl der Kandidat*innen für beide Maßnahmen erfolgte durch das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Oberhausen, in Zusammenarbeit mit den Sozialbetreuer*innen und ehrenamtlichen Betreuer*innen der Einrichtungen für Geflüchtete, sowie der Arbeitsagentur und dem Integration Point.

„Diese jungen Männer sind allein aus ihren Heimatländern geflohen und haben auf ihrem Fluchtweg teils extrem traumatische Situationen erlebt“, beschreibt Jolanda Kuci, Projektleiterin Integration und Bildung beim DRK. „Es ist wichtig, ihnen hier Halt und Struktur zu geben – für sie selbst genauso wie für die aufnehmende Gesellschaft. Bildung ist dabei ein wesentlicher Bestandteil.“

Das Oberhausener Rote Kreuz begleitet im Rahmen des vom DRK-Bundesverband geförderten Projekts zur Integration männlicher Geflüchteter in Oberhausen insgesamt 15 junge Männer in den Sprachfördergruppen und in den Vorkursen des Niederrheinkollegs.

In vielen Fällen handelt es sich um Geflüchtete aus sogenannten „sicheren Herkunftsländern“, die aus diesem Grund schlechteren Zugang zu Integrationskursen haben.

„Ob diese jungen Männer ein Bleiberecht bekommen, ist eine juristische Frage“ sagt Jörg Fischer, Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Oberhausen. „Sich um sie zu kümmern, während sie hier bei uns sind, ist unsere humanitäre Aufgabe und soziale Verantwortung. Durch die gute und enge Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Integrationszentrum, insbesondere in Fragen von Schule und Bildung, können wir einen wesentlichen Unterstützungsbeitrag leisten.“

]]>
news-243 Tue, 15 May 2018 15:40:31 +0200 DRK Seniorenresidenz Grenzstraße: Ein Jahr nach der Eröffnung /presse/meldung/drk-seniorenresidenz-grenzstrasse-ein-jahr-nach-der-eroeffnung.html DRK blickt zurück auf ein Jahr DRK Seniorenresidenz Grenzstraße und begeht den Internationalen Tag der Pflege Anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12.05. hatte das DRK in den Saal der Seniorenresidenz auf der Grenzstraße zu Sekt und Kuchen eingeladen. Zusammen mit Mitarbeitern, Angehörigen und Bewohnern erinnerten sich Einrichtungsleiter Thorsten Cech, Pflegedienstleiterin Renata Kobrin und Vanessa Petzold, Leiterin des Sozialen Dienstes der Seniorenresidenz, an die Eröffnung der der Pflegeeinrichtung auf der Grenzstraße vor einem Jahr. Gleichzeitig würdigte Thorsten Cech die Leistung der Mitarbeiter im ersten Betriebsjahr der Seniorenresidenz. "In einem Startjahr ist nicht alles immer einfach. Dennoch ist es mithilfe eines starken Teams gelungen, Schwierigkeiten gemeinsam zu meistern. Unser Herzensanliegen ist es, den Bewohnern unserer Einrichtungen eine maßgeschneiderte und selbstbestimmte Hilfe zu ermöglichen. Gleichzeitig bedanken wir uns natürlich auch bei unseren Bewohnern, Angehörigen und Anwohnern, die viel Verständnis für die Arbeiten an und in unserem Haus aufgebracht haben.", so Thorsten Cech.

DRK dankt Mitarbeitern!
Im Rahmen eines Mitarbeiterfrühstücks am heutigen Morgen bedankten sich Geschäftsführerin Andrea Farnschläder und Einrichtungsleiter Thorsten Cech für den unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter im ersten Jahr nach der Eröffnung der Seniorenresidenz auf der Grenzstraße. "Es ist schön zu sehen, was wir bereits geschafft haben. Ich freue mich jetzt zusammen mit Ihnen in das zweite Jahr der Seniorenresidenz zu starten!", sagte Thorsten Cech in seiner kurzen Ansprache.

]]>
news-241 Sat, 12 May 2018 10:00:00 +0200 Internationaler Tag der Pflege: DRK Oberhausen sagt "DANKE" an Pflegekräfte und Mitarbeiter /presse/meldung/internationaler-tag-der-pflege-drk-oberhausen-sagt-danke-an-pflegekraefte-und-mitarbeiter.html Oberhausen, 12. Mai 2018: Seniorenresidenz Grenzstraße beteiligt sich an landesweiter Initiative der Wohlfahrtsverbände. Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai rufen die Wohlfahrtsverbände in NRW dazu auf, Pflege als Beruf zu stärken und Pflegepolitik konstruktiv weiterzuentwickeln. Das Motto heißt „Wir für Sie – Gute Pflege! Jetzt!“ An vielen Orten in ganz NRW machen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit bunten Aktionen anschaulich, was sie brauchen, um Pflegebedürftige qualifiziert und zugewandt zu unterstützen.

Die Seniorenresidenz Grenzstraße des Deutschen Roten Kreuzes Oberhausen nutzt den Internationalen Tag der Pflege um mit Mitarbeitern, Bewohnern und Angehörigen ins Gespräch zu kommen und gleichzeitig das erste Jahr nach der Eröffnung der Pflegeeinrichtung zu reflektieren. Deshalb lädt das DRK Oberhausen am Samstag, den 12.05. in der Zeit zwischen 14:00 und 17:00 Uhr zu Sekt und Kuchen in den „Saal“ der Einrichtung ein.

„Im Rahmen unserer Aktion möchten wir unter anderem einen Blick zurück werfen und über die Entstehung der Seniorenresidenz sprechen. Gleichzeitig wollen wir mit den Gästen aber auch die guten Leistungen unserer Pflegekräfte ansprechen“, sagt Einrichtungsleiter, Thorsten Cech. „In unserer Einrichtung haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ersten Jahr rund 95 pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen unterstützt.“

Pflegebedürftige wollen nicht irgendwo und irgendwie gepflegt werden. Möglichst lange wollen sie in der eigenen Häuslichkeit verbleiben. Sie wollen ihren Unterstützungsbedarf selbst bestimmen. Die Mitarbeitenden des DRK Oberhausen bieten mit hoher Sorgfalt und Individualität maßgeschneiderte Lösungen für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden an. Mobile und freizeitaktive Menschen leben mit dem DRK Mobilruf inkl. GPS-Ortung in Sicherheit. Andere profitieren von fest installierten Hausnotrufgeräten in der eigenen Wohnung. Abgerundet wird der Service in der eigenen Häuslichkeit durch die rollende Küche des DRK. Je nach Belieben stehen frisch gekochte Mittagsmenüs oder alternativ Tiefkühlmenüs mit maximaler Flexibilität zur Auswahl.

Der Übergang in eine Pflegeeinrichtung ist oft nicht einfach. Deshalb begleiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK diese Menschen umfangreich und geben Halt in unterschiedlichen Situationen.

Gesundheitspolitik ist gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Aber vor Ort in den Kommunen muss Pflege so gestaltet werden, dass die Betroffenen und ihre Angehörigen fachlich gute und menschlich zugewandte Hilfen erhalten.

Eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftssichere Pflege ist, dass auch künftig genügend Menschen einen Beruf in der Pflege ausüben. In den drei stationären Pflegeeinrichtungen des DRK Oberhausen, August-Wieshoff-Seniorenzentrum, Martha-Grillo-Seniorenzentrum und DRK-Seniorenresidenz Grenzstraße werden jährlich 18 Pflegekräfte ausgebildet. „Unsere engagierten Aktivitäten in der Pflegeausbildung sind notwendige Investitionen in die Zukunft der Menschen in NRW“, betont Einrichtungsleiter Thorsten Cech, „denn der Pflegebedarf wird noch deutlich steigen.“

Mehr Informationen zum DRK Oberhausen: www.pflegeheime-oberhausen.de

Weitere Informationen zur Initiative: www.wir-fuer-sie-in-nrw.de

]]>
news-239 Mon, 30 Apr 2018 08:56:45 +0200 Christian Kröll ist neuer Verwaltungsleiter /presse/meldung/christian-kroell-ist-neuer-verwaltungsleiter.html "Mit Vorwärtsdrang das Bestehende weiterentwickeln." Zum 01. April hat der 39-jährige Bottroper seine Tätigkeit als Verwaltungsleiter in der DRK-Geschäftsstelle aufgenommen und übernimmt damit das Aufgabenfeld unseres bisherigen Verwaltungsleiters Achim Budnick. Für seine berufliche Veränderung wünschen wir Herrn Budnick alles Gute und bedanken uns gleichzeitig für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

Mit der Einstellung von Herrn Christian Kröll ist es gelungen einen fachlich versierten und innovativen Verwaltungsleiter für das DRK Oberhausen zu gewinnen. Gebürtig stammt Herr Kröll aus Essen. Zuvor war der verheiratete Familienvater beim Malteser Hilfsdienst tätig. Für seine Aufgabe beim DRK bringt Herr Kröll vielseitige Qualifikationen wie die des Betriebswirts, Qualitätsmanagers, Datenschutzbeauftragten, Ausbilders und Einrichtungsleiters mit.

Sie erreichen Herrn Kröll wie folgt:

Büro EG 03 Geschäftsstelle, Telefon: 0208/85900-19, E-Mail: christian.kroell@drk-ob.de

Wir freuen uns auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Christian Kröll und wünschen ihm für seinen Start beim DRK Oberhausen alles Gute!

]]>
news-238 Tue, 27 Mar 2018 10:15:00 +0200 DRK macht FSJ´ler fit für den Einsatz /presse/meldung/drk-macht-fsjler-fit-fuer-den-einsatz.html DRK Oberhausen bildet 12 Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) zu Sanitätshelfern aus und macht sie fit für den Einsatz. Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Freiwilligendienstleistende beim DRK Oberhausen absolvierten in den vergangenen Wochen insgesamt zwölf Männer und Frauen ihre Ausbildung zum Sanitätshelfer. Neben einem theoretischen Teil konnten die Teilnehmer in einem praktischen Teil wichtiges Grundwissen in den medizinischen Sofortmaßnahmen erlernen. Die einwöchige Ausbildung umfasst neben der Ausbildung in der Ersten Hilfe auch das Erlernen der Prüfung und Beurteilung der Vitalfunktion sowie medizinisches Grundwissen zum Erkennen von Notfällen. Alle Ausbildungsteilnehmer haben die Prüfung erfolgreich bestanden und dürfen damit selbständig Hausnotrufteilnehmer aufsuchen und können feststellen ob und wenn ja, welche medizinische Hilfe notwendig ist. Neben Einsätzen im Rahmen des Hausnotrufdienstes begleiten die Freiwilligendienstleistenden des DRK Oberhausen auch den kassenärztlichen Notfalldienst und unterstützen in der 24-Stunden besetzten Einsatzzentrale.

]]>
news-237 Tue, 27 Mar 2018 08:05:01 +0200 Gesund in den Frühling starten mit den DRK Gesundheitswochen /presse/meldung/gesund-in-den-fruehling-starten-mit-den-drk-gesundheitswochen.html Im Rahmen der Quartiersarbeit veranstaltet das DRK Oberhausen im April Gesundheitswochen für Bürger*innen aus Alstaden, Styrum und Alt-Oberhausen. Nach einem langen Winter freuen sich die Menschen auf den Frühling. Fitness und Gesundheit sind ein Garant dafür, dass alle die nahenden Frühlingstage in vollen Zügen genießen können. Deshalb lädt das Deutsche Rote Kreuz Oberhausen im April zu den Gesundheitswochen ein. Im Rahmen der Quartiersarbeit werden den Bewohnern*innen der Stadtteile Alstaden, Styrum und Alt-Oberhausen in der Seniorenresidenz Grenzstraße 32 Vorträge und Mitmachaktionen rund um das Thema Gesundheit angeboten.

Die Veranstaltungen sind, soweit nicht anders angegeben, kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Beginn ist jeweils um 15.00 Uhr sofern keine abweichende Uhrzeit angegeben ist.

Nach den Zahlen des Deutschen Gesundheitssurvey vom Jahre 2012 haben in Deutschland 7,2% der Bevölkerung einen bekannten Diabetes und zusätzlich 2,1% einen unentdeckten Diabetes (insgesamt 9,3%). Diese Zahl basiert auf einer repräsentativen nationalen Bevölkerungsstichprobe im Alter von 18-79 Jahren. Am 10.04.2018 steht das Thema Diabetes im Mittelpunkt des Nachmittages.

Wie in besonderen gesundheitlichen Notfällen reagiert wird, erfahren die Teilnehmer*innen des Kurses Erste Hilfe für Senioren am 12.04.2018. Von 14.00 – 17.30 Uhr erfolgt eine Schulung zu den relevanten Erstmaßnahmen wie beispielsweise bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Der Kostenbeitrag liegt bei 20 EURO je Teilnehmer*in. Fördermitglieder des DRK Oberhausen erhalten eine Ermäßigung in Höhe von 50% auf die Teilnahmegebühr.

Am 16.04.2018 ist die Verbraucherzentrale Oberhausen zu Gast und klärt über die sogenannten „IGeL- Leistungen“ auf. Das Angebot der individuellen Gesundheitsleistungen bei den Ärzten ist groß. Dies führt oft zu Verunsicherungen – was ist sinnvoll, was zahlt die Krankenkasse?

Bei Sitzgymnastik und Sitztanz kommen die Teilnehmer*innen am 17.04.2018 in der Zeit von 10.00 – 11.00 Uhr in Bewegung. Auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität sind herzlich willkommen und können mitmachen.

Stress und Stressbewältigung sind große Themen des Alltags, nicht nur bei jungen Menschen. Jedes Alter hat seine besonderen Herausforderungen. Mit einem erfahrenen Coach werden am 18.04.2018 Hilfestellungen vermittelt, wie Stresssituationen im Alltag einfacher bewältigt werden können.

Inkontinenz betrifft viele Menschen und darf kein Tabuthema sein. Am 19.04.2018 findet hierzu ein Informationsnachmittag statt, an dem Fragen gestellt werden können.

Am 23.04.2018 geht es um das Thema „Gesunder und erholsamer Schlaf“. Schlaf ist ein wichtiger Indikator für Gesundheit und Wohlbefinden im Alltag. Zusammen mit einem Psychologen begeben sich die Teilnehmer*innen der Veranstaltung auf eine Reise durch die Nacht. Es werden praktische Übungen und Techniken zur Verbesserung des Ein- und Durchschlafens vermittelt.

 

Zum Gesundheits Check Up begrüßt das DRK Oberhausen interessierte Menschen aus dem Quartier am 24.04.2018. Hier stehen z.B. Blutdruck- und Blutzuckermessung auf dem Programm.

Wissen rund um die Vorteile des Hausnotrufes sowie Informationen rund um die rollende Küche erhalten die Gäste am 26.04.2018.

Lebensfreude ist der Garant für Gesundheit und Wohlbefinden – dazu gehört auch sich ab und zu etwas zu gönnen. Gegen eine kleine Spende freut sich das DRK Oberhausen auf ein gemeinsames Waffelessen am 27.04.2018.

Bei Rückfragen oder zu weiteren Informationen wenden Sie sich bitte an Quartiersentwicklerin Vera Höger unter Telefon: 0151 / 551 66 -434 oder per E-Mail an: vera.hoeger@drk-ob.de

]]>
news-236 Tue, 27 Mar 2018 07:59:35 +0200 Computer Camp für Kinder und Jugendliche in den Ferien /presse/meldung/computer-camp-fuer-kinder-und-jugendliche-in-den-ferien.html Das DRK Oberhausen veranstaltet erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Parkhaus in den Osterferien ein Computer Camp für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 11 und 17 Jahren. In der zweiten Ferienwoche erwartet die Kinder und Jugendlichen ein Computer-Kurs der besonderen Art. Neben Wissen rund um den Computer, lernen die Teilnehmer auch, wie sie eine Bewerbung in Word erstellen können und wie sie sich sicher im Internet bewegen. Außerdem lernen die Teilnehmer, wie sie sich ihren eigenen Youtube-Channel erstellen und nehmen im „Endgame“ an einem „Youtube-Video-Contest“ teil. Dem Gewinner winkt ein Überraschungsgutschein im Wert von 50,00 EURO.

Das Computer-Camp-Programm:

Dienstag, 03. April (10:00 bis 17:00 Uhr): Computerkurs / Level 1. Nach der gemeinsamen Mittagspause inkl. Mittagessen fahren die Campteilnehmer zum Bowlen.

Mittwoch, 04. April (10:00 bis 16:00 Uhr): Computerkurs / Level 2. Nach der gemeinsamen Mittagspause inkl. Mittagessen haben die Campteilnehmer bei einem DVD-Nachmittag Zeit sich zu entspannen.

Donnerstag, 05. April (10:00 bis 16:00 Uhr): Computerkurs / Level 3. Nach der gemeinsamen Mittagspause inkl. Mittagessen fahren alle zusammen zum Tiger Jump.

Freitag, 06. April (10:00 bis 15:00 Uhr): Computerkurs / Endgame. Nach einer kurzen Mittagspause inkl. Snack erfolgt die Präsentation der erstellten Projekte sowie die Preisverleihung für das beste Youtube-Video.

Die Kosten für das Computer-Camp betragen 30,00 EURO. Es ist nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen für das Computer-Camp verfügbar.

Der Kurs findet auf der Knappenstraße 123, 46047 Oberhausen statt.

Anmeldungen zum Computer-Camp bitte an:

Jugendtreff Parkhaus, Lisa Germeroth, Tel.: 0208/ 86 01 20, E-Mail: kontakt(at)parkhaus-oberhausen.de

DRK Kreisverband Oberhausen (Rhld.) e.V., Alena Schulz-Fiodarava, Tel.: 0151/551 66 -426, E-Mail: alena.schulz-fiodarava(at)drk-ob.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.drk-ob.de/angebote/computer-camp-oberhausen.html

]]>
news-235 Fri, 16 Mar 2018 13:49:59 +0100 Vieles wird neu beim DRK Oberhausen /presse/meldung/vieles-wird-neu-beim-drk-oberhausen.html Oberhausen, 16.03.2018: Nach intensiver Planung und Konzeption im Jahr 2017 sind die Umbau- und Modernisierungsarbeiten im Martha-Grillo-Seniorenzentrum und der Geschäftsstelle des DRK Oberhausen gestartet. Die geplante Bauzeit beträgt 18 Monate. In der vergangenen Woche starteten die Umbau- und Modernisierungsarbeiten im Martha-Grillo-Seniorenzentrum des DRK Oberhausen. Nach mehr als 36 Jahren erhält die Pflegeeinrichtung damit ein ganz neues Gesicht. Die zukunftsweisenden Schritte des Hauses sind mit einer Erweiterung des Pflege-Portfolios gekoppelt. Bis Herbst 2019 wird an der Gustavstraße ein „Lebenszentrum“ entstehen. Ein Ort, an dem alle Formen des Alterns pflegerisch zusammengeführt werden und der zugleich als Zentrum des Geschehens für viele weitere Menschen dienen wird. Die Kernsanierung des Martha-Grillos beginnt im Untergeschoss und wird über verschiedene Bauabschnitte das gesamte Haus sowie die DRK-Geschäftsstelle betreffen. „Im ersten Schritt werden die Räumlichkeiten der eingebundenen physiotherapeutische Praxis saniert, damit hier der Normalbetrieb möglichst schnell wieder stattfinden kann.“, erläutert der geschäftsführender Vorstand, Andrea Farnschläder.

Neues Pflege- und Betreuungsangebot

Im Rahmen der pflegerischen Neuausrichtung des Martha-Grillo-Seniorenzentrums wurde ein komplett neues Wohn- und Betreuungskonzept entwickelt. „Als erste Pflegeeinrichtung in Nordrhein-Westfalen setzen wir zukünftig auf die Pflegepyramide, das heißt wir bieten unseren Bewohner*innen ein abgerundetes Pflege-Komplettangebot unter einem Dach.“, erläutert Andrea Farnschläder. Neben dem bestehenden stationären Pflegeangebot (vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege) sieht das Konzept des DRK zukünftig auch eine Tagespflege unter gleichem Dach vor. Darüber hinaus wird das DRK basierend auf dem Grundgedanken möglichst lange selbstbestimmt leben zu können, Plätze für Betreutes Wohnen sowie eine Wohngemeinschaft mit ambulantem Service im Martha-Grillo anbieten. Zusätzlich zu diesem ausgefeilten Wohnangebot werden den Bewohnerinnen und Bewohnern neben dem Standard-Service ein Reinigungsservice, MenüService, Friseurservice, physiotherapeutische Leistungen und weitere Angebote zu DRK-Sonderkonditionen zur Wahl gestellt.

 

Martha-Grillo-Seniorenzentrum wird zu Lebenszentrum mit Servicequalität

 

Viele Menschen an einem Ort zusammen zu bringen, das hat sich der DRK-Vorstand zum Ziel seiner strategischen und konzeptionellen Planung gesetzt. Zukünftig werden zwei Kursräume für Rotkreuzkurse, die 24-Stunden besetzte Einsatzzentrale für den Hausnotruf und den MenüService sowie die Nachtbetreuung der Pforte genauso wie Räumlichkeiten für die Bereitschaften und die Quartiersentwicklung zur Verfügung  stehen. Daneben finden aber auch die Mitarbeiter*innen der Geschäftsstelle und der Heimverwaltung Platz unter diesem großen Dach. „Für uns ist dieses Konzept ein ganz besonderes um einerseits das DRK mit all seinen Facetten gebündelt an einem Ort zu haben und das Haupt- und Ehrenamt noch enger miteinander zu verbinden. Andererseits aber auch um Menschen, die mit dem DRK Oberhausen interagieren wollen, einen noch höheren Servicefaktor zu bieten. Das Martha-Grillo erfüllt dabei unsere Anforderungen hinsichtlich des Flächenangebotes.“, ergänzt Andrea Farnschläder.

Sinnesgarten bietet Raum für Erholung

Im letzten Schritt der Bauarbeiten im und am Martha-Grillo wird der Garten neu gestaltet. Geplant ist ein barrierefreier Sinnesgarten der demenziell erkrankten und behinderten Menschen als Therapieort dienen wird, aber auch ein Ort der Erholung für die Bewohner*innen sein wird. Die fünf verschiedenen Sinne des Menschen sollen angesprochen und angeregt werden. Dazu werden spezielle Elemente der Gartengestaltung wie Klangobjekte, Fühltafeln und besondere Duft- und Nutzpflanzen verwendet.

]]>
news-221 Mon, 22 Jan 2018 15:29:49 +0100 DRK-Kinderradio goes "On Air" /presse/meldung/drk-kinderradio-goes-on-air.html Von September bis Dezember 2017 arbeiteten 10 Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren an ihrem eigenen Radiobeitrag. Nun ist er fertig und wird am 28.01. ab 19:04 Uhr von Radio Oberhausen (106,4 MHz) gesendet. Am kommenden Sonntag (28.01.) wird ab 19:04 Uhr der 30-minütige Beitrag unserer Kinderradio-Gruppe "Buntes Radio" von Radio Oberhausen (106,2 MHz) gesendet. Die Wiederholung des Beitrages wird am 02.02. ab 21:04 Uhr gesendet.

Von September bis Dezember 2017 lief das Projekt zur Bildung und Integration von Kindern. 10 Kinder im Alter zwischen 10 und 14 Jahren befragten Oberhausener Bürger*innen in der Innenstadt, Mitarbeiter der Feuerwehr Oberhausen, Mitarbeiter des SEA LIFE Oberhausen sowie zwei unserer Einsatzkräfte (Christin Scholz und Aaron Schneider) zu selbst erarbeiteten Themen. Alle Interviews wurden im Bürgerfunkstudio professionell geschnitten.

Das Integrationsprojekt „Buntes Radio” wurde durch Jolanda Kuci (DRK) und Medienpädagoge Mark Koppe (Bürgerfunkstudio Oberhausen) geleitet und erfolgte in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen und dem Bürgerfunkstudio Bert-Brecht-Haus Oberhausen. Gefördert wurde das Projekt durch die Landesregierung NRW.

]]>
news-220 Fri, 19 Jan 2018 09:12:41 +0100 Einsatzmeldung: Sturmtief Friederike fegte über Oberhausen /presse/meldung/einsatzmeldung-sturmtief-friederike-fegte-ueber-oberhausen.html Feuerwehr Oberhausen alarmierte DRK- Führungstrupp und Betreuungsgruppe. Am 18.01. fegte Sturmtief Friederike über Deutschland und verursachte auch in Oberhausen viele Schäden. Gegen 12:05 Uhr alarmierte die Feuerwehr Oberhausen unseren Führungstrupp und eine Betreuungsgruppe zur Verpflegung von 120 Feuerwehrkräften. Der Einsatz dauerte bis in die späten Nachmittagsstunden.

]]>
news-215 Thu, 11 Jan 2018 15:17:00 +0100 Ehrenamtliche Unterstützung gesucht /presse/meldung/ehrenamtliche-unterstuetzung-gesucht.html Das DRK Oberhausen sucht für ergänzende Tätigkeiten im Sozialen Dienst der Pflegeeinrichtungen ehrenamtliche Unterstützung. Das Deutsche Rote Kreuz betreibt in Oberhausen mit der Seniorenresidenz Grenzstraße, dem Martha-Grillo-Seniorenzentrum und dem August-Wieshoff-Seniorenzentrum drei Pflegeeinrichtungen. Pflege und Sozialer Dienst arbeiten tagtäglich engmaschig miteinander, um auf die individuellen Bedürfnisse jedes Bewohners/ jeder Bewohnerin einzugehen. Eine individuelle Betreuung über das übliche Maß hinaus ist nur mithilfe ehrenamtlicher Unterstützung realisierbar. Ehrenamtliches Engagement, als Zeichen von Verantwortung und Solidarität in der Gesellschaft, ist ein wichtiger Bestandteil des täglichen Miteinanders. Die Zeit und die zusätzliche Unterstützungsleistung, die das Ehrenamt für die Bewohner*innen erbringt, ermöglichen zusätzliche Aktivitäten und wertvolle Betreuung. Deshalb sind Ehrenamtliche eine große Stütze für die Menschen in unseren Einrichtungen.

Ein Ehrenamt in den Senioreneinrichtungen des DRK Oberhausen bietet nicht nur die Möglichkeit neue persönliche Fähigkeiten zu entdecken und diese weiterzuentwickeln, sondern auch vorhandene Kompetenzen einzubringen und zu erweitern. Die ehrenamtliche Arbeit ermöglicht außerdem das Kennenlernen vieler interessanter Menschen und das Einbringen eigener Ideen und Hobbys.

Der Soziale Dienst des DRK Oberhausen sucht Menschen, die Freude daran haben ihre Lebenserfahrung, Kenntnisse und Zeit Senioren zur Verfügung stellen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten ehrenamtlich zu unterstützen und dies entsprechend unseren Grundsätzen unabhängig von Konfession, Alter und Nationalität. „Ganz alleine Sie bestimmen wie viel Zeit Sie bei uns verbringen wollen. Sie können sich jederzeit wieder zurückziehen oder auch ganz nach Ihren Wünschen über viele Jahre hinweg bei uns einbringen. Wir freuen uns über jede Unterstützung.“, erläutert die Leiterin des Sozialen Dienstes, Sabine Dominik-Tinnefeld.

Sie interessieren sich für ein Ehrenamt in den Senioreneinrichtungen des DRK Oberhausen? Melden Sie sich bitte bei Sabine Dominik-Tinnefeld unter 0208/85900-41 oder per E-Mail an sabine.dominik-tinnefeld(at)drk-ob.de

Informationen zu den Einrichtungen des DRK Oberhausen erhalten Sie hier!

]]>
news-214 Thu, 11 Jan 2018 09:30:53 +0100 DRK Oberhausen dankt Landesregierung NRW für die Förderung verschiedener Kulturprojekte /presse/meldung/drk-oberhausen-dankt-landesregierung-nrw-fuer-die-foerderung-verschiedener-kulturprojekte.html Seit einigen Jahren kooperiert das Kulturbüro Oberhausen mit dem ortsansässigen DRK in verschiedenen Projekten. Im Rahmen des Projekts „Bildung und Integration“ des DRK Oberhausen bedankt sich das DRK für die Unterstützung bei der Durchführung verschiedener Kulturprojekte im Jahr 2017. Zu diesen Projekten zählen u.a. ein Theater- und ein Radioprojekt für Kinder zwischen 10 und 14 Jahren. Ziel dieser Projekte ist die kulturelle Bildung von Kindern unterschiedlichster Herkunft, um die Strukturen der Gesellschaft sowie soziales Miteinander zu erlernen. Damit verbunden lernen sie ihre Heimatstadt Oberhausen aus verschiedenen Blickwinkeln kennen. Bereits seit zwei Jahren fördert die Landesregierung NRW im Rahmen des Kulturrucksacks NRW Projekte des DRK Kreisverband Oberhausen in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Oberhausen. Projektleiterin, Jolanda Kuci und der Abteilungsleiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit, Jörg Fischer, sind sehr dankbar für die reibungslose Zusammenarbeit und freuen sich schon auf die in diesem Jahr wieder anstehenden Projekte.

 

Foto: Auf dem Foto sind die Kinder des Kinderradioprojekts 2017 mit ihren „Kulturrucksäcken“ zu sehen. Das Kinderradioprojekt 2017 wurde Ende Dezember mit einem Besuch der WDR Studios in Köln abgeschlossen. Das Foto wurde von André Zelck / DRK erstellt.

 

]]>
news-213 Tue, 19 Dec 2017 10:03:06 +0100 Jugendrotkreuz Oberhausen stellt sich neu auf /presse/meldung/jugendrotkreuz-oberhausen-stellt-sich-neu-auf.html Neues Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche beim Jugendrotkreuz Oberhausen. JRK freut sich über viele neue Mitglieder. Im November wählte die Vollversammlung des Jugendrotkreuzes (JRK) Oberhausen mit Bettina Küppers eine neue Leitung und mit Janine Reiber und Stefan Wöhner neue Stellvertreter. Die JRK-Leitung hat sich große Ziele gesetzt und möchte im Jahr 2018 voll durchstarten: „Ab Januar bieten wir ein gänzlich überarbeitetes Angebot für Kinder und Jugendliche an. Es wird eine Gruppe geben für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 (5. Klasse) und 27 Jahren. Mit hohem Spaß- und Unterhaltungsfaktor lernen und vertiefen wir gemeinsam Erste Hilfe Maßnahmen und helfen anderen dabei die Erste Hilfe zu erlernen, wir schminken zusammen Wunden und stellen Notfälle und Verletzungen dar. Damit werden unsere Gruppenmitglieder perfekt auf den Ernstfall vorbereitet sein und sind darüber hinaus in der Lage, anderen Personen oder Mitschülern*innen in ihrem Umfeld Erste Hilfe beizubringen. Die Gruppe wird mit den erlernten Fähigkeiten u.a. als Notfalldarsteller bei der Ausbildung von Sanitätshelfern beim DRK zum Einsatz kommen. Die Gruppenzeiten sind immer freitags von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr.“, so JRK-Leiterin Bettina Küppers.

 

Neben der Gruppe Notfalldarstellung wird es aber auch eine reine Kindergruppe beim JRK geben. „In dieser Gruppe geht es darum die Welt des Roten Kreuzes kennenzulernen, Freundschaften zu schließen und einfach zusammen Spaß zu haben.“, führt die stellvertretende Leiterin des JRK´s Janine Reiber aus. Dieses Gruppenangebot richtet sich an Kinder der Klassen 1 bis 4 und wird immer freitags von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr stattfinden.

Die Gruppenangebote finden im JRK-Raum auf der Theresenstraße 9 in 46049 Oberhausen statt.

Jugendrotkreuz verstärkt Oberhausener Schulsanitätsdienste

Neben den Gruppenangeboten wird das Jugendrotkreuz in Oberhausen das Angebot des Schulsanitätsdienstes ausweiten. Wir helfen dabei Übungen an Schulen zu veranstalten und Notfälle zu erlernen. „Wir haben innerhalb des letzten Jahres bereits große Erfolge mit unserem Schulsanitätsdienstangebot gemacht und wollen dieses gerne ausweiten. Kinder sollten bereits in jungen Jahren ein Bewusstsein für Erste Hilfe entwickeln. Es ist eine gesellschaftliche Verantwortung die wir alle tragen um im Notfall schnelle Hilfe leisten zu können und damit Menschenleben retten zu können.“, erklärt Bettina Küppers.

Das JRK freut sich auf alle Interessenten, die gerne einmal in die Arbeit des Jugendrotkreuzes reinschnuppern wollen. Für Anfragen oder weitere Informationen steht das JRK Oberhausen gerne unter der E-Mailadresse jugendrotkreuz(at)jrk-oberhausen.de zur Verfügung. Hierunter werden ab sofort auch Anmeldungen zu den Gruppenangeboten sehr gerne entgegen genommen.

Das JRK freut sich auch über Anfragen von Schulen, die Interesse daran haben einen Schulsanitätsdienst einzuführen oder zusammen mit dem JRK weiterzuentwickeln.

]]>
news-211 Mon, 18 Dec 2017 13:45:58 +0100 Kreisversammlung 2017: DRK Oberhausen resümiert das Jahr 2017 /presse/meldung/kreisversammlung-2017-drk-oberhausen-resuemiert-das-jahr-2017.html Vorstand für weitere vier Jahre bestätigt. Langjährige Mitglieder werden für ihren ehrenamtlichen Einsatz geehrt. Vorstand gibt Ausblick auf das Jahr 2018. Am 14. Dezember fand die Kreisversammlung des DRK Kreisverbandes Oberhausen (Rhld.) e.V. in der alten Cafeteria des Martha-Grillo-Seniorenzentrums statt. Vorstandsvorsitzender, Jörg Hansmeyer, begrüßte die anwesenden Mitglieder in seiner Eröffnungsrede und würdigte die professionelle Arbeit aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen. „Die Zusammenarbeit zwischen unserem Haupt- und Ehrenamt funktioniert wirklich gut. Wir haben hier eine Basis geschaffen, die uns in der Zukunft viele Weichen stellen wird!“, so der Vorstandsvorsitzende.

16 Ehrenamtliche erhielten Auszeichnung

Der Vorstandsvorsitzende überreichte zusammen mit der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden, Barbara Yeboah und dem Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke den ehrenamtlichen Jubilaren ihre Jubiläumsnadeln und Präsente. Zusammen würdigten sie die ehrenamtliche Unterstützung für das der Helferinnen und Helfer für das DRK Oberhausen über viele Jahre bis Jahrzehnte hinweg.

Für fünf Jahre ehrenamtliche Mitarbeit beim DRK Oberhausen wurden ausgezeichnet: Werner Pflips, Fabian Schulz, Iris Otto, Jan Spyckermann, Wilhelmus Smeelen, Marc Pohlmann, Sylvie-Christine Schulz, Peter Tischmann.

Bereits seit zehn Jahren sind Stefan Wöhner und Joey-Tobias Lachmund ehrenamtlich beim DRK Oberhausen aktiv. Sascha Dickmann wurde für 15 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit ausgezeichnet. Für 20 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit wurde Christoph Tewes ausgezeichnet. Bereits seit 40 Jahren sind Ulrike Winkel und Wolfgang Tewes ehrenamtlich aktiv. Manfred Prenzing wurde für 45 Jahre ehrenamtliche Unterstützung gedankt.

Für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft beim DRK Oberhausen wurde Günter Mund geehrt.

Allen Jubilaren gratuliert das DRK Oberhausen herzlich und dankt gleichzeitig für die vielen Jahre ehrenamtliche Unterstützung für das Rote Kreuz!

Im Anschluss an die Ehrungen stellten Vorstandsvorsitzender, Jörg Hansmeyer, Kreisbereitschaftsleiter, Werner Pflips und geschäftsführender Vorstand, Andrea Farnschläder, die Entwicklungen in den Bereichen des Kreisverbandes und die Einsätze in den Bereitschaften im Jahr 2017 vor.

Andrea Farnschläder präsentierte die Maßnahmen und Aktivitäten in den einzelnen Geschäftsbereichen; u.a. die Bauvorhaben im Martha-Grillo-Seniorenzentrum und an der Wernerstraße sowie die damit verbundene zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Einrichtungen bezogen auf das Pflegeangebot.

Der Jahresabschlussbericht 2016, die wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2017 sowie der Wirtschaftsplan 2018 wurden ebenfalls durch den geschäftsführenden Vorstand, Andrea Farnschläder, dargelegt. Die Beschlüsse zur Feststellung und Verwendung des Jahresergebnisses 2016 sowie die Entlastung des Vorstandes wurden einstimmig von den stimmberechtigten Anwesenden angenommen.

Kreisversammlung wählte neuen Vorstand

Im Rahmen der diesjährigen Vorstandswahl, welche alle vier Jahre ansteht, wurde folgende ehrenamtlich tätige gesetzliche Vorstandskonstellation von der Kreisversammlung gewählt:

-       Jörg Hansmeyer als Vorstandsvorsitzender

-       Barbara Yeboah als stellvertretende Vorstandsvorsitzende

-       Detlev Lehrenfeld als zweiter stellvertretender Vorstandsvorsitzender

-       Peter Tischmann als Schatzmeister

-       Markus Rohel als Kreisjustitiar

Als Beisitzer fungieren Carsten Preuß, Ralf Panning, Manfred Drüppel, Frank Krause und Jörg Huskamp.

Damit gibt es in der neu gewählten Vorstandskonstellation nur kleinere Veränderungen im Vergleich zum bisherigen Vorstand.

Neu gewählte Kreisbereitschaftsleitung und Leitung des Jugendrotkreuzes Oberhausen

Der am 08.12.2017 vom Kreisausschuss der Bereitschaften zum Kreisbereitschaftsleiter gewählte Werner Pflips und die zur Kreisbereitschaftsleiterin gewählte Jennifer Piaseczny wurden von der DRK-Kreisversammlung in den Vorstand berufen und nehmen künftig als stimmberechtigte Mitglieder an den Vorstandssitzungen teil.

In der Vollversammlung des Jugendrotkreuzes Oberhausen vom 17.11.2017 wurde Bettina Küppers als Leiterin des Jugendrotkreuzes gewählt. Auch sie wurde von der DRK-Kreisversammlung in den Vorstand berufen und nimmt ebenfalls künftig als stimmberechtigtes Mitglied an den Vorstandssitzungen teil.

Abschließend richtete der Vorstand seinen Dank für das Jahr 2017 an alle haupt- und ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter*innen für die hervorragende Arbeit. Besonderer Dank galt aber auch allen Fördermitglieder, Spendern und Partnern, die die wichtige Arbeit des DRK regelmäßig finanziell unterstützen.

]]>
news-210 Fri, 08 Dec 2017 11:05:31 +0100 Sanitätsdienstliche Betreuung des Weihnachtsmarktes am CentrO /presse/meldung/sanitaetsdienstliche-betreuung-des-weihnachtsmarktes-am-centro.html Das dritte Jahr in Folge betreuen die Aktiven Dienste den Weihnachtsmarkt am CentrO. Seit 16.11. sind ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen im Einsatz. Diverse Hilfeleistungen während des Weihnachtsmarktgeschehens waren bisher nötig. Außerdem wurden einige medizinische Notfälle (u.a. ein Herzinfarkt sowie ein Schlaganfall) bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes qualifiziert erstversorgt. Unsere ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter*innen sind für die Gäste des Weihnachtsmarktes bei Wind und Wetter, bis in die späten Abendstunden im Einsatz. Deshalb wollen wir unseren Einsatzkräften an dieser Stelle DANKE sagen! Wir wünschen weiterhin ruhige Dienste.

Der Einsatz rund um das Weihnachtsmarktgeschehen geht noch bis zum Ende des Weihnachtsmarktes am 23.12.

]]>
news-208 Mon, 27 Nov 2017 08:59:14 +0100 SEA LIFE Oberhausen verzaubert Kinder des DRK-Radioprojekts /presse/meldung/sea-life-oberhausen-verzaubert-kinder-des-drk-radioprojekts.html Nachdem die neun Kinder unseres Radioprojekts „Buntes Radio“ vor kurzem bereits voller Begeisterung das Gelände der Berufsfeuerwehr Oberhausen kennenlernen durften (wir berichteten darüber), stieg die Vorfreude auf den nächsten Termin: Beim SEA LIFE Oberhausen. Mit großen Augen bestaunten die Kinder am Donnerstag (23.11.2017) die vielen verschiedenen Tiere der Unterwasserwelt. Eine spannende Führung von Tierpflegerin Gabi und Marketing Managerin Annika vom SEA LIFE Oberhausen begleitete die Kinder durch das gesamte Aquarium. So konnten die Kinder sogar Haie „Auge in Auge“ bestaunen.
Nach der Führung durften die Kinder viele Fragen für ihre Radioproduktion stellen und die Interviews professionell für die Studioproduktion aufnehmen.

Vielen Dank an das SEA LIFE Oberhausen für die partnerschaftliche Unterstützung in unserem Radioprojekt und die spannende Führung.

Das Projekt wird geleitet durch Jolanda Kuci vom DRK-Oberhausen und durchgeführt von Medienpädagoge Mark Koppe.
Es erfolgt in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen und dem Bürgerfunkstudio Bert-Brecht-Haus Oberhausen.
Gefördert wird das Projekt durch den "Kulturrucksack NRW".

]]>
news-209 Fri, 17 Nov 2017 09:05:00 +0100 DRK-Radioprojekt zu Gast bei der Berufsfeuerwehr Oberhausen /presse/meldung/drk-radioprojekt-zu-gast-bei-der-berufsfeuerwehr-oberhausen.html Am Donnerstag (16.11.2017) waren neun Kinder der DRK-Radiogruppe "Buntes Radio" im Rahmen unseres diesjährigen, kostenlosen Radioprojektes zur "Bildung und Integration" zu Gast bei der Berufsfeuerwehr Oberhausen. Zunächst erhielten die Kinder eine Führung durch verschiedene Hallen und Räumlichkeiten der Berufsfeuerwehr Oberhausen. Die Kids durften sogar in die Feuerwehrkleidung schlüpfen und sich in ein Einsatzfahrzeug setzen.
Im Anschluss an die Führung durften die Kinder viele Fragen für ihre Radioproduktion stellen und die Interviews professionell für die Studioproduktion aufnehmen.

Vielen Dank an die Berufsfeuerwehr Oberhausen für die partnerschaftliche Unterstützung in unserem Radioprojekt und die spannende Führung.

Das Projekt wird geleitet durch Jolanda Kuci vom DRK-Oberhausen und durchgeführt von Medienpädagoge Mark Koppe.
Es erfolgt in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Oberhausen und dem Bürgerfunkstudio Bert-Brecht-Haus Oberhausen.

Gefördert wird das Projekt durch den "Kulturrucksack NRW".

]]>
news-206 Wed, 08 Nov 2017 12:12:36 +0100 Fit in Erster Hilfe mit der Generation 50+ /presse/meldung/fit-in-erster-hilfe-mit-der-generation-50.html Oberhausen, 08.11.2017. Mehr Sicherheit für Oberhausen – Das hat sich das DRK Oberhausen auf die Fahne geschrieben. Neben den „Standard-Erste-Hilfe-Kursen“ wird das Kursangebot um spezielle Erste Hilfe Kurse für Seniorinnen und Senioren erweitert. Ab sofort unterstützt das DRK die Generation 50+ dabei, sich für unvorhergesehene Situationen zu wappnen. Treten spezielle Notfälle ein, ist schnelles Handeln erforderlich. Nicht selten können dadurch Menschenleben gerettet werden. Jedoch fällt es vielen Menschen in unvorhersehbaren Situationen schwer, die richtigen Maßnahmen im Notfall anzuwenden. Manchmal ist der letzte Erste Hilfe Kurs einfach zu lange her, manchmal befinden sich betroffene Menschen aber auch in einem Schockzustand, weshalb ungeübte Maßnahmen nicht abrufbar sind.

„Diesen Fällen wollen wir vorbeugen. Speziell lebensälteren Menschen wollen wir helfen, sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Der Umfang des Erste Hilfe Kurses für Seniorinnen und Senioren ist mit nur 180 Unterrichtsminuten kompakter gestaltet als unsere übrigen Kurse. Damit gehen wir auf die Bedürfnisse der Generation 50+ ein.“, so der Leiter der Aktiven Dienste, Martin Götzke.

Chronische Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck können einen Schlaganfall oder Herzinfarkt auslösen

Mit Praxisbeispielen z.B. zu akuten Erkrankungen, Unfällen oder Herzstillstand erfahren die Kursteilnehmer, wie in bestimmten Situationen gehandelt wird. Praktische Übungen und der Austausch im Unterricht festigen das Gelernte.

„An den Kursen können alle interessierten Menschen im Alter ab 50 Jahren teilnehmen. Des Weiteren richtet sich das Kursangebot aber auch u.a. an pflegende Angehörige und Hausnotruf-Teilnehmer.“, ergänzt der Geschäftsführende Vorstand des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder.

Die ersten beiden Kurse finden am 20. November und am 27. November jeweils von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr in der DRK Seniorenresidenz Grenzstraße, Grenzstraße 32, 46045 Oberhausen statt.

Die Kursgebühr beträgt 20,00 EURO. Fördermitgliedern des DRK Oberhausen wird ein Rabatt auf die Kursgebühr in Höhe von 50% gewährt. Fördermitglied werden Sie beim DRK schon ab einem monatlichen Beitrag in Höhe von nur 2,50 EURO (alle Vorteile und den Mitgliedsantrag finden Sie hier).

Die Anmeldung zu den Kursen kann per E-Mail an ausbildung(at)drk-ob.de oder per Telefon unter 0208/85900-37 erfolgen.

Fragen beantworten die DRK-Mitarbeiter gerne unter der Rufnummer: 0208/85900-37

]]>
news-205 Thu, 02 Nov 2017 10:19:47 +0100 Statement des DRK-Generalsekretärs Christian Reuter zum Artikel „Das scheinheilige Imperium“ in der Zeitschrift Stern vom 2. November 2017 /presse/meldung/statement-des-drk-generalsekretaers-christian-reuter-zum-artikel-das-scheinheilige-imperium-in-der-zeitschrift-stern-vom-2-november-2017.html Berlin, 02.11.2017: „Wir bedauern sehr, dass durch den Artikel „Das scheinheilige Imperium“ in der Zeitschrift Stern vom 2. November 2017 die wichtige Arbeit von ehrenamtlichen Helfern und hauptamtlichen Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes und ihr Wirken für Menschen in Not erschwert und verunglimpft wird. Der Bericht ist nicht nur stark tendenziös und einseitig, sondern enthält auch Unwahrheiten, weshalb gegen den „Stern“ rechtliche Schritte eingeleitet wurden. So trifft es zum Beispiel nicht zu, dass die DRK-Schwestern schlecht bezahlt und nur eine "Aufwandsentschädigung für karitativen Einsatz" erhalten. Die Vergütungen entsprechen der branchen- bzw. marktüblichen Bezahlung vergleichbarer Arbeitnehmer.


Auch wenn der Autor versucht, uns als profitorientierten Börsenkonzern darzustellen - in Wirklichkeit ist das Deutsche Rote Kreuz föderal organisiert in 19 Landesverbände, den Verband der Schwesternschaften, 500 Kreisverbände und mehr als 4.300 Ortsvereine, die rechtlich eigenständig und grundsätzlich gemeinnützig sind. Die gesellschaftliche Verankerung auch vor Ort in Städten und Gemeinden ist eine der Stärken des Roten Kreuzes. Auch sind zum Beispiel Gehälter in der genannten Größenordnung für Geschäftsführer des DRK keinesfalls üblich.


Der Autor unterschlägt außerdem, dass die DRK-Blutspendedienste an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr flächendeckend die Blutversorgung in ganz Deutschland sicherstellen. Damit wird gewährleistet, dass jeder Mensch in Deutschland Zugang zu einer sicheren und umfassenden Blutversorgung erhält. Bei den Blutspendediensten etwa muss das DRK in der Lage sein, Erlöse in Personal, Technik, Ausstattung und in die Forschung zu investieren, um unsere Aufgaben in der Blutspende zum Nutzen der Allgemeinheit erfüllen zu können und eine maximale Sicherheit für die Menschen (z.B. Schutz vor HIV, Malaria und andere Infektionskrankheiten) sicherzustellen. Davon profitieren im Übrigen auch private Blutspendeunternehmen.


Das Rote Kreuz erbringt seit Jahren mit der Veröffentlichung von Jahresberichten, Geschäftsberichten und anderen Publikationen größtmögliche Transparenz. Die Kontrolle der Finanzen wird durch externe Wirtschaftsprüfer, Finanzämter und interne Verbandsgremien sichergestellt. Darüber hinaus ist der DRK e.V. Mitglied im Deutschen Spendenrat und erhält das DZI-Spendensiegel, das uns jedes Jahr den sorgfältigen und verantwortungsvollen Umgang mit Spenden und allen anderen Finanzmitteln bescheinigt.“

]]>
news-203 Thu, 02 Nov 2017 09:07:00 +0100 DRK unterstützt bei der Integration in den Arbeitsmarkt /presse/meldung/drk-unterstuetzt-bei-der-integration-in-den-arbeitsmarkt.html Oberhausen, 02.11.2017. Das DRK Oberhausen zeigt mit seinem Integrationsprojekt, dass Integration funktionieren kann. Zusammen mit Oberhausener Unternehmen gelingt es, Geflüchtete in den Arbeitsmarkt einzubinden. Die Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH (WBO) gehen mit gutem Beispiel voran. Im Mai trafen sich das DRK Oberhausen und die Geschäftsführerin der WBO, Maria Guthoff, beim Ruhrdax im TZU in Oberhausen. Aus der Idee, Geflüchtete in die Berufswelt zu integrieren, wurde ein gemeinsames Projekt zwischen dem DRK und der WBO. „Ich sehe es als sehr wichtige Aufgabe an, geflüchtete Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das DRK macht eine hervorragende Arbeit und trägt einen großen Teil dazu bei, dass es Geflüchteten in Oberhausen gelingt, in die Gesellschaft aufgenommen und in Arbeit vermittelt zu werden.“, so Maria Guthoff.

Die WBO hat dem 19-jährigen Abel Mebrahtom aus Eritrea die Chance gegeben, ein dreimonatiges Praktikum bei den Wirtschaftsbetrieben zu absolvieren. Begonnen hat sein Praktikum Anfang September. Erst vor neun Monaten kam Abel Mebrahtom nach Deutschland. Innerhalb dieser kurzen Zeit ist er schon in der Arbeitswelt angekommen. „Wenn ich in Deutschland lebe, muss ich hier auch arbeiten. Die Arbeit bei der WBO macht mir Spaß.“, unterstreicht Abel Mebrahtom sein Engagement. Arndt Mothes ist Disponent für die Straßenreinigung bei der WBO und Praktikumsleiter von Abel Mebrahtom. „Herr Mebrahtom macht einen hervorragenden Job. Er hört gut zu und wenn er etwas nicht versteht, fragt er noch einmal nach. Das ist wirklich ein sehr positives Zeichen.“

Abel Mebrahtom ist im Rahmen seines Praktikums eingebunden in Tätigkeiten wie Straßenreinigung, Entfernung von Wildkräutern in Parkbuchten und Laubentsorgung.

Der Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit beim DRK Oberhausen, Jörg Fischer, ist stolz auf die gute Zusammenarbeit mit der WBO und wünscht sich, dass sich weitere Unternehmen an dem Integrationsprojekt beteiligen. „Wir freuen uns über Unternehmen, die ihre gesellschaftliche Aufgabe erkennen und geflüchteten Menschen die Chance geben wollen, sich zu integrieren.“, so Jörg Fischer.

Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an den Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit, Jörg Fischer, unter der Rufnummer 0208/85900-93 oder per E-Mail an joerg.fischer(at)drk-ob.de.

Hintergrundinformationen:

Das Projekt ist im Rahmen des „RUHRDAX Oberhausen – Engagiert in NRW“ entstanden. Die Idee von RUHRDAX ist einfach aber mindestens genauso effektiv: RUHRDAX dient als Kontaktplattform, die Unternehmen, Handwerksbetriebe und Dienstleister aus Oberhausen und der Umgebung, die sich unentgeltlich bürgerschaftlich engagieren möchten, und Nachfrager aus dem gemeinnützigen Bereich zusammenbringt.

]]>
news-202 Fri, 27 Oct 2017 11:55:40 +0200 Über 5.400 Kilometer zur Friseur-Lehre nach Oberhausen /presse/meldung/ueber-5400-kilometer-zur-friseur-lehre-nach-oberhausen.html Oberhausen, 27.10.2017. Reza Nezamipisheh stammt aus dem Iran und ist vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Mit dem Integrationsprojekt des DRK Oberhausen ist es gelungen, den jungen Iraner in seinen Traumberuf zu vermitteln. Anfang Oktober hat der 22-jährige Reza Nezamipisheh seine dreijährige Friseurlehre in dem Salon „essanelle Ihr Friseur“ in der Neuen Mitte im CentrO begonnen. Zuvor absolvierte er ein zweiwöchiges Praktikum im gleichen Salon, in dem er sein Können bereits unter Beweis stellen konnte.

Unter der Leitung von Salonleiterin Jacqueline Hamacher lernt Reza Nezamipisheh alles was zum Friseurhandwerk dazugehört, wobei er bereits sehr geübt in den Schnitten für Herren ist. „Unsere männlichen Gäste sind begeistert, wenn Reza ihnen die Haare gemacht hat. Er ist sehr talentiert und freundlich, hilfsbereit und vor allen Dingen lächelt er immer. Es macht mir wirklich große Freude mit so einem engagierten jungen Mann zusammen zu arbeiten“, so Jacqueline Hamacher.

Mithilfe des Integrationsprojektes des DRK Oberhausen ist es gelungen dem geflüchteten jungen Mann eine Lehre zu vermitteln und ihn in unsere Gesellschaft zu integrieren. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass Frau Hamacher unser Projekt mit ihrem Salon unterstützt und keine Unterschiede in der Auswahl ihrer Auszubildenden macht. Schon in der von uns betreuten Unterkunft auf der Duisburger Straße erwies Reza sich als Talent im Friseurhandwerk.“, so der Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit des DRK Oberhausen, Jörg Fischer.

Neben der Integration für geflüchtete junge und alleinreisende Männer engagiert sich das DRK Oberhausen auch für die Integration von Frauen und Kindern. „Die geflüchteten Menschen brauchen Unterstützung bei der Integration in unsere Gesellschaft. Mit verschiedenen Integrationsprojekten versuchen wir hier in Oberhausen die Hürde in unsere Gesellschaft etwas zu senken.“

Das DRK Oberhausen möchte auch weiterhin geflüchtete Menschen in die Arbeitswelt integrieren. Hierzu werden Unternehmen gesucht, die sich an dem Integrationsprojekt des DRK Oberhausen beteiligen wollen. Interessierte Unternehmen wenden sich bitte an den Leiter der Wohlfahrts- und Sozialarbeit, Jörg Fischer, unter der Rufnummer 0208/85900-93 oder per E-Mail an joerg.fischer@drk-ob.de

]]>
news-201 Fri, 27 Oct 2017 09:00:00 +0200 Leiter der DRK Delegation Bangladesch zu Besuch in Oberhausen /presse/meldung/leiter-der-drk-delegation-bangladesch-zu-besuch-in-oberhausen.html Oberhausen, 27.10.2017. Emilio Teijeira, Leiter der DRK Delegation in Bangladesch, informierte die Geschäftsführerin des DRK Oberhausen, Andrea Farnschläder, anlässlich eines Besuchs über die Situation in dem südasiatischen Staat, der zurzeit wegen der Flüchtlingswelle der muslimischen Rohinya aus dem benachbarten Myanmar in den Nachrichten ist. Aufgrund zunehmender bewaffneter Auseinandersetzungen im Teilstaat Rakhine in Myanmar fliehen immer mehr Angehörige der Volksgruppe Rohingya nach Bangladesch. Über 420.000 Menschen sind seit der Eskalation aus ihrer Heimat ins Nachbarland geflüchtet, 80 Prozent von ihnen Frauen und Kinder. Den ausgezehrten Flüchtlingen fehlt es an allem. Deshalb unterstützt das DRK den Bangladeschischen Roten Halbmond bei der Versorgung der Menschen.

Schon vor der Eskalation der Gewalt im August 2017 haben in den letzten 25 Jahren insgesamt rund 700.000 Menschen Zuflucht in Bangladesch gesucht. Gleichzeitig wollen Tausende weitere Rohingya  aus Myanmar fliehen. Zur ersten Versorgung der Flüchtlinge verteilt der Bangladeschische Rote Halbmond, Nahrungsmittel und Wasser an die Flüchtlinge. Doch seine Kapazitätsgrenzen sind inzwischen erreicht – vor allem aufgrund der enormen Aufgaben durch die im Sommer eingetretenen extremen Überschwemmungen in 31 Distrikten des Landes.

Das DRK ist zurzeit dabei, lebenssichernde Hilfsgüter sowie Unterkünfte für die neu angekommenen Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen und ihre Sicherheit zu verbessern. Dazu sollen auch Fachkräfte entsendet werden, die bereits laufende Aktivitäten der DRK-Delegation in Bangladesch unterstützen und geplante Hilfsmaßnahmen koordinieren.

Emilio Teijeira nutzte seinen Besuch hier auch, um sich über die Situation der Flüchtlinge in Oberhausen zu informieren. Von den hier initiierten Hilfen zeigte er sich beindruckt: „Ich denke, Oberhausen ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine Stadt gemeinsam mit dem Roten Kreuz, anderen Hilfsorganisationen und engagierten Bürgern einer humanitären und gesellschaftlichen Herausforderung begegnen kann.“ Besonders die kontinuierliche Entwicklung von der Nothilfe zu zielgruppenorientierten Integrationsmaßnahmen bewertet der international erfahrene Rotkreuzler als wichtig und nachhaltig: „Oberhausen kann stolz auf sein Rotes Kreuz sein. Da waren die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“

Andrea Farnschläder zeigte sich mit dieser Einschätzung der Situation in Oberhausen mehr als zufrieden und unterstrich die internationale Solidarität der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung: „Wenn Bedarf besteht, unterstützen wir gerne mit unserem Personal. Solche Einsätze erweitern den Horizont und fördern die Entwicklung unserer Mitarbeitenden.“.

]]>